International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moskau will Teheran Raketen liefern

26.05.15, 09:10 26.05.15, 13:56


Teheran und Moskau haben sich nach iranischen Angaben über die Modalitäten einer Lieferung russischer Raketen an den Iran geeinigt. Die Gespräche über die lange auf Eis gelegte Lieferung der S-300-Raketen seien abgeschlossen, sagte der iranische Vize-Aussenminister Hossein Amir-Abdollahian am Montag in Moskau.

Die Waffenlieferung könne nun «in ziemlich kurzer Zeit» erfolgen. «Es wird schnellstmöglich geschehen», sagte Amir-Abdollahian nach einem Treffen mit dem russischen Vize-Aussenminister Michail Bogdanow.

Das Flugabwehrraketensystem vom Typ S-300. bild: wikicommons/George Chernilevsky

Das russische Aussenministerium bestätigte die Angaben zunächst nicht. In einer Erklärung vom Montag wurde lediglich die «Bedeutung eines regelmässigen russisch-iranischen Dialogs» hervorgehoben. In der Vergangenheit hatte Teheran erklärt, die russischen Raketen würden Ende des Jahres geliefert.

Das Waffengeschäft war im April nach dem vorläufigen Durchbruch der Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland bekannt gegeben worden. Russland und der Iran hatten bereits 2007 ein Abkommen über die Raketenlieferung in einem Umfang von 800 Millionen Dollar (760 Millionen Franken) geschlossen.

epa04184316 Russian army's SS-300 complex of ballistic missile launchers is seen in central St. Petersburg during a rehearsal for Victory parade, Russia, 28 April 2014. Russia celebrates their victory over Nazi Germany on 09 May.  EPA/ANATOLY MALTSEV

Die Raketen bei einer Parade in Moskau. Bild: ANATOLY MALTSEV/EPA/KEYSTONE

Putin-Vorgänger Dmitri Medwedew untersagte die Auslieferung der Boden-Luft-Raketen an den Iran 2010 allerdings, nachdem die UNO wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms Sanktionen verhängt hatte. Die S-300-Systeme können Flugzeuge und Raketen abschiessen.

Dass Putin das Lieferverbot Mitte April grundsätzlich aufhob, kritisierte die israelische Regierung als direkte Folge des geplanten Atomabkommens mit dem Iran. Sie sah sich damit in ihrer Ablehnung eines solchen Abkommens bestätigt.

(sda/afp/phi)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Entscheiden diese drei Männer über das Los der syrischen Stadt Idlib?

Zum Auftakt des Syrien-Gipfels in Teheran hat es der iranische Präsident Hassan Ruhani am Freitag als «unvermeidbar» bezeichnet, den «Terrorismus» in der letzten syrischen Rebellenhochburg Idlib zu bekämpfen.

Nur so könnten «Frieden und Stabilität» wieder Einzug halten, sagte er bei seinem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Zugleich betonte Ruhani, dieser Kampf dürfe «nicht zum Leiden der Zivilisten oder einer Politik der …

Artikel lesen