International
Russland

Viele Tote nach Brand in russischem Nachtclub in Kostroma

This image taken from video released by the Russian Investigative Committee, shows the scene a cafe after a fire in Kostroma 340 kilometers (210 miles) north of Moscow, Russia, Saturday, Nov. 5, 2022. ...
Das populäre Lokal in Kostroma stürzte bei dem Brand ein. Mindestens 13 Personen kamen ums Leben. Bild: keystone

13 Tote bei Brand in russischem Nachtclub – Fahrlässigkeit vermutet

05.11.2022, 15:2106.11.2022, 16:36
Mehr «International»

Nach dem Brand in einem russischen Nachtclub mit 13 Toten ermitteln die Behörden wegen Fahrlässigkeit mit Todesfolge. Das teilte das staatliche Ermittlungskomitee am Sonntag in Moskau mit. Das Feuer hatte in der Nacht auf Samstag das Vergnügungszentrum «Poligon» in der Wolga-Stadt Kostroma 300 Kilometer nordöstlich von Moskau verwüstet.

Ein 23-jähriger Mann soll nach örtlichen Medienberichten den Brand verursacht haben, weil er in dem populären Club einen Feuerwerkskörper zündete. Er wurde festgenommen genauso wie die Direktorin des Lokals. Ihr werden Verstösse gegen den Brandschutz zur Last gelegt. Die Frau wurde am Sonntag für zwei Monate in Untersuchungshaft genommen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

epa10287443 A handout photo taken from a video made available by the Russian Emergency Ministry Press Service shows firefighters try to extinguish a fire at 'Polygon' cafe in Kostroma, Russi ...
Der Brand wurde vermutlich durch den Gebrauch von Feuerwerkskörpern ausgelöst.Bild: keystone

Die Ermittlungen gehen aber über diese beiden Personen hinaus: Das Gebäude sei lange nicht ordnungsgemäss auf die Einhaltung der Brandschutzbestimmungen überprüft worden, teilte das Ermittlungskomitee in der Hauptstadt mit.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler seien mehrere Notausgänge verschlossen gewesen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Tass unter Berufung auf die regionale Staatsanwaltschaft. «Es wurden Verstösse gegen das Brandschutzgesetz festgestellt, und zwar waren Notausgänge von Räumen, in denen sich Menschen aufhielten, abgeschlossen», wurde aus einer Mitteilung zitiert. Notwendige Inspektionen der Räume sowie die Überwachung des Brandschutzes seien nicht durchgeführt worden, den dafür zuständigen Beamten wurde «Untätigkeit» vorgeworfen.

In this handout photo released by Russian Emergency Ministry Press Service, firefighters extinguish a fire of a cafe in Kostroma, Russia, Saturday, Nov. 5, 2022. Russia emergency officials say a fire  ...
Das Feuer breitete sich in dem Vergnügungszentrum rasant auf einer Fläche von etwa 3500 Quadratmetern aus.Bild: keystone

Das russische Staatsfernsehen berichtete vom Ort des Unglücks, dass 250 Menschen in Sicherheit gebracht werden konnten. Fünf Verletzte wurden am Sonntag aus ärztlicher Behandlung entlassen, wie Tass meldete. Sie hatten eine Rauchvergiftung oder Verbrennungen erlitten. Als Eigentümer des Gebäudes gilt ein Abgeordneter des Regionalparlaments von Kostroma. Er drückte in einer Mitteilung seine Trauer aus und sicherte den Angehörigen der Toten und den Verletzten Hilfe zu, wie die Agentur Tass meldete. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Historische Burg in Japan brennt nieder
1 / 9
Historische Burg in Japan brennt nieder
Weltkulturerbe in Flammen: Das Hauptgebäude der Burg Shuri im südjapanischen Ferienparadies Okinawa stand in der Nacht zum Donnerstag im Vollbrand.
quelle: epa / hitoshi maeshiro
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kapstadt im Rauch – mehrere historische Gebäude bei Grossbrand zerstört
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wasps
05.11.2022 16:59registriert Januar 2022
Kommt in Drittweltländern leider öfters vor.
218
Melden
Zum Kommentar
1
2000 Eritreer fordern in Bern Abschaffung der Passpflicht

Etwa 800 regimekritische Eritreerinnen und Eriteer haben am Samstag in Bern für ihre Rechte demonstriert. Sie forderten die Schweiz auf, ihnen Schutz zu gewähren anstatt sie zu diskriminieren.

Zur Story