International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin und Xi feiern ersten Teil der Pipeline «Kraft Sibiriens»



epa08039042 A general view shows China's President Xi Jinping speaking with Russian President Vladimir Putin via a video link, from the Great Hall of the People in Beijing, China, 02 December 2019.  EPA/NOEL CELIS / POOL

Putin und Xi bei der Konferenz. Bild: EPA

Russlands Präsident Wladimir Putin und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping haben am Montag die Fertigstellung der Pipeline «Kraft Sibiriens» auf russischer Seite gefeiert.

Spätestens ab 2025 soll China dadurch mit 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr versorgt werden, das sind derzeit 9.5 Prozent des dortigen Verbrauchs. In China soll die Pipeline in den kommenden Jahren so ausgebaut werden, dass das Gas bis nach Shanghai geliefert werden kann.

Es handle sich um ein «wahrhaft historisches Ereignis nicht nur für den Energiemarkt weltweit, sondern für Russland und China», sagte Putin bei einer im russischen Fernsehen übertragenen Videokonferenz mit Xi. Der chinesische Staatschef würdigte das Bauprojekt als Vorbild für die Kooperation beider Länder und als Sinnbild guter Beziehungen.

Insgesamt soll die Pipeline einmal 3000 Kilometer lang sein und Gas von entlegenen Regionen im Osten von Sibirien über Blagoweschtschensk an der Grenze bis nach China transportieren.

30-Jahres-Vertrag

Der Bau hatte 2014 begonnen, damals unterzeichneten Russlands Versorger Gazprom und der chinesische Konzern CNPC nach Jahren komplizierter Gespräche einen 30-Jahres-Vertrag im Umfang von 400 Milliarden Dollar - der bis dato umfangreichste Vertrag für Gazprom.

Gazprom-Chef Alexej Miller veranlasste am Montag feierlich die Öffnung eines Ventils, sodass erstmals Gas über die Grenze strömte. Seinen Angaben zufolge arbeiteten insgesamt 10'000 Menschen an der Pipeline.

Gazprom will seinen Marktanteil weiter ausbauen und Transitkosten durch die Ukraine minimieren. Zwei weitere Pipelines sind geplant: TurkStream, die unter Umgehung der Ukraine die Türkei und Europa mit russischem Erdgas versorgen soll, und Nord Stream 2, das russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland transportieren soll. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Das Politbüro hat beschlossen, dass die Epidemie vorbei ist»

China hat das Coronavirus für eingedämmt erklärt. Wie glaubwürdig ist das? Der China-Experte Sebastian Heilmann über die Strategie und Propaganda der Führung in Peking

Die Covid-19-Epidemie in China scheint erst mal eingedämmt. Doch wie will die Regierung den Wirtschaftseinbruch abfangen? Wie steht es um die Glaubwürdigkeit des Regimes? Wie funktioniert der Herrschaftsapparat und warum hat er nach dem Virusausbruch versagt? Diese Fragen und mehr beantwortet Sebastian Heilmann, Professor an der Uni Trier und ehemals Direktor des Berliner Thinktanks Merics.

ZEIT ONLINE: Chinas Regierung hebt die Quarantäne von Wuhan und Hubei jetzt schrittweise auf und seit …

Artikel lesen
Link zum Artikel