DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Unverifizierte Aufnahme aus dem russischen Dscherisnk.
Unverifizierte Aufnahme aus dem russischen Dscherisnk.Bild: screenshot twitter

19 Verletzte bei Sprengstoff-Explosionen auf russischem Industriegelände

01.06.2019, 13:1201.06.2019, 14:03

In der russischen Stadt Dserschinsk haben sich zwei schwere Sprengstoff-Explosionen auf einem Werksgelände ereignet. Mindestens 19 Menschen seien verletzt worden, teilte die Gesundheitsbehörde der Region der Agentur Interfax zufolge mit.

In russischen Medien waren eine riesige Rauchwolke sowie Feuer zu sehen. Die Explosionen ereigneten sich demnach am Samstag bei einem Sprengstoffhersteller, in anderen Meldungen war die Rede von einem Munitionsbetrieb.

Grosse Teile des Werks seien komplett zerstört worden, hiess es. Auf Videos mit Tonspur war die schwere Erschütterung zu hören. Bewohner der Stadt wurden aufgerufen, ihre Fenster geschlossen zu halten. Das Feuer war noch nicht gelöscht. Auch wurden weitere Explosionen nicht ausgeschlossen.

Gebietsgouverneur Gleb Nikitin habe einen Sonderstab eingerichtet, meldete Interfax. Er sei auf dem Weg an die Unglücksstelle. Die Hintergründe der Explosionen waren noch unklar. In dem Werk werden Medien zufolge Sprengsätze für militärische und zivile Zwecke hergestellt. Dserschinsk liegt rund 400 Kilometer östlich von Moskau.

In Russland kommt es immer wieder zu verheerenden Unglücken mit vielen Toten und Verletzten. Ursache dafür ist oft, dass elementarste Sicherheitsvorkehrungen nicht eingehalten werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flammendes Inferno nach Explosion in Treibstofflager

1 / 12
Flammendes Inferno nach Explosion in Treibstofflager
quelle: epa/ukraine emergencies ministry / ukraine emergencies ministry / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Feuerwerksfabrik fliegt in den Luft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Elektroauto gewinnt und versetzt dem Diesel endgültig den Todesstoss
Wachablösung am Automarkt: Ende 2021 kamen in Westeuropa zum ersten Mal mehr E-Autos als Diesel auf die Strassen. Der Dieselskandal vor sechs Jahren war der Anfang vom Ende, nun beschleunigt der Stromer-Boom den Niedergang.

Das Ende des Diesels rückt näher – zumindest in Europa. Im Dezember des vergangenen Jahres wurden in Westeuropa erstmals mehr Elektro- als Dieselautos verkauft. Dies zeigen die neusten Verkaufszahlen, die vom unabhängigen Automarkt-Analysten Matthias Schmidt für die «Financial Times» erhoben wurden. Demnach war mehr als ein Fünftel der im Dezember 2021 verkauften Neuwagen ausschliesslich mit Akkus angetrieben. Dieselfahrzeuge, einschliesslich Diesel-Hybride, kamen noch auf einen Marktanteil von 19 Prozent. Die Statistik umfasst 18 westeuropäische Länder, inklusive der Schweiz.

Zur Story