International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06406233 Russian President Vladimir Putin attends a meeting with Government members at the Government House in Moscow, Russia, 26 December 2017.  EPA/ALEXEI NIKOLSKY / SPUTNIK / GOVERNMENT PRESS SERVICE POOL MANDATORY CREDIT

Bild: EPA/SPUTNIK POOL

«Konstruktiver Dialog»: Putin wünscht sich bessere Zusammenarbeit mit den USA



Russlands Präsident Wladimir Putin hofft auf eine bessere Zusammenarbeit mit seinem US-Kollegen Donald Trump im kommenden Jahr. Er wolle einen konstruktiven Dialog basierend auf gegenseitigem Respekt.

«Dies könnte eine pragmatische Zusammenarbeit auf lange Sicht hin ermöglichen», sagte er am Samstag in seinen Neujahrswünschen dem Kreml zufolge. Zuvor hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow gesagt, dass das schlechte Verhältnis zu Washington eine der grössten Enttäuschungen des Jahres gewesen sei.

Beide Seiten betonen seit Monaten, dass das bilaterale Verhältnis einen Tiefpunkt erreicht habe. Neben den Konflikten in der Ukraine und in Syrien belasten vor allem Vorwürfe der russischen Einmischung in den US-Wahlkampf die Stimmung. (sda/dpa)

Putin kann auch Piano spielen. Also er versucht es zumindest

Video: watson

Wladimir Putin – eine Bilanz in neun Grafiken

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden beginnt Amtszeit mit Demontage von Trumps Vermächtnis – in 4 Punkten

Unmittelbar nach seinem Amtsantritt hat der neue US-Präsident Joe Biden mit der Demontage von besonders umstrittenen Entscheidungen seines Vorgängers Donald Trump begonnen.

Biden leitete am Mittwoch die Rückkehr zum Klimaabkommen von Paris ein, stoppte den US-Austritt aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und hob ein Einreiseverbot für Menschen aus muslimisch geprägten Ländern auf. Auch abseits konkreter Massnahmen wurde bereits nach wenigen Stunden deutlich, dass Biden im Weissen Haus …

Artikel lesen
Link zum Artikel