International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman sits amid damaged buildings in the rebel-held al-Myassar neighbourhood of Aleppo, Syria, September 27, 2016. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Bilder wie dieses aus Aleppo lassen UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Tonart verschärfen. Bild: ABDALRHMAN ISMAIL/REUTERS

Wieder Spitäler in Aleppo bombardiert – UNO-Chef Ban Ki Moon spricht von «Kriegsverbrechen»



Die Lage in Aleppo ist prekär: Zwei Spitäler im Rebellengebiet der syrischen Stadt Aleppo haben nach Angriffen ihren Betrieb eingestellt, Verwundete können kaum noch versorgt werden. UNO-Chef Ban Ki Moon verurteilt die Bombardements als Kriegsverbrechen — und die USA drohen mit dem Abbruch der Syrien-Gespräche.

FILE--in this file photo of Thursday Feb.25, 2016, UN Secretary General, Ban Ki Moon, speaks to the media in Juba, South Sudan.  A confidential report from U.N. Secretary-General Ban Ki-moon to the U.N. Security Council, dated Sept. 8, 2016, obtained by The Associated Press, is a stark list of the ways South Sudan's government has obstructed the U.N. peacekeeping mission in a country devastated by civil war. (AP Photo-file)

Ban Ki Moon. Bild: /AP/KEYSTONE

Sollte Russland die Angriffe auf Aleppo nicht stoppen, werde die USA die Syrien-Gespräche abbrechen, drohte US-Aussenminister John Kerry in einem Telefonat seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Kerry unterstrich, dass die USA Russland für die Situation in Aleppo verantwortlich machen, wie das amerikanische Aussenministerium am Mittwoch in Washington mitteilte.

Mehr als 260 Tote in den letzten Tagen

Die russische Seite hatte noch am Vormittag erklärt, man setze die Verhandlungen mit den USA fort. In Aleppo mischten sich Kämpfer der gemässigten Opposition mit terroristischen Gruppen, sagte Lawrow nach Moskauer Angaben. Russland unterstützt den syrischen Machthaber Baschar al-Assad, die USA die moderaten Rebellen im Land.

Aleppo im Herbst 2016: Drohnenaufnahmen aus einer Ruinen-Stadt

Video: watson.ch

Die Rebellengebiete im Osten Aleppos waren in den vergangenen Tagen den heftigsten Luftangriffen seit Beginn des Bürgerkriegs 2011 ausgesetzt. Mehr als 260 Menschen wurden bei den Bombardements getötet. Laut der UNO-Kinderhilfsorganisation UNICEF kamen allein seit Freitag mindestens 96 Kinder ums Leben.

«Die UNO hat schlicht versagt»

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) fordern von den Vereinten Nationen, Angriffe auf Spitäler und medizinisches Personal zu unterbinden. Der UNO-Sicherheitsrat habe «schlicht versagt» bei dem Versuch, die Lage in Syrien, im Jemen und anderswo zu ändern, sagte MSF-Präsidentin Joanne Liu am Mittwoch in New York. (tat/sda)

Geflogen werden die Angriffe von syrischen und russischen Kampfjets. Syrien und Russland stufen die überwiegend islamistischen Aufständischen in Aleppo als Terroristen ein.

Weisshelme fürchten «Völkermord»

Der Chef der syrischen Hilfsorganisation Weisshelme warnte vor dem völligen Zusammenbruch der Versorgung der Stadt. Die «zivilen Einrichtungen werden nicht in der Lage sein, noch länger als einen Monat die Versorgung sicherzustellen», sagte Raed Saleh der Nachrichtenagentur AFP.

23 Bilder aus Syrien, die zeigen: Es läuft komplett was schief.

«Wenn es so weitergeht, rechne ich mit einem Völkermord», sagte Saleh. Die Menschen in Aleppo würden jede Gelegenheit zur Flucht nutzen, aber es gebe keinerlei sichere Zuflucht und keinerlei Schutz. Auch die Weisshelme, die sich aus der Bevölkerung rekrutierten und den zivilen Opfern im Krieg helfen, seien durch die Truppen von Präsident Baschar al-Assad tödlich bedroht.

Hilfsorganisationen werfen dem Regime und seinen Verbündeten vor, die Bombardierungen von Spitälern hätten sich zu einer Kriegstaktik entwickelt. Das humanitäre Völkerrecht verbietet derartige Taten, die als Kriegsverbrechen eingestuft werden.

Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz forderten am Mittwoch von den Vereinten Nationen, solche Angriffe zu unterbinden – bisher habe der UNO-Sicherheitsrat dabei versagt. (tat/sda/dpa/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 29.09.2016 00:40
    Highlight Highlight "Ban Ki-moon spricht von «Kriegsverbrechen»"

    So ein Unsinn! Als ob der Krieg nicht an sich schon ein Verbrechen wäre.
    • rodolofo 29.09.2016 07:49
      Highlight Highlight Auch im Krieg gibt es so etwas, wie "Ehre"!
      Zu dieser Ehre gehört, dass ein Krieger nur gegen Krieger kämpft, die sich wehren können, aber Kinder verschont.
      Frauen als Kriegsrinnen können sich wehren, wie die PKK-Kämpferinnen beweisen.
      Wehrlose Frauen vergewaltigen ist aber ebenfalls ein Kriegsverbrechen.
      Krieger, die solche Kriegsverbrechen begehen, verlieren die Ehre und verlieren ihr Gesicht.
      Sie sind nicht mehr als Menschen einzustufen, sondern als Bestien.
      Sie haben die Todesstrafe verdient.
      Eine Gesellschaft, die etwas auf sich hält, wird sie aber am Leben lassen und einsperren.
  • MichaelOgi 28.09.2016 22:58
    Highlight Highlight Wie lang' ist's her, dass die USA das letzte Mal Spitäler zerschossen haben? Das waren aber dann keine Kriegsverbrechen. Und wer ist nochmal 2003 in den Irak marschiert und hat uns damit den IS eigebrockt? Ich denke, es gibt kein Kriegsverbrechen. Es gibt nur Krieg, und der ist an sich ein Verbrechen.
    • rodolofo 29.09.2016 07:41
      Highlight Highlight Ja, das ist leider ein grosses Problem, dass die USA nicht genügend Autorität haben, um in der "Weltfamilie" die "Pappirolle" zu übernehmen.
      Aber Russland hat diese Autorität noch viel weniger! Russland's Machthaber (Ich meine hier ausdrücklich NICHT die Russische Gesamtbevölkerung!) ist an hinterlistiger Verlogenheit und Skrupellosigkeit kaum mehr zu übertreffen!
      Natürlich ist auch die UNO zerfressen von Korruption und Machtmissbrauch. Aber demokratisch gewählte Repräsentanten sind nun mal etwas besser einzuschätzen, als Diktatoren und Mafia-Paten!
  • rodolofo 28.09.2016 21:49
    Highlight Highlight Welche Rebellen "Terroristen" sind, wissen wir nicht.
    Dass die eingeschlossene Zivilbevölkerung und deren Kinder keine Terroristen sind, ist aber sicher.
    Und dass Spitäler keine Terror-Nester sind, wissen wir auch.
    Und wir wissen auch ganz klar, dass die Angriffe der Syrischen Armee, unterstützt von der Russischen Luftwaffe, terroristisch sind. Die Art der Bomben und die Art der Angriffe sind Kriegsverbrechen!
    Alle Kontakte mit diesen faschistischen Kriegsverbrechern sind anzubrechen!
    Wir werden um eine direkte Konfrontation mit Russland nicht herum kommen, früher, oder später...
    • mortiferus 29.09.2016 13:47
      Highlight Highlight Wäre ja nicht das erste Mal das "wir" Russland angreifen. Die tapferen Schweizer, die den Franzosen den Rückzug über die Beresina ermöglichten und ein noch grösseres Massaker verhinderten. Die wenigsten der Franzosen und Schweizer kam nachhause zurück. Das letzte mal waren es unsere deutschen Nachbarn die dachten sie müssten Russland angreifen, gnadenlos und vernichtend. Was haben die Russen geblutet, nirgends in der Geschichte wurde soviel Blut vergossen. Auch die Deutschen verloren in Russland alles. Deshalb sollte man versuchen zu verstehen das sich Russland vom Westen bedroht fühlt.
    • rodolofo 29.09.2016 19:31
      Highlight Highlight Ich fühle mich von diesem Russland bedroht!
      Russland ist heute das "Reich des Bösen".
      Wie bei der Mafia üblich, werden die Leute ausgepresst, indem man ihnen zuerst Todesangst einjagt mit brutalsten Verbrechen an solchen, die es gewagt haben Widerstand zu leisten. Dann, wenn die Leute eingeschüchtert sind und über die Verbrechen der Mafia schweigen, werden Schutzgelder eingezogen und Geschäfte gemacht, mit Waffen Drogen, Menschen.
      Aber neu ist an dieser Russischen Supermafia, dass sie auf Atomwaffen Zugriff hat.
      Das ist eine neue Qualität der Bedrohung, und sie zeigt sich immer deutlicher.

Gute Resultate nach ersten Tests von Corona-Impfstoff Novavax

Ein experimenteller Coronavirus-Impfstoff der US-Biotech-Firma Novavax hat nach Angaben des Herstellers bei ersten Tests ermutigende Ergebnisse gezeigt. In der ersten Phase der klinischen Tests hätten alle Probanden Antikörper gegen den Erreger Sars-CoV-2 entwickelt.

Dies erklärte das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit). Bei den 131 Teilnehmern im Alter von 18 bis 59 Jahren habe es zudem keine schwerwiegenden Nebenwirkungen gegeben, hiess es weiter.

Bei zwei Freiwilligen seien nach der Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel