International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mikhail Khodorkovsky, listens to questions  at his first news conference after his release in Berlin, Sunday, Dec. 22, 2013. The former oil baron and  prominent critic of Russian President Vladimir Putin,  Mikhail Khodorkovsky,  was reunited with his family in Berlin on Saturday, a day after being released from a decade-long imprisonment in Russia.  (AP Photo/Markus Schreiber)

Michail Chodorkowski gerät erneut ins Visier der russichen Behörden.
Bild: AP

Mordverdacht: Russland erlässt internationalen Haftbefehl gegen Michail Chodorkowski 



Ein russisches Gericht hat einen Haftbefehl gegen den in der Schweiz lebenden früheren Oligarchen Michail Chodorkowski erlassen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Ria Nowosti am Mittwoch unter Berufung auf den Sprecher der Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin.

Ausserdem sei Chodorkowski international zur Fahndung ausgeschrieben worden. Am Vortag war bekannt geworden, dass Büros der von Chodorkowski gegründeten Stiftung Open Russia in Russland durchsucht wurden.

Die Nachrichtenagentur Interfax zitierte Markin mit den Worten, die Durchsuchungen stünden im Zusammenhang mit einen Fall aus dem Jahr 2003, in den Chodorkowski und dessen Partner verwickelt gewesen seien. Dabei gehe es um die Privatisierung des Bergwerks- und Düngemittelunternehmens Apatit, die vom Staat als illegal eingestuft wurde.

Anfang Dezember hatte die Polizei zudem ein anderes altes Verfahren wieder aufgenommen. Es lägen Beweise vor, dass Chodorkowski 1998 den Mord an dem Bürgermeister der sibirischen Stadt Neftejugansk in Auftrag gegeben habe, hiess es. Chodorkowski bestreitet die Vorwürfe.

Chodorkowski gehörte zu den russischen Oligarchen, die in dem wirtschaftlichen Chaos nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion riesige Reichtümer angehäuft hatten. Er selbst kontrollierte den Ölkonzern Yukos.

Später überwarf er sich mit Präsident Wladimir Putin und wurde 2003 wegen Steuerhinterziehung verhaftet. Yukos wurde zerschlagen, Chodorkowski kam ins Arbeitslager aus dem er 2013 entlassen wurde. Er bewertete den Prozess als politisch motiviert. Die von Chodorkowski gegründete Stiftung Open Russia veröffentlicht Berichte über die Lage in Russland und setzt sich für freie Wahlen ein. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lumpirr01 23.12.2015 14:00
    Highlight Highlight Wer sich mit Putin anlegt, muss das ganze Leben in Angst und Schrecken leben, denn der und seine russischen Gnomen sind in Sachen Anklagen sehr erfinderisch. Hat in meinen Augen einen rein politischen Hintergrund...............
  • R&B 23.12.2015 13:14
    Highlight Highlight Bin gespannt, wie die Schweizer Behörden darauf reagieren. Mit welchem Status ist Russland bezüglich Menschenrechte und unabhängiger Justiz von der Schweiz eingestuft?
    • Yolo 23.12.2015 13:33
      Highlight Highlight Mal schauen, vielleicht sind wir ab Februar beim Thema Menschenrechte und staatlicher Willkür auf Augenhöhe mit Russland.
  • MARC AUREL 23.12.2015 12:08
    Highlight Highlight Bevor sie ihm einsperren sollen sie zuerst Putin einbuchten.

Das FBI sagt, Russland greife in US-Wahlkampf ein – doch das gefällt Trump gar nicht

Russland mischt sich nach Worten von FBI-Chef Christopher Wray wieder massiv in den US-Präsidentschaftswahlkampf ein.

Dabei gehe es speziell darum, den demokratischen Gegenkandidaten von Präsident Donald Trump, Joe Biden, «zu verunglimpfen», sagte Wray am Donnerstag in einer Anhörung im US-Kongress.

«Wir sehen sehr, sehr aktive Bemühungen der Russen, unsere Wahlen 2020 zu beeinflussen», sagte Wray. Sie versuchten auch, «Spaltung und Zwietracht» zu säen. Das war laut US-Geheimdiensten auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel