DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin und Kim wollen Beziehungen ausbauen

15.08.2022, 08:35

Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wollen die Beziehungen zwischen ihren Ländern ausbauen.

Putin habe in einer Grussbotschaft an Kim zum Tag der Befreiung Koreas von der japanischen Kolonialherrschaft (1910–1945) geschrieben, dass beide Seiten eine Tradition der bilateralen Freundschaft und Zusammenarbeit verbinde, berichteten nordkoreanische Staatsmedien am Montag. Es sei im Interesse der Menschen beider Länder, die Beziehungen auszubauen, wurde Putin zitiert. Dies würde auch dazu beitragen, «die Sicherheit und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und in der ganzen nordostasiatischen Region zu stärken.»

Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un posieren für Fotografen während ihres Treffens in Wladiwostok, Russland, 2019.
Der russische Präsident Wladimir Putin und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un posieren für Fotografen während ihres Treffens in Wladiwostok, Russland, 2019.Bild: AP/AP POOL

Nach der russischen Invasion in die Ukraine hatte das weithin abgeschottete Nordkorea seine politische Unterstützung für Putins Kurs zugesichert. So erkannte etwa die Führung in Pjöngjang im Juli nach Russland und Syrien ebenfalls die von Kiew abtrünnigen Gebiete Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten an. Die Ukraine hatte daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Nordkorea abgebrochen.

Den Berichten aus Nordkorea zufolge übermittelte Kim ebenfalls eine Grussbotschaft an Putin. In dem Schreiben habe Kim seinerseits die Überzeugung geäussert, dass die freundschaftlichen Beziehungen «in allen Bereichen stärker werden». Die Basis dafür seien Vereinbarungen, die beide Länder bei ihrem Gipfeltreffen im April 2019 in der russischen Stadt Wladiwostok getroffen hätten.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind

1 / 18
So bombastisch empfängt Kim Jong Un seinen (Ex-)Feind
quelle: epa/pyongyang press corps pool / pyongyang press corps / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Russische Diplomaten reisen mit Draisine aus Nordkorea aus

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
meglo
15.08.2022 08:52registriert März 2016
Nun, jeder hat die Freunde, die er verdient.
270
Melden
Zum Kommentar
avatar
BenFränkly
15.08.2022 08:56registriert Juni 2017
Gleich und Gleich gesellt sich gern - Schurken verbünden sich gern mit anderen Schurken. Bleiben ja auch nicht viele andere Optionen...
230
Melden
Zum Kommentar
avatar
MORGLUM
15.08.2022 09:43registriert Februar 2020
Soll das die russische Föderation stärken nachdem alle westlichen Partner weg sind? Wohl eher den Untergang hinauszögern. Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde mehr. Gilt für beide Seiten
241
Melden
Zum Kommentar
22
Streit über Geheimdokumente geht weiter – Trump schaltet Supreme Court ein
Der Streit um die von Trump gehorteten Geheimdokumente geht in die nächste Runde. Trumps Team möchte, dass der neutrale Prüfer Zugang zu den Geheimdokumenten erhält und wendet sich mit dem Anliegen an den Supreme Court.

Der frühere US-Präsident Donald Trump hat im Streit über die Auswertung beschlagnahmter Geheimunterlagen das Oberste Gericht des Landes eingeschaltet. Trumps Anwälte beantragten am Dienstag beim Supreme Court, die Entscheidung einer Vorinstanz aufzuheben. Im Kern geht es dabei um die Frage, wer Zugriff auf rund 100 beschlagnahmte Geheimunterlagen hat. Die US-Regierung versuche, einen Streit über die Verwaltung von Dokumenten zu kriminalisieren, schrieben die Anwälte in ihrem Antrag.

Zur Story