DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die «HMS Defender» wurde diese Woche von Russland attackiert.
Die «HMS Defender» wurde diese Woche von Russland attackiert.
Bild: keystone

Spott über «007»-Flop: Passant findet brisante Geheimdokumente an Busstop in England

27.06.2021, 15:5627.06.2021, 18:43

Geheime Unterlagen aus dem britischen Verteidigungsministerium hat ein Mitarbeiter an einer Bushaltestelle vergessen. Ein Passant entdeckte die völlig durchweichten Dokumente in der südostenglischen Grafschaft Kent und übergab sie der BBC, wie der Sender am Sonntag berichtete. Es handle sich um knapp 50 Seiten, darunter E-Mails und Präsentationen. Diskutiert werde darin etwa die mögliche Reaktion Moskaus auf den Kurs des Zerstörers «HMS Defender» durch umstrittene Gewässer vor der von Russland einverleibten Halbinsel Krim.

«007-Agenten sind nicht mehr das, was sie mal waren.»
Russisches Aussenministerium

Das Ministerium teilte mit, der Mitarbeiter habe den Verlust der Unterlagen am Dienstag sofort gemeldet, eine Untersuchung sei eingeleitet worden. Russland reagiert auf den Vorfall mit Spott und Häme: «007-Agenten sind nicht mehr das, was sie mal waren», schrieb die Sprecherin des russischen Aussenministeriums, Maria Sacharowa, im Nachrichtenkanal Telegram. «Wozu braucht es »russische Hacker«, wenn es britische Bushaltestellen gibt?»

Die britische Regierung hatte betont, die «Defender» habe - wie von internationalem Recht gedeckt - den schnellsten Weg zwischen zwei Punkten gewählt. Aus Sicht Moskaus ist das Kriegsschiff illegal in russische Hoheitsgewässer eingedrungen. Die Küstenwache habe Warnschüsse und Bomben eingesetzt, um die «Defender» abzudrängen. London hingegen spricht von einer russischen Militärübung und betont, der Zerstörer habe die Freiheit der Schifffahrt durchgesetzt.

Aus dem Verteidigungsministerium hiess es nun: «Wie die Öffentlichkeit erwarten würde, trifft das Verteidigungsministerium alle Planungen mit Umsicht.» Deshalb würden «alle potenziellen Faktoren» einbezogen, wenn «operative Entscheidungen» getroffen werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

1 / 25
Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute
quelle: epa/epa / facundo arrizabalaga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Streit eskaliert – hier fliegt ein Ehepaar vom Balkon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Videos, die zeigen, wie dreist in Russland die Wahlen gefälscht werden

In Russland wurde von Freitag bis Sonntag das Parlament neu gewählt: Putins Partei Geeintes Russland wird erneut als klarer Sieger in die Staatsduma einziehen. Dieses Ergebnis kommt nicht überraschend, denn bereits im Vorfeld der Wahlen wurde Wahlbetrug befürchtet – zum ersten Mal seit 1993 waren keine OSZE-Wahlbeobachter bei russischen Wahlen zugelassen.

Auch die einzige unabhängige russische Wahlbeobachter-Organisation wurde im Vorfeld der Wahlen zu einem «ausländischen Agenten» erklärt …

Artikel lesen
Link zum Artikel