International
Russland

Russland-Ukraine: Bedeutung einer Generalmobilmachung in Russland

Die mögliche Generalmobilmachung in Russland – in 6 Punkten

Vermutlich wollte Wladimir Putin am 9. Mai den Sieg über die Ukraine verkünden. Doch der Erfolg blieb aus. Wird der Kreml nun eine Massenmobilisierung ausrufen? Das könnte einiges verändern, sagen Experten.
06.05.2022, 09:5706.05.2022, 15:21
Marianne Max / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Der «Tag des Sieges» steht kurz bevor: Am 9. Mai feiert Russland traditionell den Erfolg gegen Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Für den russischen Präsidenten Wladimir Putin ist es der wichtigste Nationalfeiertag. Experten nahmen an, dass er deshalb auch den Sieg gegen die Ukraine an diesem Datum verkünden wollte – doch der gewünschte Erfolg im Angriffskrieg gegen das Nachbarland blieb aus.

Ukrainische, US- und westliche Beamte glauben inzwischen, dass Putin stattdessen eine neue Eskalationsstufe einleiten könnte: Aus der «Spezialoperation», wie sie vom Kreml fälschlicherweise bezeichnet wird, könnte dann auch für Putin ein «Krieg» in der Ukraine werden.

«Er hat alles dafür vorbereitet, dass er sagen kann: ‹Schaut, das ist jetzt ein Krieg gegen die Nazis, und was ich brauche, sind mehr Leute. Ich brauche mehr russisches Kanonenfutter›», sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace in einem Interview mit dem Radiosender LBC.

Nach Ansicht der ukrainischen Militäraufklärung könnte die Folge einer offiziellen Kriegserklärung dann eine Generalmobilmachung sein. Diese Befürchtung äusserte deren Chef Kyrylo Budanow in der Zeitung «nv».

Doch was bedeutet das – und wie wahrscheinlich ist die russische Generalmobilmachung? Das Wichtigste im Überblick: 

Was würde eine Generalmobilmachung bedeuten?

Eine formelle Kriegserklärung würde Putin nach russischem Recht ermöglichen, Reservekräfte zu mobilisieren und Wehrpflichtige – auch aus dem Ausland – einzuziehen. «Dann gilt in Russland das Kriegsrecht im eigenen Land, und die Armee kann 900'000 Reservisten einberufen», so CDU-Sicherheitsexperte Roderich Kiesewetter in der «Augsburger Allgemeinen».

Wehrpflichtig sind in Russland alle Männer zwischen 18 und 27 Jahren. Die Pflicht zum Reservedienst gilt jedoch bis zum Alter von 50 Jahren. Sollten sich die betreffenden Männer weigern, droht ihnen eine Gefängnisstrafe – im Kriegsfall von bis zu mehreren Jahren.

epa09928531 Russian military cadets march during a rehearsal for the Victory Day parade in St. Petersburg, Russia, 05 May 2022. The military parade marking the 77th anniversary of the victory over Naz ...
Wehrpflichtig sind in Russland alle Männer zwischen 18 und 27 Jahren. Die Pflicht zum Reservedienst gilt jedoch bis zum Alter von 50 Jahren.
Bild: Russische Soldaten marschieren bei einer Vorbereitung für die grosse Militärparade am 09. Mai 2022, aufgenommen am 05. Mai 2022.
Bild: keystone

Was sagt Russland

Russland hat die Gerüchte um eine mögliche Mobilmachung zurückgewiesen. «Das ist nicht wahr. Das ist Unsinn», sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der Agentur Interfax zufolge.

Auf die Frage, ob Putin der Ukraine am 9. Mai den Krieg erklären könnte, sagte Peskow ebenfalls: «Nein. Das ist Unsinn.» Seit Russlands Angriff auf die Ukraine Ende Februar bezeichnet der Kreml die Kämpfe im Nachbarland stets nur als «militärische Spezialoperation».

Warum könnte Russland doch eine Generalmobilmachung verhängen?

Die internationalen Befürchtungen sind durchaus begründet: Russland hat im Angriffskrieg gegen die Ukraine – durch Verwundete und Tote – massive Verluste zu verzeichnen. «Wir müssen davon ausgehen, dass ein Fünftel bis ein Viertel der Soldaten, die zu Beginn des Krieges gegen die Ukraine im Einsatz waren, ausgefallen sind und durch weitere Reserven ersetzt werden müssen», sagt Wolfgang Richter, Experte für Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), zu t-online. Mehr dazu lesen Sie hier.

Dies sei aber nicht ohne Weiteres möglich, da ein grosser Teil der Landstreitkräfte bereits an den Grenzen zum baltischen Raum, in Zentralasien, im Fernen Osten oder im Kaukasus eingesetzt werde – und nicht ohne Sicherheitsrisiken für Russland abgezogen werden könnten. Es bräuchte also eine andere Massnahme, um die russischen Truppen wieder aufzufüllen.

Wie wahrscheinlich ist eine Mobilmachung?

Angesichts der massiven Verluste sind sich Experten weitestgehend einig, dass Kremlchef Putin eine Mobilmachung ankündigen wird. «Es wäre die denkbar nächste Stufe der Eskalation», sagt Militärexperte Gustav Gressel zu t-online. 

«Natürlich könnte Putin die Feierlichkeiten auch für ein Signal der Deeskalation nutzen und die sogenannte 'Spezialoperation' für beendet erklären. Ich rechne aber eher mit einer weiteren Eskalation, die dann möglicherweise auch die Ausrufung des Kriegsrechts in Russland bringen könnte», sagt auch Ulrich Kühn vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg zu t-online. Vor allem auf die Begründung des Kremls, der die Bezeichnung der «Spezialoperation» als Krieg bislang strengstens untersagt, sollte dann geachtet werden. 

Russian navy sailors cadets answer the greeting attending a rehearsal for the Victory Day military parade in Sevastopol, Crimea, Thursday, May 5, 2022. The parade will take place in Sevastopol on May  ...
Bild: Russische Marine-Soldaten marschieren bei einer Vorbereitung für die grosse Militärparade am 09. Mai 2022, aufgenommen am 05. Mai 2022 auf der Krim.Bild: keystone

Was würde die Generalmobilmachung für den Krieg bedeuten?

«Ob eine Generalmobilmachung den Krieg in der Ukraine wirklich beeinflussen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht absehbar. Die entsprechenden militärischen Effekte würden wohl erst in einigen Wochen eintreten, wenn überhaupt», sagt Kühn.

Auch Militärexperte Gressel schätzt den Zeitraum, in dem die mobilgemachten Soldaten an die Front geschickt werden würden, auf etwa sechs Monate. Er vermutet, dass der Kreml im ersten Schritt der Generalmobilmachung zunächst auf die Wehrpflichtigen zurückgreifen würde, die im Herbst letzten Jahres eingezogen wurden, um die Truppen in der Ukraine schnellstmöglich aufzustocken.

Einzelne Verbände könnten komplett in die Ukraine verlegt werden – «allerdings eher spärlich, denn auch mobilgemachte Soldaten brauchen Ausbildung und eine Struktur, die sie führt und Material bereitstellt», so Gressel. Ein Grossteil der Armee werde also damit beschäftigt sein, die Reserveeinheiten auszubilden und entsprechend aufzustellen.

Was würde die Generalmobilmachung für Putins Rückhalt im eigenen Land bedeuten?

«Es müsste dann auch dem Letzten in Russland klar werden, dass sich das Land in einem Krieg befindet, der sich noch lange hinziehen könnte», so Sicherheitsexperte Kühn. Zunächst werde das den Rückhalt Putins in der Bevölkerung wohl nicht erschüttern. «Mit der Zeit und der steigenden Zahl russischer Gefallener könnte sich dies aber durchaus ändern», sagt der Experte.

Die Stimmung in der Bevölkerung könnte sich auch angesichts der sich anbahnenden Wirtschaftskrise verschlechtern – für die nicht nur die Sanktionen des Westens, sondern auch die massenhaften Auswanderungen von Arbeitskräften verantwortlich sind. 

Etwa 300'000 Menschen haben Russland seit Beginn des Krieges den Rücken gekehrt, schätzt Olga Gulina, Leiterin des RUSMPI-Instituts, einem Think Tank für Migrationspolitik, im Gespräch mit «ntv». «Das sind vor allem junge, produktive, städtische und besonders gut ausgebildete Leute wie Finanzangestellte, Journalisten und IT-Spezialisten.» Um dem Mangel an Arbeitskräften entgegenzuwirken, hatte Russland bislang beispielsweise IT-Experten von der Wehrpflicht befreit – fraglich ist jedoch, wie lange das so bleibt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ukrainischer Soldat überrascht seine Familie – die Reaktion der Kinder geht viral
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Daniel Pünter
06.05.2022 10:33registriert April 2021
Da der Kreml eine Mobilmachung dementiert, sind die Chancen gross, dass es so kommt.
2737
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
06.05.2022 10:33registriert Oktober 2020
Es ist sehr wahrscheinlich, dass eine Mobilmachung stattfindet.
Bisher ist immer eingetreten, was Russland mit Vehemenz abgestritten hat.
Schon bald wissen wir was die Lügenbarone vom Kreml ausgeheckt haben.
1746
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glenn Quagmire
06.05.2022 10:18registriert Juli 2015
schön, wie einer entscheiden kann, dass jetzt mehr Söhne einen sinnlosen Tod sterben sollen.
1531
Melden
Zum Kommentar
104
Warum Trump selbst im Knast Präsident sein kann
Der Ex-Präsident wird den Strafprozess in Manhattan gegen ihn nicht mehr verhindern können – und er muss mit einer Verurteilung rechnen.

Okay, wir glauben es erst, wenn wir es sehen. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass der Strafprozess gegen Donald Trump am Montag in Manhattan beginnen wird, ist sehr gross. Drei Richter haben drei Einsprachen abgeschmettert. Viel Spielraum hat der Ex-Präsident nicht mehr.

Zur Story