freundlich
DE | FR
66
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Ukraine-Krieg: Kreml versucht Kritik an Putin abzuwehren

Der Kreml sucht Sündenböcke und versucht, Kritik an Putin abzuwehren

Analysten sehen derzeit Bemühungen im Kreml, Präsident Putin aus der Schusslinie der Kritik zu nehmen. Dabei geht es um die militärischen Rückschläge.
15.09.2022, 05:5415.09.2022, 06:43
Ein Artikel von
t-online

Im Kreml sucht man offenbar nach einem Schuldigen für die militärischen Rückschläge im Ukraine-Krieg. Nach Einschätzung des amerikanischen «Institut for the Study of War» (ISW) wird im Umfeld des russischen Präsidenten jetzt daran gearbeitet, «Putin von jeglicher Verantwortung für die Niederlage zu befreien» und stattdessen «unzureichend informierten Militärberatern» die Schuld für den Verlust fast des gesamten besetzten Gebiets Charkiw zu geben.

Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergei Schoigu: Offenbar sucht der russische Präsident in ganz Russland nach Verstärkung für das Militär.
Putin und sein Verteidigungsminister Schoigu: Experten sehen derzeit Aufruhr im Kreml wegen des Rückzugs einiger Truppenteile.Bild: imago images

Ein Mitglied des Kreml-Rates für interethnische Beziehungen, Bogdan Bezpalko, hatte im russischen Fernsehen gefordert, dass die verantwortlichen Militärs «ihren Kopf auf den Schreibtisch» des Kremlchefs legen sollten. Putin selbst soll nach dem Debakel in Charkiw ein Treffen mit seinen Befehlshabern zunächst vermieden haben, so das ISW.

Die russische Führung hatte bestätigt, dass sich Truppenteile aus einigen Gebieten in der Ukraine zurückziehen, erklärte dies aber mit einer Regruppierung. Die ukrainischen Truppen hatten mit ihrer Gegenoffensive die russischen Truppen zum Rückzug aus der ukrainischen Region Charkiw gedrängt. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, hatte am Samstag in Moskau erklärt, Soldaten sollten etwa aus der strategisch wichtigen Stadt Isjum abgezogen werden. Auch aus der Stadt Balaklija, die die Ukrainer in der vergangenen Woche als befreit gemeldet hatten, rückten die russischen Truppen ab.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

ISW: Kritik soll auf Verteidigungsministerium gelenkt werden

Die Tatsache, dass überhaupt ukrainische Fortschritte im Kreml bestätigt werden, ist für das ISW ein Zeichen für eine Veränderung. «Das Eingeständnis der Niederlage durch den Kreml ist Teil der Bemühungen, die Kritik an einem so verheerenden Scheitern vom russischen Präsidenten Wladimir Putin abzuschwächen und auf das russische Verteidigungsministerium (MoD) und das uniformierte Militärkommando abzulenken», so die Analysten des amerikanischen Think Tanks.

«Es ist jetzt sehr wahrscheinlich, dass Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu Putins Sündenbock wird», zitierte der US-Fernsehsender CNBC einen Analysten. «Dies ist eine peinliche Niederlage für die Russen», meinte Samuel Ramani, ein geopolitischer Analyst und Associate Fellow am Royal United Services Institute, ebenfalls gegenüber CNBC. Er fügte hinzu, dass es in Moskau Versuche geben würde, das russische Verteidigungsministerium für das Versagen des Feldzugs in der Ukraine verantwortlich zu machen.

«Es brodelt um Putin herum»

Ramani sieht aber derzeit keine Gefahr, dass der Verteidigungsminister um sein Amt bangen muss. «Putin wird Shoigu behalten, um die Kritik und die Hitze zu ertragen, während er weiterhin Kommandeure auf niedrigerer Ebene mischt und feuert. Wir haben bereits gesehen, dass in sechs Wochen zwei Kommandeure allein im westlichen Militärbezirk entlassen wurden … Also ist Putin jetzt nicht schwach, die Kritik geht nicht an ihn, sie geht an das Verteidigungsministerium», sagte Ramani bei CNNC.

Auch der Historiker Adam Tooze sieht den Druck auf den russischen Machthaber wachsen. «Es ist im Moment sehr schwer abzusehen, wie Moskau auf das militärische Desaster um Charkiw reagieren wird. Es gibt Anzeichen, dass es um Putin herum brodelt. Im Moment sind vermutlich aber weder Moskau noch Kiew an Verhandlungen interessiert», sagte er im Interview mit t-online.

Kritik an Putin auch aus Russland

Die Kritik an Putin ist in den vergangenen Tagen lauter geworden. Selbst der sonst so loyale Tschetschenführer Ramsan Kardyrow sah Fehler in der Militäroperation. «Wenn nicht heute oder morgen Änderungen an der Durchführung der militärischen Spezialoperation vorgenommen werden, bin ich gezwungen, zur Staatsführung zu gehen, um ihr die Lage vor Ort zu erklären», sagt Kadyrow auf Telegram. In der Audionachricht sprach er von «Fehlern», die gemacht worden seien, berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Selbst in den Reihen russischer Politiker wird der Ton deutlicher. «Wir finden, dass die Handlungen von Präsident W. W. Putin Russlands Zukunft und seinen Bürgern schaden», schrieb Xenia Torstrem, Abgeordnete eines St. Petersburger Bezirksrats, am Dienstagmorgen auf Twitter. Sie veröffentlichte eine Petition für den Rücktritt des Präsidenten, die bislang von mehr als 40 Lokalpolitikern aus insgesamt 18 Bezirken der Ostsee-Metropole St. Petersburg sowie der Hauptstadt Moskau unterzeichnet worden sein soll. Schon vergangene Woche gab es Gegenwind aus einem Moskauer Stadtbezirk. «Alles ist schiefgelaufen», kritisierten Vertreter aus Lomonossow den Kremlchef.

Zumindest am heutigen Donnerstag wird Wladimir Putin sich eher aussenpolitisch engagieren. Erstmals seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine am 24. Februar will der chinesische Staatschef Xi Jinping bei einem Gipfeltreffen im usbekischen Samarkand mit ihm zusammenkommen. China gibt Putin politische Rückendeckung und stellt die USA und die Nato als Hauptschuldige des Krieges dar.

Verwendete Quellen:

((t-online,wan ))

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

66 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Saul_Goodman
15.09.2022 07:09registriert Dezember 2015
Man kritisiert hier lediglich das der Krieg nicht richtig geführt wird und nicht, dass man ihn begonnen hat...was für ein krankes Land!
1460
Melden
Zum Kommentar
avatar
DanielaK
15.09.2022 07:16registriert November 2016
Aha: Alleine alles entscheiden, aber wenn was schief läuft warens die Andern... siiiicher.
981
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
15.09.2022 07:13registriert Oktober 2020
„Der Kreml sucht Sündenböcke“

Such mal im Spiegel!
951
Melden
Zum Kommentar
66
Biden will Corona-Notstandsregelungen bald aufheben

US-Präsident Joe Biden will im Mai weitreichende Corona-Notstandsregelungen aufheben. Sie waren im Jahr 2020 vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump als Reaktion auf die Pandemie eingeführt und von Biden mehrfach verlängert worden.

Zur Story