International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian opposition activist Alexei Navalny smiles during a broadcast at the Echo Moskvy (Echo of Moscow) radio station at the Echo Moskvy (Echo of Moscow) radio station in Moscow, Russia, Wednesday, Dec. 14, 2016. Alexei Navalny on Tuesday officially announced his bid to run in the 2018 presidential election. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Anti-Korruptions-Aktivist Alexej Nawalny. Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Putin-Herausforderer Nawalny wegen Holzdiebstahls verurteilt



Der populäre russische Anti-Korruptions-Aktivist Alexej Nawalny fordert Präsident Wladimir Putin heraus. Der Oppositionelle will bei der Präsidentenwahl 2018 antreten. Jetzt ist Nawalny wegen Holzdiebstahl erneut zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Damit wird er voraussichtlich nicht bei der Präsidentschaftswahl 2018 kandidieren dürfen. Der 40-Jährige hat Berufung angekündigt.

Nawalny will Präsident Putin herausfordern. Doch es ist völlig offen, ob er im März 2018 überhaupt antreten darf. Dieser alte Strafprozess könnte dem 40-Jährigen einen Strich durch die Rechnung machen, denn ihm drohen mehrere Jahre Haft. Sollte er ins Gefängnis müssen, dürfte er nicht kandidieren. Das Strafmass nannte Richter Alexej Wtjurin am Mittwoch in der Stadt Kirow Agenturen zufolge zunächst nicht.

Fünfjährige Bewährungsstrafe gefordert

Dem Anti-Korruptions-Kämpfer wird vorgeworfen, einer staatlichen Firma 10'000 Kubikmeter Bauholz im Wert von 16 Millionen Rubel (heute etwa 270'000 Franken) gestohlen zu haben. Ein Gericht in Kirow nordöstlich von Moskau hatte Nawalny und dem Mitangeklagten Pjotr Ofizerow deswegen bereits 2013 Bewährungsstrafen aufgebrummt.

Vergangenes Jahr hatte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte das Urteil als unfair eingestuft. Eigentlich ein Grund zur Freude für die Beschuldigten. Doch seit Dezember rollt die russische Justiz den Fall neu auf. Diesmal fordert die Anklage fünf Jahre Haft auf Bewährung für Nawalny sowie vier Jahre auf Bewährung für Ofizerow.

Doch trotz Verurteilung wird der Fall im Kontext der Wahl gewertet, sagt die Politologin Jekaterina Schulman. «Nawalny hat es verstanden, daraus eine Geschichte über die Wahlen zu machen, das ist sein persönliches Verdienst», sagt sie dem kremlkritischen Magazin «New Times».

«Ein politischer Fall»

In der Tat nutzt der charismatische Nawalny jede Gelegenheit, um eine Verbindung zu seinen Wahl-Ambitionen herzustellen. «Das ist ein politischer Fall», sagt der Jurist. Die Behörden wollten ihn hindern, Politik zu machen. «Aber mein Wahlkampf geht weiter. Wir werden das Urteil beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und beim Obersten Gericht anfechten.»

Bekannt geworden ist Nawalny als Aktivist gegen Vetternwirtschaft. Mit seiner Stiftung zur Bekämpfung der Korruption prangert er die Veruntreuung öffentlicher Gelder an, zum Ärger russischer Eliten.

Wegen einer Nähe zum nationalistischen Milieu handelt sich Nawalny auch immer wieder Kritik ein. Zentralasiaten und Südkaukasier, die als Arbeitsmigranten in Russland leben, würde er nach Hause schicken.

Wiederholt sich die Geschichte?

Schon 2013 war wegen des Falls «Kirowles» lange unklar, ob Nawalny von der Bürgermeisterwahl in Moskau als Kandidat ausgeschlossen wird. Schliesslich durfte er antreten und erreichte mit 27 Prozent der Stimmen einen Achtungserfolg. Wiederholt sich die Geschichte nun?

Präsident Putin hat noch nicht gesagt, ob er 2018 für eine weitere Amtszeit bereit steht. Beobachter gehen davon aus. Die Chancen für Oppositionelle gelten als gering, denn Putin ist mit Abstand der beliebteste Politiker.

Nawalny vertrauen dem staatlichen Institut WZIOM zufolge 0.4 Prozent der Russen. Experten bemerken zudem, die Opposition habe kaum Zugang zu kremlgelenkten Staatsmedien.

«Ich mache mir keine Illusionen»

Auch Nawalny räumt ein, dass seine Aussichten gering sind. «Ich mache mir keine Illusionen, dass alle, die mich gewählt haben oder mich wählen werden, mich persönlich kennen», sagt er vor Anhängern.

Für die Kandidatur braucht er landesweit 330'000 Unterschriften. Sein Team rechnet mit Kosten von 20 Millionen Rubel pro Monat. Bislang hat er dem oppositionsnahen Portal fontanka.ru zufolge 16 Millionen gesammelt.

Doch auch wenn Nawalnys Name am Ende auf den Wahlzetteln stehen sollte, sei das keine Garantie. «Die Frage nach seiner Teilnahme an der Präsidentenwahl wird ganz oben und im letzten Moment entschieden», sagt Winogradow. (whr/sda/dpa)

So tickt Putin – privat wie politisch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Alexei Nawalny: Mit der WC-Bürste gegen Putin

Der russische Präsident hat sich verschätzt: Die Demonstrationen am Wochenende waren weit grösser als erwartet – und das war erst der Anfang.

Oft sind es die kleinen Dinge, die grosse Dinge bewirken. Ein gewiefter Volkstribun wie Alexei Nawalny weiss das. Deshalb hat er in sein Zwei-Stunden-Video über Wladimir Putins Protz-Palast am Schwarzen Meer ein neckisches Detail eingebaut: Allein die WC-Bürsten in den Toiletten hätten 850 Dollar gekostet – pro Stück, wurde enthüllt. Das Video ist inzwischen mehr als 50 Millionen Mal auf YouTube angeklickt worden.

Die Botschaft ist angekommen. An den Demonstrationen vom vergangenen Samstag in 110 …

Artikel lesen
Link zum Artikel