DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rechte Russen-Rocker starten umstrittene «Nachtwölfe»-Biker-Tour nach Berlin

29.04.2016, 20:1829.04.2016, 20:22
Die «Nachtwölfe» waren bereits im Mai 2015 in Berlin.<br data-editable="remove">
Die «Nachtwölfe» waren bereits im Mai 2015 in Berlin.
Bild: EPA/DPA

Trotz eines polnischen Einreiseverbots und internationaler Kritik hat der russische Rockerclub «Nachtwölfe» seine Motorrad-Tour zum Weltkriegsgedenken nach Berlin gestartet. Clubpräsident Alexander Saldostanow alias «Chirurg» brach mit rund 20 Mitstreitern am Freitagmorgen mit wehenden roten Fahnen in Moskau auf. Das berichtete die Agentur Tass.

Alexander Zaldostanow, der Präsident des Biker-Clubs.<br data-editable="remove">
Alexander Zaldostanow, der Präsident des Biker-Clubs.
Bild: TATYANA ZENKOVICH/EPA/KEYSTONE

Saldostanow gilt als Vertrauter des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Bereits in den Jahren zuvor hatten sich die Rocker anlässlich des Jahrestages des Sieges der Sowjetunion über Hitler-Deutschland auf den Weg nach Berlin gemacht. 2015 hatte die Reise jedoch für Aufsehen gesorgt: Polen hatte die Tour als Provokation kritisiert und den Rockern zeitweilig die Einreise verweigert. Auch Berliner Behörden hatten die Visa mehrerer Mitglieder annulliert.

Die Fahrt soll in diesem Jahr wieder durch Weissrussland, Polen, die Slowakei, Österreich und Tschechien bis nach Berlin führen, wo sie am 9. Mai endet. Dort wollen die «Nachtwölfe» Kränze niederlegen. Zusätzlich sei eine Demonstration mit rund 200 Teilnehmern angemeldet, wie die Berliner Polizei bestätigte. Die Veranstalter planten auch eine Fahrt quer durch die Stadt. «Ob das so stattfindet, ist noch völlig unklar», sagte eine Polizeisprecherin.

Erinnerungsfoto auf einem Rote-Armee-Panzer im Mai in Berlin.
Erinnerungsfoto auf einem Rote-Armee-Panzer im Mai in Berlin.
Bild: HANNIBAL HANSCHKE/REUTERS

Club-Chef auf EU-Sanktionsliste

Clubpräsident Saldostanow begleitet die «Nachtwölfe» nur bis zur weissrussischen Grenze. Sein Schengen-Visum wurde annulliert, weil er wegen der Ukraine-Krise auf der Sanktionsliste der EU steht.

Bild: MICHAELA REHLE/REUTERS

Die Biker unterstützen Positionen der prorussischen Separatisten in der Ostukraine. «Uns aufzuhalten wird nur noch mehr Widerstand hervorbringen», sagte Saldostanow. «Wir haben vergangenes Jahr versprochen, wieder nach Berlin zu kommen - und so wird es auch sein.»

Die Reise der übrigen «Nachtwölfe» könnte an der polnischen Grenze enden. Ein Sprecher des Warschauer Aussenministeriums sagte, die russische Botschaft in Warschau sei über das Einreiseverbot für die «Nachtwölfe» informiert worden.

Der Sprecher begründete dies mit der «Sicherung der öffentlichen Ordnung». Russland betreibe eine Desinformationskampagne über Polens Umsetzung eines Vertrages der Kriegsgräberfürsorge.

Das russische Aussenministerium bestellte die polnische Botschafterin in Moskau ein. Die Entscheidung Polens sei eine Verhöhnung der Opfer im Kampf gegen den Faschismus und werde die bilateralen Beziehungen belasten, hiess es.

    Russland
    AbonnierenAbonnieren
Eine 13-minütige «Guardian»-Dokumentation über den Club.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Videos, die zeigen, wie dreist in Russland die Wahlen gefälscht werden

In Russland wurde von Freitag bis Sonntag das Parlament neu gewählt: Putins Partei Geeintes Russland wird erneut als klarer Sieger in die Staatsduma einziehen. Dieses Ergebnis kommt nicht überraschend, denn bereits im Vorfeld der Wahlen wurde Wahlbetrug befürchtet – zum ersten Mal seit 1993 waren keine OSZE-Wahlbeobachter bei russischen Wahlen zugelassen.

Auch die einzige unabhängige russische Wahlbeobachter-Organisation wurde im Vorfeld der Wahlen zu einem «ausländischen Agenten» erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel