International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftiger «IS»-Schlag gegen russischen Stützpunkt in Syrien? Russland bestreitet



Laut der amerikanischen Risikobewertungsfirma Stratfor hat die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») einen Luftwaffenstützpunkt der russischen Armee in Syrien angegriffen. Bei einer Serie von Explosionen auf der T4-Basis in der Provinz Homs wurden in der vergangenen Woche vier Hubschrauber und 20 Lastwagen der Russen zerstört. Stratfor geht angesichts der Satellitenbilder davon aus, dass die Brände durch einen Angriff ausgelöst wurden, berichtet der britische Sender BBC.

Der Stützpunkt im Überblick

Bild

stratfor

Das gesamte Ausmass der kolportierten Zerstörung

Bild

stratfor

Die betroffenen Hubschrauber vor ...

Bild

stratfor

... und nach der angeblichen Attacke.

Bild

stratfor

Der «IS» hat sich bislang nicht zu dem Anschlag bekannt. Eine Meldung der «IS»-nahen Agentur Amaq erweckte vielmehr den Anschein, die Ursache der Feuer sei ein technisches Problem gewesen. Stratfor-Analyst Sim Tak sagte der BBC hingegen:

«Die Bilder zeigen, dass es sich nicht um versehentlich herbeigeführte Explosionen handelte. Es ist klar zu sehen, dass es mehrere Explosionen auf dem Stützpunkt gab und die Russen schwer getroffen wurden.»

Sim Tak, Stratfor-Analyst

Russland bestreitet

Eine komplette Hubschraubereinheit sei zerstört und weitere Flugzeuge und Ersatzteillager seien beschädigt worden. Stratfor-Analyst Tak sagte der BBC, er vermute, dass der «IS» hinter dem Anschlag stecke. Unklar sei, warum die Terrormiliz sich nicht mit dem militärischen Erfolg brüste. «In der Vergangenheit hat der «IS» die Verantwortung für solche Anschläge übernommen und sie sogar gefilmt.» Es könnte sein, so Tak, dass die Terroristen sich dieses Mal für eine andere Strategie entschieden hätten.

Zerstört sollen auch ...

Bild

stratfor

... 20 Lastwagen worden sein.

Bild

stratfor

Das russische Verteidigungsministerium bestreitet diese Darstellung. Militärsprecher Igor Konaschenkow sagte, es gebe keine Verluste bei der russischen Luftwaffe. Sämtliche Kampfhubschrauber seien regulär im Einsatz. Die Explosionskrater seien bereits mehrere Monate alt und seien Zeugnis heftiger Kämpfe zwischen Assad-Truppen und Dschihadisten. (spon/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel