DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Für niemanden nützlich»: Russland weist Anschuldigungen im Fall Nawalny zurück

03.09.2020, 13:3203.09.2020, 13:49

Die russische Staatsführung hat Anschuldigungen zu einer möglichen Verwicklung in den Fall des vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny zurückgewiesen.

«Es gibt keinen Grund, dem russischen Staat etwas vorzuwerfen», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag der Agentur Tass zufolge. Deshalb sehe er auch keinen Anlass für irgendwelche Sanktionen, die gegen Russland oder gegen die Ostsee-Pipline Nord Stream 2 verhängt werden könnten.

Liegt seit zwei Wochen im Koma: Alexej Nawalny, hier auf einem Bild von 2019.
Liegt seit zwei Wochen im Koma: Alexej Nawalny, hier auf einem Bild von 2019. Bild: keystone

Die deutsche Regierung hatte am Mittwoch erklärt, dass ein Nervenkampfstoff der sogenannten Nowitschok-Gruppe bei Nawalny nachgewiesen worden sei.

Kein Anlass für Putin-Erklärung

Der 44 Jahre alte Nawalny ist einer der schärfsten Kritiker von Präsident Wladimir Putin. Nawalnys Team geht davon aus, dass Putin den bekannten Oppositionellen ausschalten wollte.

Kremlsprecher Peskow sagte weiter, dass der Fall niemandem Vorteile bringe. «Ich glaube nicht, dass das für irgendjemanden nützlich ist – wenn man ganz nüchtern auf das Geschehene blickt.» Es gebe keinen Anlass für eine Erklärung des Staatschefs, zudem seien auch keine Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu geplant.

Nawalny ist seit einem Inlandsflug in Sibirien vor zwei Wochen im Koma. Dort war er sowohl zu Recherchen für seinen Anti-Korruptionsfonds als auch für die anstehenden Regionalwahlen unterwegs. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 Jahre Putin in Bildern

1 / 23
20 Jahre Putin in Bildern
quelle: tass / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die_andere_Perspektive
03.09.2020 18:17registriert Juli 2019
Nein, wie kommt man bloß darauf, dass das Nowitschok, welches für dir russischen Geheimdienste entwickelt wurde, auch von denselben verwendet wird... Keine Ahnung wie man bloß darauf kommt.. Das muss wohl eine der chemischen Eigenschaften davon sein, dass es sich von Regimekritikern angezogen fühlt
249
Melden
Zum Kommentar
11
Heat or eat: Vielen Briten steht ein bitterer Winter bevor
Die Inflation in Grossbritannien geht durch die Decke. Und das Schlimmste dürfte im Herbst erst noch kommen. Ex-Premier Gordon Brown warnt vor einer «finanziellen Zeitbombe».

In früheren Zeiten konnte man im Lädeli anschreiben lassen, wenn man knapp bei Kasse war. Also auf Pump einkaufen. Heutige Supermärkte bieten diese Möglichkeit nicht – ausser in Grossbritannien. Dort offeriert die Ladenkette Iceland Foods finanzschwachen Kunden neu zinslose Darlehen für den Kauf von Lebensmitteln.

Zur Story