DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Fahrwerk und Teile der Flügel gingen bei der Bruchlandung kaputt.
Das Fahrwerk und Teile der Flügel gingen bei der Bruchlandung kaputt.

Bruchpilot crasht Antonov in Kornfeld – und flüchtet vor Polizei🙈

11.07.2019, 22:10

Eine bizarre Geschichte spielte sich am 9. Juli in der russischen Provinz Raduga ab. Der Pilot eines Sprühflugzeuges vom Typ Antonov An-2 legte aus noch ungeklärten Gründen eine Bruchlandung in einem Kornfeld hin. Dabei zerbrachen beide Flügel und das Fahrwerk brach ein.

Nach dem Crash wartete der Pilot nicht etwa auf die Rettungskräfte, sondern flüchtete. Dorfbewohner lotsten die Polizei schliesslich zum Versteck des Flugzeugführers, wie Aviation Safety berichtet. Später stellte sich heraus, dass der Pilot weder über eine entsprechende Fluglizenz verfügte noch die Antonov registriert war.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 Flugzeug-Menus, die dir garantiert den Appetit verderben

Der längste Linienflug der Welt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EDA verlangt Freilassung von Nawalny – mögliche Sanktionen seitens Schweiz noch offen

Das EDA äussert sich besorgt über Meldungen zum sich verschlechternden Gesundheitszustand von Alexej Nawalny. Es fordert die sofortige Freilassung des russischen Oppositionellen. Über Sanktionen im Zusammenhang mit Nawalny hat der Bundesrat noch nicht entschieden.

Die russischen Behörden müssten Sicherheit und Wohlergehen für Nawalny sicherstellen, schreibt das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme vom Montag. Es sei problematisch, dass Nawalny im …

Artikel lesen
Link zum Artikel