DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Aktivistinnen Jekaterina Nenaschewa (rechts) und Nadeschda Tolokonnikowa wurden in Moskau in Gefängniskleidern verhaftet.
Die Aktivistinnen Jekaterina Nenaschewa (rechts) und Nadeschda Tolokonnikowa wurden in Moskau in Gefängniskleidern verhaftet.Bild: AP/Nadezhda Tolokonnikova

Pussy-Riot-Mitglied Tolokonnikowa wird in Moskau festgenommen – in Knastuniform und eine russische Flagge nähend

12.06.2015, 20:3213.06.2015, 11:01

Bei einer Protestaktion zum russischen Nationalfeiertag ist die Kreml-Kritikerin Nadeschda Tolokonnikowa von der Punkband Pussy Riot am Freitag vorübergehend festgenommen worden, als sie auf dem zentralen Bolotnaja-Platz demonstrierte.

Sie und ihre Mitstreiterin Katrin Nenaschewa gingen in einer Häftlingsuniform auf den Bolotnaja-Platz und nähten dort demonstrativ eine russische Flagge, wie Tolokonnikowa im Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.

Nach wenigen Minuten seien die beiden festgenommen und an Armen und Beinen von Polizisten fortgetragen worden, berichteten örtliche Medien. Mit der Aktion demonstrierten Tolokonnikowa und Nenaschewa für die Rechte von Frauen in Gefängnissen.

Russland feiert am 12. Juni den Tag der Unabhängigkeitserklärung, der sich in diesem Jahr zum 25. Mal jährt.

Die 25-jährige Tolokonnikowa und ihre Band Pussy Riot waren 2012 mit einem «Punkgebet» in einer der grössten Moskauer Kirchen berühmt geworden, mit dem sie gegen die Wiederwahl von Wladimir Putin zum Präsidenten protestiert hatten. Eine Haftstrafe endete vorzeitig im Zuge einer Amnestie im Dezember 2013. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sofortiges Ende der Corona-Massnahmen gefordert ++ Bund informiert um 14 Uhr
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story