DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin gibt den Feldherrn: Jetzt greift er persönlich auf dem Schlachtfeld ein

Russlands Präsident Wladimir Putin legt laut einem Bericht jetzt bei taktischen Entscheiden selbst Hand mit an – und scheitert dabei kläglich.
17.05.2022, 09:3717.05.2022, 17:05

Mindestens 485 tote russische Soldaten, ein Verlust von 70 russischen Militärfahrzeugen, mindestens ein verlorenes russisches Bataillon. Das ist die geschätzte Negativbilanz einer gescheiterten Überquerung des Flusses Siwerskyj Donez im Donbas letzte Woche – und Präsident Putin höchstpersönlich soll Befehle gegeben haben bei diesem misslungenen Manöver.

Putins Armeechef General Waleri Gerassimow geht lieber einen Schritt hinter Wladimir Putin, Dezember 2021.
Putins Armeechef General Waleri Gerassimow geht lieber einen Schritt hinter Wladimir Putin, Dezember 2021.Bild: keystone

Das erklärt zumindest eine «westliche Militärquelle» gegenüber dem britischen «The Guardian». Der «Guardian» schreibt unter Berufung auf diese Quelle, dass der russische Präsident Wladimir Putin mittlerweile operative und taktische Entscheidungen «auf der Ebene eines Obersts oder Brigadiers» treffe. Und so bestimme Putin unter anderem die Bewegungen der Truppen im Donbas mit.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Die Niederlage beim Fluss Siwerskyj Donez war so schwerwiegend, dass einige russische Militärblogger ihren Hunderttausenden von Anhängern gegenüber die Inkompetenz des russischen Militärs erklärten, wie die US-Denkfabrik «Institute for the Study of War» (ISW) schreibt. Ein seltenes Zeichen für innerrussische Unzufriedenheit.

Klar ist, dass es den russischen Streitkräften bisher nicht gelungen ist, einen Durchbruch im Donbas zu erzielen, obwohl sie bereits seit einem Monat eine Offensive führen. Ein Hauptgrund war, dass die russischen Streitkräfte immer wieder daran scheiterten, ukrainische Streitkräfte einzukesseln.

Zudem gelang es den ukrainischen Streitkräften nach eigenen Angaben, die russischen Truppen aus der bereits eroberten Stadt Charkiw zurückzudrängen – der zweitgrössten Stadt des Landes.

Während es letzte Woche noch hiess, dass Putins Armeechef General Waleri Gerassimow bei seinem Präsidenten in Ungnade gefallen wäre, weiss die Quelle des «Guardian», dass Putin nach wie vor eng mit Gerassimow zusammenarbeite:

«Wir glauben, dass Putin und Gerasimow an taktischen Entscheidungen auf einer Ebene beteiligt sind, die normalerweise von einem Oberst oder Brigadier getroffen werden sollte.»

Die Quelle deutete laut «Guardian» an, dass diese Informationen auf erhaltenen Geheimdienstinformationen beruhten.

«Putin sollte Besseres zu tun haben»

Auch in der Schweizer Armee befehligen die Brigadiers als höhere Stabsoffiziere eine Brigade, also eine Einheit, die aus einer Handvoll Bataillone bestehen – letztere entsprechen der kleinsten operativen Einheit sowohl in der schweizerischen als auch in der russischen Armee. Brigadiers koordinieren also das Tagesgeschäft einer solchen Einheit.

Das russische Militär arbeite im Vergleich zu westlichen Armeen eher von oben nach unten, wie der «Guardian» schreibt. Die stockende Invasion habe Moskau jedoch gezwungen, hohe Militärs und Generäle näher an die Frontlinie zu schicken, wo nach Angaben der ukrainischen Streitkräfte bereits bis zu 12 von ihnen getötet worden seien.

Ben Barry, ein ehemaliger Brigadier der britischen Armee und Experte für Landkriegsführung am «International Institute for Strategic Studies» (IISS), meint zu Putins Einmischen in das operative Vorgehen:

«Ein Regierungschef sollte Besseres zu tun haben, als militärische Entscheidungen zu treffen. Er sollte die politische Strategie festlegen, anstatt sich im Tagesgeschäft zu verzetteln.»

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick

1 / 14
Ukraine-Krieg: die Akteure im Überblick
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russlands Militärparade für den «Tag des Sieges»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

177 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TheRealSnakePlissken
17.05.2022 09:51registriert Januar 2018
Im 2. Weltkrieg übernahm der Gefreite Adolf H. das Szepter und nannte sich GröFaZ (Grösster Feldherr aller Zeiten), im Irak war es dann der gelernte Elektroingenieur Saddam H, der seine desolate Truppe in die „Mutter aller Schlachten“ schickte und jetzt ist es ein Geheimdienstfuzzi mit Schwerpunktkenntnissen im Vergiften und Desinformation. Läuft ja alles nach Lehrbuch.🤓
3757
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerRabe
17.05.2022 09:43registriert Juli 2014
Soll er doch ebenfalls an die Front.
3713
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hallwilerseecruiser
17.05.2022 09:46registriert Juli 2019
Vielleicht sollte er mal persönlich einen Augenschein an der Frontlinie nehmen. Wir wissen ja mittlerweile, was das für eine gute Idee ist...
2462
Melden
Zum Kommentar
177
So wenige Pubs gab es in England noch nie – und nur ein Drittel ist rentabel

Die Zahl der Pubs in England und Wales ist einer aktuellen Auswertung zufolge auf einen historischen Tiefstand gesunken. In der ersten Hälfte dieses Jahres gab es weniger als 40'000 Kneipen, wie eine am Montag veröffentlichte Analyse eines Immobilienberaters ergab.

Zur Story