International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bus rast in Moskau U-Bahn-Treppe hinunter – Video nährt Zweifel an Unfall-Version



In Moskau ist ein Linienbus in eine Menschenmenge gefahren und hat mehrere Personen tödlich verletzt.

Der Bus fuhr die Treppe zu einer Unterführung hinunter und blieb dort stehen, wie Bilder im Internet zeigten. Schauplatz des Vorfalls war der Kutusowski Prospekt, eine Hauptstrasse im Westen der russischen Hauptstadt, an der ein vielbesuchtes Einkaufszentrum und die U-Bahn-Station Slawjanski Bulwar liegen.

Wie das Staatliche Ermittlungskomitee mitteilte, sprach der Fahrer in einer ersten Vernehmung von einem Versagen der Bremsen. Er habe die Handbremse gelöst. Darauf habe sich der Bus selbst in Bewegung gesetzt, er habe ihn nicht mehr stoppen können.

Allerdings zeigen nicht verifizierte Internetvideos, wie der Bus erst langsam durch eine Lücke zwischen anderen Fahrzeugen manövriert und dann die Treppe hinab rast.

Der 58-jährige Fahrer wurde festgenommen. Das Fahrzeug gehörte einer örtlichen Buslinie.

Vier Menschen seien getötet worden, teilten die Behörden mit. Zwischenzeitlich war in Meldungen auch von fünf Toten die Rede gewesen. Ein Mann konnte aber nach Medienberichten wiederbelebt werden. Von der Unfallstelle wurden Verletzte mit mehreren Helikoptern in Spitäler geflogen.

Auf russischen Seiten im Internet wurde rasch über einen Terrorakt spekuliert. Moskau ist vor allem in den 2000er Jahren immer wieder Schauplatz schwerer Anschläge gewesen. Im April dieses Jahres hatte ein islamistischer Selbstmordattentäter in der U-Bahn von St. Petersburg 14 Menschen und sich selbst in die Luft gesprengt.

Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte eine Überprüfung des städtischen Fuhrparks an. In der Woche vor Neujahr, dem wichtigsten Familienfeiertag im Jahr, machen viele Russen ihre Einkäufe. Die Moskauer Strassen und Geschäfte sind deshalb voller Menschen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel