International
Russland

Die geheime Flotte Putins

Ein Öltanker vor einem russischen Hafen (Archivbild): Griechische Unternehmen verschiffen noch immer russisches Öl.
Ein Öltanker vor einem russischen Hafen (Archivbild): Griechische Unternehmen verschiffen noch immer russisches Öl. bild: Dmitry Feoktistov/imago images

Die geheime Flotte Putins

Die EU ahndete den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine mit wirtschaftlichen Sanktionen. Ausgerechnet Reedereien eines Mitglieds schlagen daraus wohl eigenen Profit.
05.08.2023, 20:35
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Als die russische Armee die Ukraine im Februar 2022 angriff, verabschiedete der Westen schnell erste Sanktionen gegen Russland. Viele Länder wollten nicht länger auf russische Gasexporte angewiesen sein, das Projekt Nord Stream 2 wurde auf Eis gelegt und Russland wurde vom Bankennetzwerk SWIFT ausgeschlossen. Auch viele westliche Firmen wollten ihre russischen Geschäftszweige vermindern oder gar ganz aufgeben.

Die Europäische Union stand dem Anschein nach geschlossen zusammen, als sie diese Sanktionen beschloss, die auch auf die eigenen Staaten Auswirkungen hatten – etwa die steigende Inflation. Nun wird durch einen Bericht des britischen Magazins «The New Statesman» jedoch bekannt, dass sich griechische Frachtunternehmen diese ökonomische Ausgrenzung Russlands zunutze machen.

So lukrativ ist das Geschäft mit russischem Öl

Der Hintergrund: Etwa drei Viertel des russischen Öls verlassen das Land über Tanker – auch von griechischen Reedereien. «Öl ist die mit Abstand grösste Einnahmequelle des Landes», wird Robin Brooks, Experte des «Institue for International Finance», in dem Bericht zitiert. «Und die griechischen Schiffe sind der grösste Transportanbieter für Russland. Nicht einmal die russischen Schiffe kommen da heran.»

Griechische Unternehmen haben bereits vor dem Angriff auf die Ukraine eng mit Russland zusammengearbeitet. Früher waren die Griechen für etwa ein Drittel des Transports verantwortlich, jetzt jedoch ist es mehr als die Hälfte. Und das Geschäft brummt.

Wie die amerikanische Analytikerin Michelle Wiese Bockmann von «Lloyd's List Intelligence» berechnete, kostet der Transport von einem Barrel 7.67 US-Dollar. In diesem Preis ist eine «Sanktionskomponente» von 3.50 US-Dollar eingerechnet, die mehr eingenommen werden können. Eine volle Frachtladung beträgt etwa 700'000 Barrel, was somit einem finanziellen Plus von 2.45 Millionen US-Dollar (rund 2.22 Millionen Euro) entspricht.

«Russland ist von der westlichen Transportinfrastruktur abhängig»

«Russland ist von der westlichen Transportinfrastruktur abhängig, um den Krieg weiter finanzieren zu können», so Brooks. Denn ein Grossteil der russischen Ökonomie ist das Geschäft mit Rohstoffen. Besonders der Ölexport sei wichtig.

Zuletzt verzeichnete Russland einen Aufwärtstrend, was seine Ölexporte anbelangt. Im Monatsbericht der in Paris ansässigen IEA konnte Russland im März im Durchschnitt 8.1 Millionen Barrel Öl pro Tag in andere Länder exportieren. Das entspricht einer Steigerung von etwa 600'000 Barrel täglich gegenüber Februar. Gleichzeitig ist dies der höchste Exportwert seit April 2022, also etwa anderthalb Monate nach dem Kriegsausbruch.

Verwendete Quellen:

  • thenewstatesman.com: "Putin's secret navy" (englisch)
  • tagesschau.de: "Ölexporte auf höchstem Stand seit April 2020"
  • lloydslist.maritimeintelligence.informa.com: "Deep cuts to Greek tankers’ market share in Russian oil trades in July as oil price cap breached" (englisch)

Weitere interessante Artikel:

(t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
05.08.2023 21:33registriert Mai 2015
Bitte die Schweizer nicht vergessen, die russisches ÖL von Genf aus verschiffen und per Zufall nach Start des Angriffskrieges für Milliarden kleine Tanker aufgekauft haben.

Ohne Startkapital.

Bitte nicht vergessen, dass die Schweiz 90% des russischen Goldes im Tessin raffiniert.

Bitte auch in Erinnerung rufen, dass Nord Stream I und II Schweizer Firmen sind (Sitz in Zug)

Last but not least, dass die Schweiz 60% des russischen Erdöls handelt.

--> Und dann überlegen wir uns doch alle kurz, warum wir plötzlich so dermassen neutral sein müssen

PS: Putins Zwilinge kamen im Tessin zur Welt
13323
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gandalf62
05.08.2023 21:49registriert Oktober 2021
Jetzt wisst ihr, wie sich die andern Länder gefühlt haben, als die Schweiz Sanktionen unterlaufen hat und davon profitierte. Stichwort Goldgeschäfte mit dem südafrikanischen Apartheitsregime. U.v.a.
709
Melden
Zum Kommentar
avatar
sivetech
05.08.2023 21:36registriert April 2020
Der Ölexport geht rauf und ist hat bereits fast das Vorkriegsniveau erreicht.
Solange Geld verdient werden kann mit Russland sind meiner Meinung nach vollumfänglich funktionierende Sanktionen reines Wunschdenken.
Wo Pofit vorhanden ist findet sich leider immer ein Weg zu deren Umgehung.
513
Melden
Zum Kommentar
31
Fico nach Attentat ausser Lebensgefahr

Nach dem Attentat verbessert sich der Zustand des slowakischen Regierungschefs Robert Fico weiter. Er könne inzwischen mit seiner Umgebung kommunizieren, teilte die Klinik in der mittelslowakischen Regionalhauptstadt Banska Bystrica am Montag mit. Schon am Sonntag hatten Klinik und Vizepremier Robert Kalinak darüber informiert, dass der 59-jährige Ministerpräsident ausser Lebensgefahr sei. Eine Überstellung des Patienten in die Hauptstadt Bratislava sei in den kommenden Tagen noch nicht möglich.

Zur Story