DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Putin und Ecclestone am GP von Sotschi im Jahr 2014.
Putin und Ecclestone am GP von Sotschi im Jahr 2014.Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Ex-Formel1-Boss Ecclestone wünscht sich «erstklassigen Mensch» Putin als Herrscher Europas

01.07.2022, 08:23

Während sich viele Politiker, Unternehmer, Prominente und Sportler aufgrund des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine von Wladimir Putin abwenden, macht Bernie Ecclestone exakt das Gegenteil. Die britische Boulevardzeitung «Daily Mail» berichtet von einem «bizarren Interview», das der ehemalige Formel-1-Funktionär der Fernsehsendung «Good Morning Britain» gegeben hat.

Just nach Berichten, die russische Angriffe auf Wohnhäuser und ein Einkaufszentrum in der Ukraine thematisierten, bezeichnete der 91-jährige Ecclestone Putin als «erstklassigen Menschen» und «vernünftig». Er würde «alles machen» («take a bullet for Putin») für den russischen Präsidenten. Bereits 2019 machte Ecclestone eine ähnliche Aussage, indem er sagte, er würde sich vor ein Maschinengewehr stellen, um Putin zu retten.

Ecclestone mit seine Frau Fabiana Flosi.
Ecclestone mit seine Frau Fabiana Flosi.Bild: EPA/EPA

Das Interview führte Ecclestone von einem sonnigen Dach auf Ibiza. Dabei scherzte er über den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Dieser sei vor dem Krieg ein Komiker gewesen und «scheine dies auch weiterhin sein zu wollen». Die Invasion hätte anders geendet, hätte Selenskyj mit Putin gesprochen. Auf die Frage von Journalistin Kate Garraway, ob der Krieg hätte verhindert werden können, wenn nicht Putin, sondern Selenskyj anders gehandelt hätte, antwortete Ecclestone: «Absolut.»

Kein Befürworter der Demokratie

Die Zehntausenden von Ukrainerinnen und Ukrainern, die dem Krieg zum Opfer gefallen waren, seien «nicht beabsichtigt» gewesen. Amerika sei auch zu allen Zeiten in verschiedene Länder eingedrungen.

Zudem sagte Ecclestone im Interview mit «Good Morning Britain», er sei kein Befürworter der Demokratie, es brauche einen Diktator. «Ich fände es gut, wenn er (Putin) Europa führen würde.»

In früheren Interviews hat Bernie Ecclestone auch schon Adolf Hitler gelobt als Mann, der «Dinge durchsetzen» könne. Dafür hat sich der 91-Jährige entschuldigt, er habe mit «durchsetzen» gemeint, dass es Hitler gelang, die Wirtschaft wieder aufzubauen. Er sei ein Bewunderer von guter Führung durch Politiker, nicht von Diktatoren, die mit Terror regierten. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus

1 / 10
So sieht der neue «McDonald's» in Russland aus
quelle: keystone / maxim shipenkov
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Video zeigt, wie Russland ganze Städte dem Erdboden gleich macht

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

170 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wegmeister Wyngarten
30.06.2022 10:56registriert September 2020
Man muss auch nicht jeden Betagten ans Mikro lassen.
Die Ukraine hat Zukunft. Er eher weniger.
68310
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
30.06.2022 10:39registriert August 2021
Ecclestone wohnt in Gstaad, dort gibts viele Russen und er möchte wohl auch zum Club der Sanktionierten gehören, sonst fühlt er sich ausgeschlossen.
43510
Melden
Zum Kommentar
avatar
TommyGun
30.06.2022 11:14registriert Oktober 2020
Vermutlich die Spätfolgen von zuviel eingeatmeten Benzindämpfen...
3979
Melden
Zum Kommentar
170
FBI-Liste zeigt, welche Dokumente Trump hortete – dieser schäumt vor Wut
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat Gerichtsakten zufolge Staatsgeheimnisse mit nach Hause genommen. Die Liste ist nun publik, Trump wehrt sich mit Gegenangriffen.

Am Freitagabend (Schweizer Zeit) wurde es in den USA innenpolitisch wieder kurz spannend. Wir erinnern uns: Diese Woche wurde das Anwesen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in Florida von der Bundespolizei FBI durchsucht. Dabei wurden mehrere Dokumente beschlagnahmt.

Zur Story