bedeckt
DE | FR
77
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Russland

Moskau: Ein Besuch im russischen Rekrutierungszentrum

Putins Mobilmachung führt zu Verzweiflung – ein Besuch im russischen Rekrutierungszentrum

Die von Präsident Wladimir Putin angeordnete Mobilmachung reisst russische Familien aus ihrem gewohnten Leben. In Moskau muss so mancher gleich nach dem Gang ins Einberufungsamt in den Bus zum Militärcamp – und wohl bald in den Krieg.
29.09.2022, 14:11
Inna Hartwich, Moskau / ch media

Timofej sitzt seit zwei Stunden hier auf der Bank. Manchmal springt er auf, raucht. «Ich hab Angst um mich, um meine Freunde. Hab Angst vor dem Tod», sagt Timofej, 23 Jahre alt ist er. Genauso alt wie sein bester Freund Robert, der nur wenige Meter weiter von Militärs und Ärzten überprüft wird, ob er geeignet ist für den Kampf. Für den Krieg in der Ukraine.

epaselect epa10211766 Russian conscripted men say goodbye to relatives at a recruiting office during Russia's partial military mobilization in Moscow, Russia, 27 September 2022. Russian President Puti ...
Russische Männer verlassen ein Rekrutierungszentrum in Moskau.Bild: keystone

Timofej weiss, dass es ihn ebenfalls treffen könnte, auch wenn in seiner «Militär-Karte» der Vermerk «ungeeignet» steht. «Aber wer bitte hält sich in unserem Land an irgendwelche Vermerke? Heute bin ich ungeeignet, morgen halten sie mich vielleicht schon für bestens kampferprobt.» Er klingt resigniert. Aber weglaufen? Aus dem Land fliehen? «Ich habe doch hier alles, meine Eltern, meine Schwester, meine Freunde. Mein Leben.»

Weinende Soldatenmütter

Das Moskauer Stadtmuseum ist seit wenigen Tagen ein sogenanntes «Mobilisierungszentrum». Umfunktioniert in ein Einberufungsamt für gleich drei Stadtteile. Im Gebäude Nummer drei, wo sonst ein Kinderzentrum ist und Souvenirs verkauft werden, stehen nun Polizistinnen mit Maschinengewehren vor dem Eingang.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Drinnen tummeln sich Militärs in Tarnfleck und Männer, junge wie mittelalte, die nicht so recht zu wissen scheinen, was mit ihnen hier passiert. Ein Kriegsfilm läuft über einen Bildschirm, die Männer füllen etliche Zettel aus, verschwinden hinter Türen.

epa10211769 Russian conscripted men in a bus before being sent to a military unit from a recruiting office during Russia's partial military mobilization in Moscow, Russia, 27 September 2022. Russian P ...
Mit Bussen werden die eingezogenen Männer direkt vom Rekrutierungsbüro in ein Militärcamp gebracht. Bild: keystone

Draussen im kleinen Hof warten Mütter, Väter, Schwestern, Ehefrauen, Freunde. Viele von ihnen haben verweinte, bleiche Gesichter. Manche sprechen leise miteinander, andere schluchzen in ihr Smartphone. «Serjoscha ist jetzt drinnen. Ich weiss nicht, was sie mit ihm machen. Den Nachbarsjungen haben sie ja schon vor einigen Tagen gleich weggebracht. Uns sagt wie immer niemand etwas», sagt eine Frau in dunkelblauer Jacke.

Wie ihr Serjoscha, wie auch Timofejs bester Freund haben Hunderttausende Männer und einige Frauen quer durch Russland in den vergangenen Tagen eine sogenannte «powestka» erhalten, einen Einberufungsbescheid. Nach dem Dekret des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom 21. September gilt in Russland die «Teilmobilmachung». 300'000 Reservisten sollen eingezogen werden.

epa10209500 Russian conscripted men arrive at a recruiting office during Russia's partial military mobilization, in Moscow, Russia, 27 September 2022. Russian President Putin announced in a televised  ...
Szene vor einem Rekrutierungszentrum in Moskau: Russlands Präsident Wladimir Putin möchte 300'000 Soldaten einziehen.Bild: keystone

Es ist wieder ein Euphemismus, wie es auch die «militärische Spezialoperation» ist oder es die «Referenden» in der Ostukraine sind. Alle in Russland wissen, dass die Einziehung in die Armee jeden treffen kann, egal, wie alt er ist und wie kampferprobt.

(Mutmassliche) Videos der russischen Mobilmachung zeigen desolate Zustände

Video: watson/lucas zollinger

Timofej holt sich einen Kaffee, bringt auch Roberts Eltern welchen mit. Es ist kühl in Moskau. «Robert hat ihnen eine Bescheinigung von einem Psychologen vorgelegt. Er kann in so einem Zustand nicht eingezogen werden», sagt der 23-Jährige.

Sie kennen sich lange, drehen zusammen Filme. Robert sei der Kopf, Timofej mache das Licht. «Man ist sich nicht einmal selbst im Klaren, was man mit seinem Leben anfangen kann, dann kommt der Staat und nimmt dir dieses Leben. Einfach so», sagt Timofej.

Stempel, Unterschrift, Verzweiflung

Derweil geht eine Glastür auf, ein Mann mit kurzgeschorenen Haaren stürmt auf eine Frau auf einer Bank los. «Hier, hier, schaue, es steht nun drin in der Militär-Karte!», ruft er und hält ihr diese vor die Nase. Die Frau versteht nichts, lächelt gar kurz. Sie nimmt das rote Heftchen, Tränen laufen ihr nun übers Gesicht. In seiner Militär-Karte steht: «Nach Dekret des russischen Präsidenten mobilisiert», Stempel, Unterschrift. Verzweiflung.

Der Mann, Jewgeni heisst er, läuft mit einer Zigarette hin und her, tippt ins Telefon und schreit: «Waleritsch, du bist ein Verräter! Ich habe gut für dich gearbeitet. Warum nur hast du meinen Namen auf diese verdammte Liste gesetzt? Warum? Du hast mich verraten.» Auch ihm kommen nun die Tränen. In seinem Rucksack finden sich ein paar persönliche Sachen.

Jewgeni verabschiedet sich von seiner Frau und wird sogleich in einen Bus gebracht. Es geht ins Militärcamp.
Jewgeni verabschiedet sich von seiner Frau und wird sogleich in einen Bus gebracht. Es geht ins Militärcamp.Bild: Inna Hartwich

Seine Frau und seine Schwester haben ihm ein Knopftelefon und eine neue SIM-Karte besorgt. Umständlich versucht Jewgeni das Telefon einzurichten, seine Hände zittern. «Wie soll ich mit diesem Ding überhaupt umgehen? Ich habe gar nicht alle wichtigen Nummern irgendwo aufgeschrieben.» Jewgeni blättert nervös in seiner Militär-Karte, starrt den Stempel an.

Ein Armeeangehöriger drängt mitzukommen. Jewgeni sagt: «Es ist doch nicht wahr». Er nimmt seinen olivgrünen Rucksack, umarmt seine Frau. «Flennt nicht rum. Es geht doch gar nicht an die Front», schreit der Militär-Mann. Jewgenis Frau läuft schluchzend davon. «Sag’ Julchen, dass ich sie liebe», ruft ihr Jewgeni hinterher und wird vom Militärmann zu einem Bus gebracht. Dort sitzen bereits andere Männer mit Rucksäcken. Sie sollen nach Naro-Fominsk fahren, 70 Kilometer südwestlich von Moskau. Ins Militärcamp. Was danach ist? «Krieg? Tod? Ich weiss es nicht», sagt Jewgeni.

«Eine Arztbescheinigung. Das will auch Robert hier abgeben», sagt Timofej und seufzt laut. Eine Stunde später steht Robert tatsächlich vor der Tür. Bleich, zitternd, das Gesicht voller Entsetzen. «Nervenzusammenbruch» haben ihm die Ärzte im Museum bescheinigt. Seine nächste «powestka» ist auf den 8. Oktober ausgestellt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Videos sollen zeigen, wie russische Reservisten betrunken einrücken

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fairness
29.09.2022 14:32registriert Dezember 2018
Ein unnötiger, sinnloser Krieg wegen dem Grössenwahn eines hirnlosen Präsidenten und seinen Kumpanen.
2003
Melden
Zum Kommentar
avatar
Überdimensionierte Riesenshrimps aka Reaper
29.09.2022 14:23registriert Juni 2016
Tragisch
Leider wird wohl erst jetzt vielen klar was in der Ukraine so abgeht und wie es Ukrainischen Männern, Frauen und Kinder so ergangen ist dank Russland
1683
Melden
Zum Kommentar
avatar
wydy
29.09.2022 14:26registriert Februar 2016
Es ist grausam, aber die Soldaten hätten eine grössere Überlebenschance, wenn sie nach ihrer Ausbildung in Russland revoltieren und einen Umsturz versuchen, anstatt an der ukrainischen Front. Für die Ukraine heisst es zurzeit eigentlich nur noch aushalten bis sich Russland selber ausgeblutet hat.
1596
Melden
Zum Kommentar
77
Mehr als 100'000 tote Soldaten: Die erschütternde Opferbilanz auf beiden Seiten
Erstmals seit längerem macht die Ukraine offizielle Angaben zu ihren Verlusten an der Front. Auf russischer Seite überschreitet die Anzahl der Kriegstoten eine kritische Grenze.

Nach über neun Monaten Krieg in der Ukraine muss davon ausgegangen werden, dass auf beiden Seiten mehr als 100'000 Soldaten an der Front getötet worden sind. Laut Angaben des ukrainischen Präsidentenberaters Mychailo Podoljak rechnet das eigene Oberkommando dabei mit bis zu 13'000 toten ukrainischen Soldaten.

Zur Story