DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wladimir Putin drohte unlängst mit der Anwendung «aller Instrumente».
Wladimir Putin drohte unlängst mit der Anwendung «aller Instrumente». Bild: keystone

Kann Putin Europa mit Atomwaffen angreifen? Das sagen Experten

Im russischen Staatsfernsehen werden konkrete Atomangriffe auf Europa skizziert. Wäre das technisch überhaupt möglich? Und wie realistisch ist ein Angriff überhaupt? Eine Einordnung.
04.05.2022, 05:0105.05.2022, 04:35

Im russischen Fernsehen werden apokalyptische Szenarien verbreitet. «Wir könnten Grossbritannien auch auf den Meeresgrund stürzen mit Russlands unbemanntem Unterwasserfahrzeug Poseidon», drohte Dimitri Kisseljow am Sonntagabend im russischen Staatssender «Rossija1». «Die Explosion dieses thermonuklearen Torpedos vor der britischen Küste würde eine 500 Meter hohe, radioaktiv verseuchte Tsunamiwelle auslösen, die über die britischen Inseln hinwegrollt», sagte der Fernsehmoderator.

Im russischen Fernsehen wird aktuell fast täglich über nukleare Erstschläge gegen westliche Staaten gesprochen. Vergangene Woche wurden nukleare Angriffe auf Berlin, Paris und London skizziert, welche von Kaliningrad gestartet würden. In 202 Sekunden wäre London getroffen, in 200 Sekunden Paris und Berlin wäre in 106 Sekunden erreicht. «Eine ‹Sarmat›-Rakete und die britischen Inseln werden nicht mehr sein», sagte der geladene Vorsitzende der nationalistischen Rodina-Partei, Alexej Schurawljow.

Im Staatsfernsehen wird eine Karte mit möglichen Atomangriffen auf Europa gezeigt:

Video: watson

Nicht nur im Fernsehen wird offen mit einem Atomschlag gedroht. Auch der Präsident macht mit. Putin meinte zum Krieg in der Ukraine kürzlich, dass Russland bei einer Einmischung von aussen «blitzschnell» reagieren werde. «Wir haben dafür alle Instrumente», so der Kremlchef. «Wir werden nicht prahlen. Wir werden sie anwenden, wenn es nötig ist. Und ich will, dass alle das wissen.»

Könnte Russland solche Atomangriffe durchführen?

Alles nur leere Drohungen oder ist Russland tatsächlich in der Lage, Ziele wie London oder Berlin mit Atomwaffen anzugreifen? Schauen wir uns die Unterwasserdrohne Poseidon und die Sarmat-Rakete genauer an, die im russischen Fernsehen demonstriert wurden.

Die Poseidon-Drohne wurde im Jahr 2015 zum ersten Mal präsentiert. Nach russischen Angaben kann das unbemannte Fahrzeug auf bis zu 1000 Meter abtauchen und mehrere Tausend Kilometer zurücklegen. Die Waffe wäre kaum abzufangen.

Laut russischen Angaben kann die Poseidon Nuklearsprengköpfe mit einer Explosionskraft von bis zu 100 Megatonnen tragen. Die Atombombe, welche die USA über Hiroshima gezündet hatte, verfügte eine Sprengkraft von 13 Kilotonnen. Klingt erstmal furchterregend, doch es gibt gewichtige Zweifel an den russischen Darstellungen.

Die Unterwasserdrohne «Poseidon» ist etwa 20 bis 24 Meter lang und könnte etwa 100 Tonnen wiegen.
Die Unterwasserdrohne «Poseidon» ist etwa 20 bis 24 Meter lang und könnte etwa 100 Tonnen wiegen.bild: weaponsandwarfare.com

Die US-Geheimdienste gehen davon aus, dass die Poseidon-Drohne noch gar nicht einsatzfähig ist. Demnach ist dies erst 2027 der Fall. Auch über die Explosionskraft gibt es verschiedene Angaben. Währen die Russen von 100 Megatonnen sprechen, geht Marineexperte H I Sutton von lediglich 2 Megatonnen aus. Dies würde keine Tsunami-Welle von 500 Metern Höhe auslösen.

Die Nato und Grossbritannien müssten die Poseidon-Drohne aber ernst nehmen, rät Sutton. «Sie droht, Küstenstädte zu verwüsten, und ist eine Bedrohung für das gesamte Vereinigte Königreich. Sie wird sehr schwer zu bekämpfen sein und es wird neue Waffen erfordern, um sie abzufangen.»

Kommen wir zur Sarmat-Rakete. Das russische Verteidigungsministerium prahlte kürzlich: «Sarmat ist die leistungsstärkste Rakete mit der grössten Reichweite zur Zerstörung von Zielen in der Welt.» Die Sarmat hat eine Reichweite von 18'000 Kilometern, womit Russland über den Süd- und Nordpol angreifen und Ziele weltweit erreichen kann. Die 35 Meter lange Interkontinentalrakete kann bis zu 15 nukleare Sprengköpfe tragen. Erst vor zwei Wochen führte Russland nach eigenen Angaben einen erfolgreichen Test durch.

Ein Bild des Tests mit der Sarmat-Rakete von Ende April, veröffentlicht vom russischen Verteidigungsministerium.
Ein Bild des Tests mit der Sarmat-Rakete von Ende April, veröffentlicht vom russischen Verteidigungsministerium.Bild: keystone

«Das ist eine wirklich einzigartige Waffe, die das Kampfpotenzial unserer Streitkräfte stärken wird und verlässlich die Sicherheit Russlands schützt vor äusseren Bedrohungen», freute sich Wladimir Putin. Die Waffe könne alle Arten der Raketenabwehr überwinden und zwinge «jene zum Nachdenken, die im Feuereifer einer abgebrühten, aggressiven Rhetorik versuchen, unser Land zu bedrohen», sagte er. Noch ist die Sarmat-Rakete aber nicht einsatzfähig. Die russischen Streitkräfte verkündeten, sie im Herbst dieses Jahres in den Dienst zu stellen.

«Kein Militär der Welt verfügt über eine zuverlässige Abfangkapazität gegen ballistische Interkontinentalraketen.»
Alexander Bollfrass, ETH Zürich

Ein atomarer Erstschlag mit einer Rakete ginge aber auch ohne Sarmat-Rakete, wie Waffen-Experte Alexander Bollfrass von der ETH Zürich gegenüber watson festhält. «Wenn die Russen London angreifen wollten, verfügen sie über einen grossen Bestand an nuklear bewaffneten Raketen und würden höchstwahrscheinlich mehrere davon gleichzeitig einsetzen.» Einmal in der Luft, bestünde auch die Chance, dass die Rakete ihr Ziel trifft. Bollfrass: «Kein Militär der Welt verfügt über eine zuverlässige Abfangkapazität gegen ballistische Interkontinentalraketen.»

Wird Russland solche Atomangriffe durchführen?

Technisch wäre Russland also in der Lage, westeuropäische Städte mit Atomwaffen anzugreifen. Doch werden die Russen dies auch tun? Ein nuklearer Schlagabtausch zwischen Russland und dem Westen ist hochgradig unwahrscheinlich, sagte der Waffensachverständige Lars Winkelsdorf kürzlich im Interview mit watson. Er begründete seine Einschätzung damit, dass es bei einem Angriff Russlands «in jedem Falle zu einer Antwort aus dem Westen» käme. «Das würde zur Vernichtung Russlands führen, woran niemand in Moskau Interesse hat.»

«Ein ‹Atomkrieg› stünde nicht am Anfang einer Auseinandersetzung zwischen Russland und dem Westen, solche Kernwaffen sind ‹ultima ratio.»
Lars Winkelsdorf, Waffensachverständiger

Winkelsdorf teilt diese Meinung auch noch heute. Auf Twitter schrieb er vor Kurzem: «Ein ‹Atomkrieg› stünde nicht am Anfang einer Auseinandersetzung zwischen Russland und dem Westen, solche Kernwaffen sind ‹ultima ratio›, das letzte Mittel in einer solchen Auseinandersetzung und nicht das erste.» Wenn sich Russland und der Westen offen angreifen würden, würden zuerst Panzerverbände gegeneinander kämpfen und Flughäfen angegriffen werden.

Man erlebe momentan eine Neuauflage im Säbelrasseln, so Winkelsdorf. «Insgesamt aber hat die Bedrohung da nicht zugenommen, das ist mehr so wie beim Ehekrach, wo die Lautstärke steigt.»

Tatsächlich hätte Putin die Möglichkeit, den Konflikt weiter eskalieren zu lassen, ohne gleich eine Atombombe auf westliche Städte zu schiessen. Er könnte in der Ukraine etwa chemische oder kleinere nukleare Waffen einsetzen.

Ähnlich klingt es bei Garri Kasparow. Putin «bluffe», meinte der fühere Schachweltmeister und Sachbuchautor gegenüber CNN. Dies mache er schon seit Jahren so. Putin habe den Einsatz immer weiter erhöht und die einzige Karte, die ihm jetzt noch bleibe, sei die «nukleare Erpressung». «Er sieht, dass nichts anderes funktioniert und braucht die Erpressung als letzten Ausweg.»

Auch Alexander Bollfrass glaubt nicht an einen nuklearen Angriff der Russen auf London. «Das Vereinigte Königreich ist zwar nicht gegen einen solchen Schlag geschützt, verfügt aber über eine zuverlässige Möglichkeit, Vergeltungsmassnahmen gegen Moskau zu ergreifen. Das sollte die Russen abschrecken.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg

1 / 13
So leidet die russische Bevölkerung unter dem Ukraine-Krieg
quelle: keystone / anatoly maltsev
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Frauen zerschneiden aus Protest ihre Chanel-Handtaschen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

247 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FrankUnderwood
04.05.2022 05:42registriert Mai 2022
Da das Ding keine Reifen hat, ist die erste Hürde ja schon mal genommen. Ernsthaft: Diese ständige Droherei ist doch Ausdruck einer Ohnmacht. Es läuft dem Putin Vladimir nicht, wie er gehofft hatte. Man tut gut ihn und seine Schergen ernst zu nehmen. In Schockstarre verfallen würde ihm aber die fehlende Handlungsfähigkeit ein stückweit zurückgegeben. Zu Putins Repertoire gehört die Einschüchterung. Er weiss, dass RUS einen atomaren Erstschlag nicht überleben wird. Egal ob zu Lande, zu Wasser oder aus der Luft.
2076
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
04.05.2022 06:07registriert September 2017
Diese ganzen Diskussionen hatten wir bis in den Achtzigern auch. Wer kann wen wir schnell und wie oft vernichten etc. Passiert ist es auch damals mit, weil die Raketen natürlich ebenso schnell in die andere Richtung fliegen. Mal wieder War Games schauen und weitermachen. Auch Putin ist nicht so blöd, er will ja auch weiterhin im Westen shoppen.
1463
Melden
Zum Kommentar
avatar
ändu aus B (weder Bärn noch Basel)
04.05.2022 07:34registriert Februar 2016
Ich bin ernsthaft über die Tatsache erschüttert, dass man über den realistischen Einsatz von Atomwaffen diskutiert!!!
421
Melden
Zum Kommentar
247
Wegen Trockenheit in Italien: Mailand will erste Brunnen abdrehen

Wegen der anhaltenden Trockenheit in Norditalien will die Metropole Mailand erste Brunnen abdrehen. Ausgenommen seien solche, in denen sich Pflanzen und Tiere befinden, schrieb Mailands Bürgermeister Beppe Sala am Samstag auf Facebook. Auch die kleinen Brunnen auf den Gehwegen, aus denen Trinkwasser fliesst, blieben wegen der anstehenden Hitzewelle weiter offen. Die Stadt bewässere aber keine Grünflächen mehr. Sala rief die Bürger zudem auf, ihren Wasserverbrauch zu reduzieren, und empfahl, Klimaanlagen nicht kälter als 26 Grad Celsius einzustellen, um Energie zu sparen. Zu diesem Zweck sollten auch Geschäfte ihre Türen geschlossen halten.

Zur Story