International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WASHINGTON, DC - JULY 09:  Commandant of the U.S. Marine Corps General Joseph Dunford Jr. testifies before the Senate Armed Services Committee during his confirmation hearing to be the next Chairman of the Joint Chiefs of Staff in the Hart Senate Office Building on Capitol Hill July 9, 2015 in Washington, DC. During testimony, Dunford identified Russia as the biggest threat facing the United States and that if budget sequestration was to continue, the U.S. military will face 'catastrophic consequences.'  (Photo by Chip Somodevilla/Getty Images)

«Das russische Auftreten ist nichts weniger als alarmierend.» Joseph Dunford Bild: Getty Images North America

Designierter US-Generalstabschef warnt vor Bedrohung aus Russland



Der designierte US-Generalstabschef Joseph Dunford hat vor der Bedrohung durch Russland gewarnt. Russland stelle die grösste Gefahr für die nationale Sicherheit der USA dar, sagte Dunford bei einer Anhörung im Streitkräfteausschuss des US-Senats.

Das russische Auftreten sei «nichts weniger als alarmierend». Russland sei eine Atommacht und habe in der Ukraine-Krise die Souveränität eines anderen Landes verletzt. Dennoch sei es wichtig, dass das Pentagon einen Gesprächsdraht zum russischen Militär behalte, um «Missverständnisse» zu vermeiden.

Der Konflikt in der Ukraine hat zu den schwersten Verwerfungen im Verhältnis zwischen den USA und Russland seit Ende des Kalten Krieges geführt. Die USA und die Europäische Union werfen Moskau vor, die Rebellen in der Ostukraine mit Soldaten und Ausrüstung zu unterstützen. Die russische Regierung dementiert dies.

Wegen der Einmischung in das Nachbarland und der Aufnahme der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim in russisches Staatsgebiet haben die USA und die EU Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt.

Waffen an Ukraine liefern

Dunford sprach sich am Donnerstag dafür aus, panzerbrechende Waffen an die Ukraine zu liefern. Die Entscheidung darüber liegt aber bei US-Präsident Barack Obama, der Waffenlieferungen an Kiew skeptisch sieht.

Als weitere Bedrohungen für die Sicherheit der USA nannte Dunford in der Senatsanhörung China, Nordkorea und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Obama hatte den bisherigen Kommandanten der Marineinfanteristen im Mai als Nachfolger von Generalstabschef Martin Dempsey nominiert.

Sollte der Senat der Personalie zustimmen, steigt Dunford zu einem der wichtigsten Berater Obamas in Verteidigungsfragen auf. Ausserdem würde er zentraler Ansprechpartner von US-Verteidigungsminister Ashton Carter. (gag/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel