freundlich-1°
DE | FR
International
Russland

Russische Journalistin Maria Ponomarenko muss sechs Jahre in Haft

Kritik am Krieg: Journalistin Ponomarenko verurteilt – das sind ihre letzten Worte

Im März 2022 starben Hunderte Zivilisten bei einem russischen Angriff auf ein Theater in Mariupol. Eine Journalistin in Russland berichtete und muss nun jahrelang in Haft.
16.02.2023, 13:5116.02.2023, 13:52
Mehr «International»

Die letzten Worte von Maria Ponomarenko

Video: twitter/DimitriNabokoff
Ein Artikel von
t-online

Eine russische Journalistin ist wegen einer kritischen Äusserung zu Moskaus Angriffskrieg in der Ukraine zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. Maria Ponomarenko, die für das Nachrichtenportal «RusNews» arbeitet, sei wegen der Verbreitung von Falschinformationen über die russische Armee von einem Gericht in der südsibirischen Stadt Barnaul schuldig gesprochen worden, teilte das für schwere Straftaten zuständige Untersuchungskomitee am Mittwoch mit.

Ponomarenko hatte im März 2022 einen Kommentar zum Luftangriff auf ein Theater in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol in Online-Netzwerken gepostet. Die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten machen Moskau für den Tod von Hunderten von Zivilisten bei diesem Angriff verantwortlich. Russland weist die Anschuldigungen zurück.

Anwalt ist besorgt über psychischen Zustand von Ponomarenko

Die russischen Behörden hatten nach dem Beginn des Militäreinsatzes in der Ukraine die Gesetze verschärft, um verstärkt gegen Kritiker vorgehen zu können. Mehrere Menschen wurden wegen des Vorwurfs der Verbreitung von «Falschinformationen» oder der «Diskreditierung» der russischen Armee bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Maria Ponomarenko
Maria Ponomarenko Bild: Pd

Ponomarenko war nach ihrer Festnahme im April 2022 in St. Petersburg in ein Gefängnis nach Barnaul verlegt worden. Ihr Anwalt äusserte sich nach Angaben der Bürgerrechtsorganisation OWD-Info besorgt über den sich verschlechternden psychischen Zustand seiner Mandantin und forderte eine Behandlung der 44-Jährigen.

(tonline/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
103 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
16.02.2023 14:09registriert Februar 2021
Das Traurige daran ist, dass es tatsächlich Leute gibt, die meinen, dass die Ukraine lieber aufgeben sollte, damit die Zivilisten in "Freiheit" ohne Krieg leben können.

Das meine lieben Leute, ist die sogenannte russische Freiheit.
3163
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gao
16.02.2023 14:00registriert September 2022
Auf den Punkt gebracht!
Finde ich sehr mutig von der Frau so offen zu sprechen und dazu zu stehen.
Ich hoffe sie übersteht die schwierige Zeit die nun vor ihr liegt.
2141
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mirabella
16.02.2023 14:03registriert November 2020
Was für eine mutige Frau, dies alles auszusprechen, im Wissen um die schrecklichen Folgen für sie persönlich!
1942
Melden
Zum Kommentar
103
Buschfeuer im Südosten Australiens weiter ausser Kontrolle

Ein gewaltiger Buschbrand im australischen Bundesstaat Victoria ist noch immer nicht unter Kontrolle. In der Region seien Tausende Menschen auf der Flucht, berichtete die Nachrichtenagentur AAP am Freitag unter Berufung auf die Notdienste. Mindestens ein Haus sei bereits zerstört worden, jedoch rechneten die Behörden damit, dass weitere Gebäude abgebrannt sein könnten, wie Feuerwehrchef Jason Heffernan erklärte. Mindestens 11'000 Hektar Land wurden bereits verwüstet.

Zur Story