DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Gerd und das Bier. Wahre Freundschaft.
Der Gerd und das Bier. Wahre Freundschaft.Bild: AP

Und jetzt rate mal, was der damalige Kanzler Schröder in der brennenden Banja zu Putin sagte … 

16.04.2015, 18:19

Kremlchef Wladimir Putin hat bei einer TV-Show eine Anekdote von einem Besuch in der Banja, dem russischen Dampfbad, mit dem früheren deutschen Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Besten gegeben. «Vor vielen Jahren waren wir in einer Banja – und sie hat Feuer gefangen», erzählte Putin am Donnerstag in Moskau.

«Gerhard, wir brennen!»

… habe er gesagt. Schröder habe geantwortet: 

«Ich trinke erst mein Bier aus – dann gehen wir.»
No Components found for watson.rectangle.

Daraufhin habe er gerufen:

«Bist du verrückt?»

Sein deutscher Gast habe das Bier trotzdem ausgetrunken, sagte der Präsident. Schröder sei «wirklich ein Mann mit Ausdauer». In die Banja gehe er bis heute, sagte Putin, «aber ohne Staatsgäste».

Schröder und Bier? Genau, da war doch was. Das:

(mlu/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fertig «Bunga-Bunga»: Berlusconi gibt Traum von Präsidentenwahl in Italien auf

Nach einer ebenso ereignisreichen wie skandalumtosten Karriere hat Silvio Berlusconi den letzten und grössten Politik-Coup verpasst. Der ehemalige Regierungschef musste seinen Lebenstraum aufgeben, italienischer Staatspräsident zu werden. Knapp zwei Tage vor Beginn der Wahl am Montag in Rom machte der 85-Jährige seinen Rückzug offiziell. Enttäuscht von dieser Niederlage schwänzte Berlusconi am Samstagabend ein virtuelles Spitzentreffen der Mitte-Rechts-Parteien und liess seine Entscheidung stattdessen von einer Parteifreundin der Forza Italia verlesen.

Zur Story