DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie machten die Miley vor dem Kriegsdenkmal: Drei Russinnen müssen ins Gefängnis

Weil sie vor einem Weltkriegsdenkmal einen lasziven Tanz aufgeführt haben, sind drei junge Russinnen zu Haftstrafen verurteilt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass Twerking-Tänze in Russland für einen Skandal sorgen.
26.04.2015, 20:0726.04.2015, 20:15
Ein Artikel von
Spiegel Online

In Russland sind drei junge Frauen wegen einer Tanzeinlage vor einem Weltkriegsdenkmal zu Gefängnisstrafen verurteilt worden. Wie die Staatsanwaltschaft am Sonntag mitteilte, verurteilte ein Gericht in Noworossijsk im Süden Russlands eine der Tänzerinnen am Samstag wegen Rowdytums zu 15 Tagen Haft und zwei weitere zu zehn Tagen Haft. Zwei weitere Angeklagte wurden zu Geldstrafen verurteilt, eine Minderjährige kam ohne Strafe davon.

Die sechs jungen Frauen hatten an einer Gedenkstätte zur Erinnerung an den Zeiten Weltkrieg im Twerking-Stil getanzt. Ein Video von ihrer Performance veröffentlichten die russischen Tänzerinnen auf Youtube. Die Staatsanwaltschaft stufte die «erotische und sexuelle» Tanzeinlage als «Respektlosigkeit» ein. Jeder Versuch, Orte zu Ehren des Militärs zu «entweihen», müsse umgehend gestoppt werden. Beim Twerking, einem Stilelement aus HipHop-Tänzen, werden Po und Hüftschwung stark betont. Ausserhalb der USA wurde Twerking vor allem durch einen Auftritt von Popstar Miley Cyrus bei den MTV Music Awards 2013 bekannt.

Bienenkostüm oder Georgsband?

Ob die Frauen politische Motive mit dem Tanz verbanden, ist unklar. 2013 waren Mitglieder der feministischen Aktionsgruppe Pussy Riot zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden, weil sie ein «Punk-Gebet» in der Moskauer Christ-Erlöser-Kirche aufgeführt hatten. In der Performance hatten sie die Mutter Gottes um Erlösung von Präsident Wladimir Putin gebeten. Wie im aktuellen Fall wurden auch bei Pussy Riot die Frauen wegen Rowdytums verurteilt.

Anfang April hatte in Russland bereits ein Twerking-Auftritt von Schülerinnen einer Tanzschule in vermeintlichen Bienenkostümen einen Skandal ausgelöst. Ein Video von dem Auftritt der Tanzschülerinnen war im Internet millionenfach angeklickt worden, das mächtige russische Ermittlungskomitee nahm Ermittlungen wegen «unzüchtiger Handlungen» auf. Auf den Tatbestand können bis zu 15 Jahre Gefängnis stehen.

Jetzt auf

Posieren mit Sexpuppe: Vier Jahre Haft

Die orange-schwarzgestreiften Outfits erinnerten aber auch an das Georgsband, ein Symbol für den Sieg über den Faschismus im Zweiten Weltkrieg, das mittlerweile auch zur Solidaritätsbekundung mit Putins Ukraine-Politik verwendet wird.

Russische Behörden sind beim Umgang mit Symbolen für den Sieg im Zweiten Weltkrieg kompromisslos. So waren drei Russen, die in Stawropol mit einer Sexpuppe vor einem Weltkriegsmahnmal posiert hatten, 2013 zu je vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden

(hpi/AFP/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belarussischer Aktivist in Ukraine tot aufgefunden – Polizei ermittelt wegen Mordes

Ein kürzlich vermisst gemeldeter belarussischer Aktivist ist in der ukrainischen Hauptstadt Kiew tot aufgefunden worden. Witali Schischow sei am Dienstag erhängt in einem Park in der Nähe seines Wohnorts entdeckt worden, teilte die Kiewer Polizei mit.

Schischow leitete die Organisation «Belarussisches Haus in der Ukraine», die Exil-Belarussen beim Ankommen hilft. Die Organisation hatte am Montag bekannt gegeben, dass Schischow vom Joggen nicht zurückgekehrt sei. Zuvor hatte er Medienberichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel