International
Russland

Putin würde bei G20-Gipfel in Brasilien nicht verhaftet

Trotz internationalem Haftbefehl: Putin würde bei G20-Gipfel in Brasilien nicht verhaftet

10.09.2023, 11:38
Mehr «International»

Ungeachtet eines internationalen Haftbefehls könnte Russlands Präsident Wladimir Putin im nächsten Jahr zum G20-Gipfel nach Brasilien reisen, ohne dort festgenommen zu werden. Das sagte Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva in einem Interview des indischen Nachrichtenportals «Firstpost». «Wenn ich Präsident bin und er nach Brasilien kommt, dann wird er auf keinen Fall verhaftet», sagte Lula. Brasiliens Unabhängigkeit müsse respektiert werden, fügte er hinzu.

epa10846527 Brazilian President Luiz Inacio Lula da Silva waves during the Independence Day parade at the Esplanade of the Ministries in Brasilia, Brazil, 07 September 2023. EPA/Andre Borges
Bild: keystone

Der nächste G20-Gipfel findet im Juli 2024 in Rio de Janeiro statt. Lula erinnerte daran, dass zuvor ein Brics-Gipfel in Russland anstehe, zu dem er selbst reisen werde. Gegen den russischen Präsidenten liegt ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine vor.

Beim diesjährigen G20-Treffen in der indischen Hauptstadt Neu Delhi wurde Russland am Wochenende von Aussenminister Sergej Lawrow vertreten. Brasilien gehört - anders als Indien - zu den Vertragsparteien des Rom-Statuts zum Internationalen Strafgerichtshof. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bolsonaro-Anhänger stürmen Kongressgelände in der Hauptstadt
1 / 37
Bolsonaro-Anhänger stürmen Kongressgelände in der Hauptstadt
Anhänger des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro haben den Kongress in der Hauptstadt Brasilia gestürmt.
quelle: keystone / eraldo peres
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trump gibt erstes Interview nach der Anklage – und lässt den Moderator ungläubig zurück
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swen Goldpreis
10.09.2023 12:17registriert April 2019
Interessant wäre hier gewesen, welche Sanktionen Lula und Brasilien in dem Fall zu erwarten hätte.
263
Melden
Zum Kommentar
avatar
Die Realität01
10.09.2023 12:31registriert März 2022
Und alle sprechen von einem Krieg von zwei Ländern, das ist kein Krieg, das ist eine hinterhältige Terror Attacke der Russengegen die Ukraine und gegen Demokratie.. uns sollten wir damit umgehen...
214
Melden
Zum Kommentar
15
Zalando und andere Marken warnen vor Nazi-Codes – und dem Kürzel «USA»
Mit einer gemeinsamen Initiative warnen mehrere Modemarken vor Nazi-Codes. Auf der Liste finden sich jedoch auch kurios anmutende Beispiele.

Mehrere deutsche Modemarken warnen mit einer neuen Initiative vor Nazisymbolik in der Textilindustrie und auf grossen Vertriebsplattformen. Die Initiave «Fashion against Fascism» («Mode gegen Faschismus») ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins «Laut gegen Nazis». Daran beteiligen sich unter anderem die bekannten Marken und Online-Modemärkte Zalando, About You, Baur und Bonprix.

Zur Story