International
Russland

Nord-Stream-Explosion: Moskau nennt Biden einen «Terroristen»

Nord-Stream-Explosion: Moskau nennt Biden einen «Terroristen»

09.02.2023, 11:51
Mehr «International»
FILE - President Joe Biden delivers the State of the Union address to a joint session of Congress at the U.S. Capitol, Tuesday, Feb. 7, 2023, in Washington. Biden has sparked a firestorm after saying  ...
Joe Biden.Bild: keystone

Die russische Führung hat einen Bericht über eine angebliche Beteiligung der USA an der Sprengung der Nord-Stream-Pipelines aufgegriffen und US-Präsident Joe Biden schwere Vorwürfe gemacht.

«Biden schreibt sich in die Geschichte als Terrorist ein», schrieb der Vorsitzende des russischen Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, am Donnerstag in seinem Telegram-Kanal.

Er reagierte damit auf einen Bericht des US-Journalisten Seymour Hersh, wonach US-Marinetaucher für die Explosionen der Gaspipelines in der Ostsee verantwortlich seien. Das Weisse Haus hat den Bericht bereits dementiert.

Im September 2022 waren die beiden Stränge der Pipeline Nord Stream 1 und ein Strang der fertiggestellten, aber noch nicht in Betrieb genommenen Leitung Nord Stream 2 durch Explosionen so stark beschädigt worden, dass massiv Gas austrat. Die Ermittler fanden Sprengstoffspuren und gehen von Sabotage aus. Im Monat zuvor hatte Russland seine Gaslieferungen über Nord Stream 1 mit der Begründung eingestellt, die westlichen Sanktionen gegen das Land verhinderten Reparaturen an den Turbinen.

Die russische Führung steht selbst im Verdacht, hinter den Explosionen zu stehen, die die von Russland nach Deutschland führenden Pipelines Ende September schwer beschädigt hatten. Moskau wiederum hatte von Anfang die These einer Pipeline-Sabotage durch die Vereinigten Staaten vertreten.

FILE - In this picture provided by Swedish Coast Guard, a leak from Nord Stream 2 is seen, Wednesday, Sept. 28, 2022. Swedish investigators found traces of explosives at the Baltic Sea site where two  ...
Nord-Stream-Explosion und was davon zu sehen war.Bild: keystone

Die laut Moskau trotz Beschädigung weiter einsatzfähige Leitung Nord Stream 2 hat bis heute keine Zulassung von deutschen Behörden erhalten. Die US-Regierung hatte in den vergangenen Jahren Deutschlands Engagement bei der Ostseepipeline Nord Stream 2 scharf kritisiert, was lange für Unmut und Ärger zwischen Berlin und Washington sorgte. Die Pipeline wurde gebaut, um russisches Gas direkt nach Deutschland zu bringen. Die USA hatten Deutschland eindringlich davor gewarnt, sich zu abhängig von russischem Gas zu machen.

Nun hat der bekannte Investigativ-Journalist Seymor Hersh in seinem Blog die These aufgestellt, US-Spezialtaucher hätten die Sprengsätze bei einer Nato-Übung im Juni an den Leitungen in der Ostsee angebracht und später - unterstützt durch Norwegen - per Fernzündung detonieren lassen.

Der 85-jährige Hersh, der vor Jahrzehnten durch die Aufdeckung des My-Lai-Massakers in Vietnam durch US-Truppen bekannt wurde, ist zuletzt aber auch immer wieder mit fragwürdigen Recherchen aufgefallen. Die Quellenlage zu Nord Stream ist ungesichert, die USA und Norwegen haben den Bericht scharf zurückgewiesen. «Das ist völlig falsch und eine vollkommene Erfindung», erklärte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrates der USA, Adrienne Watson.

In Moskau hingegen wird der Bericht in Medien und Politik breit diskutiert. Nach den veröffentlichten «Fakten» sei eine internationale Aufklärung des Falls und die Bestrafung der Verantwortlichen nötig, forderte Wolodin.

«Wenn (US Präsident Harry) Truman zum Verbrecher wurde, indem er Atomwaffen gegen die Zivilbevölkerung in Hiroshima und Nagasaki einsetzte, so ist Biden zum Terroristen geworden, der den Befehl zur Zerstörung der Energie-Infrastruktur seiner strategischen Partner Deutschland, Frankreich und Niederlande gegeben hat», so der Vorsitzende des russischen Parlaments. Die Bombardierung der ukrainischen Energie-Infrastruktur durch Russland als Teil des russischen Angriffskriegs hatte Wolodin zuvor gerechtfertigt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrancoL
09.02.2023 12:03registriert November 2015
Ja die Russen hämmern dort wo sie noch können, das sollte aber kaum mehr von Wichtigkeit sein. Mit dem Vorgehen in der Ukraine hat Russland, nach dem vielen Fehlverhalten gegenüber Systemkritikern und durch die Installierung einer klaren Diktatur, so viel Goodwill verspielt, dass man ihnen nicht einem das kleine 1 x 1 zutrauten kann.
Russland reitet sich immer mehr in die sprichwörtliche Sch.... .
6611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Walter Sahli
09.02.2023 12:04registriert März 2014
Da war doch mal was von wegen sich um den Splitter im Auge des Anderen kümmern und den Balken im eigenen ignorieren...
507
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fairness
09.02.2023 12:22registriert Dezember 2018
Um den schlimmsten Terroristen zu sehen, muss er nur in den Spiegel schauen. Ob er das überhaupt noch kann? Denke schon, ohne Gewissen ist das wohl kein Problem.
487
Melden
Zum Kommentar
45
«Warum drehen wir um?» – Raisis Stabschef schildert Momente vor dem Absturz

Der Stabschef des verunglückten iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi hat in einem Interview mit dem Staatsfernsehen Momente vor dem Absturz des Helikopters geschildert. «Das Wetter war wolkenlos, vollkommen klar und hell», erzählte Gholam-Hussein Esmaili am Dienstag in einem Gespräch mit dem Staatssender. Er befand sich demnach im hinteren der drei Helikopter, die in Richtung der Provinzhauptstadt Tabris unterwegs waren.

Zur Story