International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ermittler befeuert Bomben-Theorie um russischen Airbus: «Aufnahmen deuten auf plötzlichen, brutalen Absturz hin»



Die Auswertung der Black Box des in Ägypten abgestürzten russischen Airbus stützt nach Angaben aus Ermittlerkreisen den Anschlagsverdacht. Während des Fluges sei klar ein Explosionsgeräusch zu hören, berichtete der Fernsehsender France 2.

Die Aufzeichnungen des Flugdatenschreibers und des Stimmenrekorders deuteten auf einen «brutalen, plötzlichen» Absturz des Airbus am vergangenen Samstag hin, sagte zudem eine Quelle aus dem Umfeld der Ermittler am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.

Der Passagierjet mit 224 Menschen an Bord war kurz nach dem Start in Scharm el-Scheich abgestürzt, niemand überlebte. Inzwischen wurden der Stimmenrekorder und der Flugdatenschreiber ausgewertet.

Sehr plötzlicher und explosiver Druckabfall

Sowohl die Daten der Instrumente als auch die Gespräche seien bis zur 24. Minute völlig unauffällig gewesen, berichtete die Quelle. Dann hätten die beiden Geräte auf einen Schlag nicht mehr funktioniert. Das deute auf einen «sehr plötzlichen und explosiven Druckabfall» hin.

Aus britischen und US-Geheimdiensten war schon in den vergangenen Tagen der Verdacht verlautet, es könne eine Bombe an Bord geschmuggelt worden sein, die das Flugzeug in der Luft zerriss. Russland hatte entsprechende Vermutungen als Spekulation zurückgewiesen, am Freitag aber dann auf Anraten des Inlandsgeheimdienstes FSB sämtliche Flüge nach Ägypten gestoppt. (tat/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel