International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russlands Verbleib im Europarat scheint gesichert



ARCHIV - ZUM THEMA SELBSTBESTIMMUNGSINITIATIVE AN DER SOMMERSESSION AM MITTWOCH, 30. MAI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  [THEMA: 40. Jahrestag Ratifikation der EMRK in der Schweiz - Artikel 1 - Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte] - Bundesrat Didier Burkhalter spricht vor der Versammlung des Europarats aus Anlass des 50-jaehrigen Beitritts der Schweiz zum Europarat am Dienstag, 23. April 2013 im Plenarsaal in Strassburg. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Das drohende Ausscheiden Russlands aus dem Europarat scheint abgewendet zu sein. Die 47 Mitgliedstaaten verständigten sich am Freitag bei einem Aussenministertreffen in Helsinki auf einen Kompromiss.

Der Kompromiss soll Russland die Rückkehr in die Parlamentarische Versammlung des Europarats mit vollem Stimmrecht ermöglichen. Gleichzeitig soll ein neues Sanktionssystem für Verstösse gegen die Grundsätze der wichtigen Institution für den Schutz der Menschenrechte in Europa geschaffen werden.

Als Reaktion auf die Annexion der Krim hatte die Parlamentarische Versammlung des Europarats Russland vor fünf Jahren das Stimmrecht und andere Rechte entzogen. Moskau hatte darauf mit einem Boykott der Versammlung und der Einstellung ihrer Beitragszahlungen reagiert, die zehn Prozent des Gesamtbudget ausmachen.

Stimmrecht zurückerhalten

Nach dem Wunsch der Aussenminister sollen nun bei der nächsten Sitzung Ende Juni wieder alle Mitgliedstaaten inklusive Russland teilnehmen und den Nachfolger von Generalsekretär Thorbjorn Jagland wählen. Das bedeutet, dass vorher - wahrscheinlich in derselben Sitzung - Russland das Stimmrecht zurückerhalten würde. Es wäre das erste Mal, dass eine Sanktion gegen Russland wegen der Annexion der Krim rückgängig gemacht würde.

Der deutsche Aussenminister Heiko Maas hatte sich vor der Sitzung in Helsinki für einen Verbleib Russlands im Europarat stark gemacht. «Russland gehört in den Europarat», sagte er.

In Moskau wird der Kompromiss von Helsinki als Erfolg gewertet. Es gibt aber auch Gegner einer Einigung. Der ukrainische Aussenminister Pawel Klimkin sagte seine Teilnahme an dem Ministertreffen das erste Mal seit vielen Jahren ab. Die Ukraine ist wegen des Konflikts mit Russland strikt dagegen, dass das Land wieder als vollwertiges Mitglied in dem Staatenbund mitarbeitet.

Cassis: Europarat muss integrieren

Für die Schweiz nahm Bundesrat Ignazio Cassis an dem Aussenministertreffen des Europarates teil. Die Schweiz messe dem Europarat und seinen Werten grosse Bedeutung bei, sei es beim Respekt für Demokratie und Rechtsstaat, sei es bei den Menschenrechten, sagte Cassis am Freitag in Helsinki. Der Europarat müsse auch in Zukunft integrierend wirken.

Der Rat sei mit institutionellen und finanziellen Defiziten konfrontiert, erklärte der Schweizer Aussenminister am Ministertreffen des Europarats weiter. Dabei denke er an die Schwierigkeiten mit der Teilnahme Russlands und Budgetkürzungen.

Die Vision der Schweiz für den Europarat der Zukunft sei die einer integrierenden Organisation mit der vollen Teilnahme aller Mitgliedsländer, finanziert durch alle diese Länder. (aeg/sda/dpa)

Ein TV-Komiker wird neuer Präsident der Ukraine

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ACuriousOne 17.05.2019 22:08
    Highlight Highlight Nu was jetzt, holt man Russland wieder rein weil man primär möchte dass sie mitdiskutieren oder mitbezahlen? Irgendwie ist mir das nach dem Lesen nicht so klar aber vielleicht steh‘ ich ja nur etwas auf dem Schlauch...
  • Kaspar Floigen 17.05.2019 16:08
    Highlight Highlight Europarat? Noch nie gehört. Kann nicht sehr wichtig sein.
  • GurMadh 17.05.2019 11:48
    Highlight Highlight Fehlt nur noch dass wir Saudiarabien und Erdogan in den Europarat holen, wobei, Saudiarabien und Erdogan nicht mal so anti-europäisch ist wie Russland.
    • Basti Spiesser 17.05.2019 14:24
      Highlight Highlight @gurmadh inwiefern ist Russland anti-europäisch?

      Dialog ist nie schlecht!
    • Juliet Bravo 17.05.2019 16:58
      Highlight Highlight Wäre zu hoffen. Aber ich zweifle an der Dialogbereitschaft.
    • Juliet Bravo 17.05.2019 18:21
      Highlight Highlight Gibs es denn irgendein Anzeichen dafür, dass man zum Dialog über die Beendigung des Krieges in der Ostukraine ist? Oder über die Krim?
      Nein. Im Gegenteil. Mit der Passvergabe an Ukrainer giesst man ja zusätzliches Öl ins Feuer!
    Weitere Antworten anzeigen

Trump würde weiterhin ausländische «Dreck»-Infos über Demokraten annehmen

Dieses Interview dürfte hohe Wellen schlagen: US-Präsident Donald Trump sagte gegenüber ABC, er würde im Wahlkampf durchaus Informationen von ausländischen Stellen annehmen, die seinen Gegnern schaden würden. «Ich glaube, ich würde das annehmen.»

Dies sagte Trump auf eine entsprechende Frage in einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC, das am Mittwochabend (Ortszeit) veröffentlicht wurde. «Das ist keine Einmischung», betonte der US-Präsident. Es gehe einfach um Informationen.

Auf die Frage, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel