DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wrackteile in Ägypten: Alle 224 Insassen kamen ums Leben.<br data-editable="remove">
Wrackteile in Ägypten: Alle 224 Insassen kamen ums Leben.
Bild: EPA/RUSSIAN EMERGENCY MINISTRY

Putin verspricht höchstes Kopfgeld aller Zeiten +++ Russland bestätigt offiziell, dass Terroristen schuld am Flugzeugabsturz sind +++ 17 Personen verhaftet

17.11.2015, 09:21

Der russische Geheimdienst FSB hat den Absturz einer russischen Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel in Ägypten nun auch als Anschlag eingestuft. Der Vorfall, bei dem am 31. Oktober alle 224 Insassen starben, sei ein «Attentat» gewesen.

Die selbst gebaute Bombe habe eine Sprengkraft von bis zu 1,5 Kilogramm TNT gehabt, sagte FSB-Chef Alexander Bortnikow am Dienstag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge in Moskau. «Man kann sagen, es war ein Terrorakt», teilte Bortnikow weiter mit.

50 Millionen Dollar Kopfgeld

An den Trümmern des abgestürzten Airbus A321 und an Gepäckstücken seien Spuren von Sprengstoff festgestellt worden. Das Flugzeug auf dem Weg von Scharm el Scheich nach St. Petersburg sei in der Luft zerbrochen. Staatschef Wladimir Putin kündigte an, die Hintermänner zu finden und zu bestrafen und überdies die russischen Luftangriffe in Syrien zu intensivieren.

Zudem verspricht Putin eine Belohnung von 50 Millionen Dollar, für denjenigen, der entscheidende Hinweise zur Täterschaft liefert. Das ist das höchste Kopfgeld, welches je auf einen Terroristen ausgesetzt wurde. Es beträgt exakt doppelt so viel wie jenes, das die USA auf Al-Kaida-Boss Ayman al-Zawahiri ausgesetzt hat.

Wenig später meldeten die ägyptischen Behörden laut der Nachrichtenagentur Reuters, dass insgesamt 17 Personen verhaftet wurden. Darunter seien 2 Mitarbeiter des Flughafens. Diese beiden hätten geholfen, die Bombe an Bord der Maschine zu bringen.

Ermittlungen zum Absturz hatten bereits vergangene Woche ergeben, dass es sich höchst wahrscheinlich um einen Bombenanschlag gehandelt hatte. Westliche Länder hatten schon zuvor die Vermutung geäussert, dass an Bord der Maschine eine Bombe explodiert war. Russland hingegen hatte sich bisher bedeckt gehalten zur möglichen Absturzursache.

Der Airbus der russischen Gesellschaft Metrojet war am 31. Oktober vom ägyptischen Badeort Scharm el-Scheich in Richtung St. Petersburg gestartet und kurz darauf abgestürzt. Die IS-Terrormiliz hatte wenig später in einem nicht überprüfbaren Video bekanntgegeben, dass sie das Flugzeug zum Absturz gebracht hätte. (sda/afp/dpa/cma)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Amazon löscht 200 Millionen falsche Bewertungen

Der US-Konzern Amazon hat nach eigenen Angaben 2020 weltweit mehr als 200 Millionen gefälschter Produktrezensionen auf seinen Webseiten gelöscht. Demnach geht das Unternehmen auch verstärkt gerichtlich gegen Agenturen vor, die falsche oder erfundene Bewertungen verkaufen.

Der Konzern hat seit 2018 allein in Deutschland 30 Prozesse gegen derartige Unternehmen angestrengt, wie Amazon am Samstag in München mitteilte. Darüber berichtete zuerst das Nachrichtenmagazin «Spiegel».

Nicht nur Amazon, …

Artikel lesen
Link zum Artikel