International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland besorgt über hohe Opferzahl in Konflikt in Berg-Karabach



epa08719887 A handout photo made available by ArmGov / PAN Photo shows damages after alleged shelling by Azerbaijani artillery, Stepanakert, Nagorno-Karabakh, 04 October 2020. Armed clashes erupted on 27 September 2020 in the simmering territorial conflict between Azerbaijan and Armenia over the Nagorno-Karabakh territory along the contact line of the self-proclaimed Nagorno-Karabakh Republic (also known as Artsakh).  EPA/Areg Balayan / ArmGov / PAN Phot HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein beschädigtes Gebäude in Stepanakert, der Hauptstadt von Berg-Karabach. Bild: keystone

Nach weiteren schweren Gefechten in der Südkaukasus-Region Berg-Karabach wächst die Sorge vor einer weiteren Eskalation des Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan. Russland zeigte sich besorgt angesichts steigender Opferzahlen in der Zivilbevölkerung.

Es sei eine schnellstmögliche Waffenruhe notwendig, forderte Aussenminister Sergej Lawrow. Nach Angaben seines Ministeriums in Moskau telefonierte er am Sonntagabend mit seinem armenischen Kollegen Sohrab Mnazakanjan.

Armenien sieht Russland als Schutzmacht, während die Türkei der engste Verbündete der öl- und gasreichen Ex-Sowjetrepublik Aserbaidschan ist. Am Wochenende war Berg-Karabachs Hauptstadt Stepanakert unter schweren Beschuss geraten. Aserbaidschan beklagte wiederum einen Angriff auf seine zweitgrösste Stadt Ganja (Gandscha). Beide Seiten gaben sich gegenseitig die Schuld an dem Blutvergiessen - wie seit Beginn der Kämpfe vor rund einer Woche.

epaselect epa08721179 A woman looks out the window of apartment house after shelling by Azerbaijani artillery, Stepanakert, Nagorno-Karabakh, 04 October 2020. AArmed clashes erupted on 27 September 2020 in the simmering territorial conflict between Azerbaijan and Armenia over the Nagorno-Karabakh territory along the contact line of the self-proclaimed Nagorno-Karabakh Republic (also known as Artsakh).  EPA/DAVID GHAHRAMANYAN / NKR INFOCENTER / PAN PHOTO

Eine Frau begutachtet die Schäden an ihrem Haus in Stepanakert. Bild: keystone

Armenischer Ministerpräsident hofft auf russische Hilfe

Der armenische Ministerpräsident Nikol Paschinjan hatte am Wochenende eine stärkere Rolle Russlands ins Gespräch gebracht. Über mögliche russische Friedenstruppen sollte in der so bezeichneten Minsker Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) diskutiert werden, schlug er vor. In diesem Format vermitteln Russland, Frankreich und die USA in dem Konflikt.

In der «Bild»-Zeitung verwies der armenische Regierungschef zugleich auf die russische Militärbasis in seinem Land mit einem gemeinsamen Luftabwehrsystem. «Der Vertrag zu diesem System legt sehr deutlich fest, in welchen Fällen diese Streitkräfte auch zur Sicherheit Armeniens eingesetzt werden können», sagte er, ohne Details zu nennen. «Ich bin mir sicher, dass Russland seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen wird, falls diese Fälle eintreten.»

Armenien und Aserbaidschan kämpfen schon seit Jahrzehnten um die bergige Region, in der rund 145 000 Menschen leben. In einem Krieg nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor rund 30 Jahren verlor Aserbaidschan die Kontrolle über das Gebiet. Es wird heute von christlichen Karabach-Armeniern bewohnt. Seit 1994 gilt eine brüchige Waffenruhe. Zuletzt gab es immer mal wieder Gefechte in der Region, allerdings nie so heftig wie seit einer Woche.

Die armenische Seite spricht bisher von mehr als 200 Toten, darunter überwiegend Soldaten. Über Tote und Verletzte in den Reihen der aserbaidschanischen Streitkräfte gab es keine Angaben.

Internationale Kritik

Das Internationale Rote Kreuz in Genf verurteilte am Abend den «wahllosen Beschuss und andere rechtswidrige Angriffe» mit Waffen auf Städte und Siedlungen, bei denen Zivilisten getötet würden und schwere Verletzungen davontrügen. «Es müssen alle möglichen Massnahmen getroffen werden, um Zivilisten und zivile Infrastrukturen wie Krankenhäuser, Schulen und Märkte zu schützen», forderte Regionaldirektor Martin Schüepp in Genf.

Gross ist die Sorge der internationalen Gemeinschaft nun, dass in Berg-Karabach islamistische Terroristen aus Syrien und Libyen ihr Geld mit Kämpfen verdienen könnten. Paschinjan wirft der Türkei vor, Söldner in den Südkaukasus verlagert zu haben. Auch Russland hatte mitgeteilt, plausible Hinweise darauf zu haben.

«Ich denke, dass dies jetzt in dieser Situation nicht mehr nur ein örtliches Sicherheitsthema ist», sagte Paschinjan der «Bild». «Es ist ein wesentlicher Teil der globalen Agenda.» Die europäischen Länder müssten nun den Angriff auf Berg-Karabach und Armenien durch Terroristen eindeutig verurteilen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Krieg im Kaukasus: Erdogan legt Feuer in Putins Vorgarten

Die Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan werden heftiger, es gibt immer mehr Tote. Die Türkei unterstützt den Krieg – zum Ärger Russlands. Was wollen Putin und Erdogan in der Region?

Panzer brennen, Raketenwerfer und Kampfflugzeuge feuern massenhaft Geschosse auf den militärischen Feind, tote Soldaten liegen regungslos in den Schützengräben der Grenzregion. Diese Bilder aus dem eskalierenden Konflikt in Berg-Karabach werden von Armenien und Aserbaidschan schonungslos über Fernsehen und Internet verbreitet. Es ist einerseits Kriegspropaganda der verfeindeten Länder, doch andererseits und vor allem dokumentieren die Videos eines: Das Grauen des Krieges.

Der Konflikt um …

Artikel lesen
Link zum Artikel