International
Russland

Die Tschetschenen kommen – «Putins Bluthund» springt in der Ukraine ein

A serviceman listens as Ramzan Kadyrov, leader of the Russian province of Chechnya, speaks to about 10,000 troops in Chechnya's regional capital of Grozny, Russia, Tuesday, March 29, 2022. (AP Ph ...
Ein tschetschenischer Soldat lauscht einer Rede von Ramsan Kadyrow, März 2022.Bild: keystone

Die Tschetschenen kommen – wie «Putins Bluthund» für «Putins Koch» einspringt

01.06.2023, 20:0003.06.2023, 09:45
Mehr «International»

Das russische Militärkommando hat den tschetschenischen Streitkräften offenbar befohlen, mit offensiven Operationen in der Ukraine zu beginnen. «Putins Bluthund» und sein Achmat-Rudel könnten also «Putins Koch» und dessen Wagner-Söldner in der Ukraine ablösen.

Die Achmat-Spezialeinheit und ihr Einsatz

Die tschetschenischen Soldaten haben nach ihrer Teilnahme an den Kämpfen um Mariupol, Sewerodonezk und Lyssytschansk weitgehend im rückwärtigen Bereich operiert – und entsprechend etwa ein Jahr nur noch vereinzelt an offensiven Kampfhandlungen teilgenommen.

FILE - This photo taken from video provided by Ramzan Kadyrov's Official Telegram channel released on Saturday, July 2, 2022, shows Russian troops including soldiers of Chechen regiment waving Ru ...
Am 2. Juli 2022 veröffentlichte Kadyrow dieses Bild auf seinem Telegram-Kanal. Tschetschenische und russische Soldaten schwenken Fahnen vor einem zerstörten Gebäude in Luhansk.Bild: keystone

Nun aber hat Ramsan Kadyrow, Chef der russischen Teilrepublik Tschetschenien, am Mittwoch auf seinem Telegram-Kanal bekannt gegeben, dass seine Tschetschenen-Kämpfer die Verantwortung für die Frontlinie im Gebiet Donezk übernommen hätten. Er und seine Soldaten würden bereits seit einigen Tagen «aktive Kampfhandlungen» ausführen, um im Raum Donezk «eine Reihe von Siedlungen zu befreien». Dazu habe er die Spezialeinheiten Achmat und Sever-Achmat Richtung Marinka verlegt. Zudem würden in den Oblasten Saporischschja und Cherson tschetschenische Truppen im Einsatz stehen. Laut Kadyrow sollen sich rund 7000 tschetschenische Soldaten in der Ukraine befinden.

April 16, 2022, Mariupol, Ukraine: Russian and Chechen soldiers in a devastated Mariupol neighborhood close to the Azovstal frontline. The battle between Russian / Pro Russian forces and the defending ...
Russische und tschetschenische Soldaten im April 2022 in Mariupol in der Nähe von Azowstal.Bild: www.imago-images.de
Chechnya's regional leader Ramzan Kadyrov inspects troops before their deployment for an exercise in the Arctic at an airport outside Grozny, Russia, Tuesday, March 9, 2021. (AP Photo/Musa Sadula ...
Kadyrow und seine Soldaten, 2021.Bild: keystone

Neben den Achmat-Kämpfern habe das russische Verteidigungsministerium das Angriffskommando der 5. motorisierten Schützenbrigade und das 1. Armeekorps für eine offensive Operation in den Raum Donezk beordert.

Des Weiteren erklärt Kadyrow, dass «im Gegensatz zu den Behauptungen europäischer und ukrainischer Medien» noch keine Offensive der Ukrainer gestartet habe. Trotzdem werde man nun militärisch vorwärtsmachen. «Wir sind des Wartens müde.»

Der amerikanische Thinktank Institute for the Study of War (ISW) hingegen meldete, dass bisher keine Hinweise auf eine tschetschenische Offensivoperation bei Saporischschja oder Cherson beobachtet worden seien.

Eine Rochade mit den Wagner-Söldnern?

Das ISW vermutet, dass die momentanen Entwicklungen darauf hindeuten, dass der Kreml versuche, Kadyrows Soldaten nach dem Rückzug der Wagner-Truppen von den Fronten wieder als Hauptangriffstruppe einzusetzen. Am 13. März hatten sich Wladimir Putin und Kadyrow öffentlich getroffen. Seitdem wird gemunkelt, dass der russische Präsident Druck auf Kadyrow ausübe, damit dieser die Rolle der tschetschenischen Kämpfer in den Kampfhandlungen stärke.

Russian President Vladimir Putin listens to Chechnya's regional leader Ramzan Kadyrov during their meeting at the Kremlin in Moscow, Russia, Monday, March 13, 2023. (Mikhail Klimentyev, Sputnik,  ...
Putin und Kadyrow am 13. März 2023.Bild: keystone

Jewgenin Prigoschin reagierte am 31. Mai auf Berichte über die Verlegung tschetschenischer Truppen in das Gebiet, in dem bislang die Wagners tätig waren. Der Wagner-Chef sei zuversichtlich, dass Kadyrows Truppen bei der Eroberung einiger Siedlungen in der Region erfolgreich sein würden, betonte er.

Prigoschin und Kadyrow haben zuletzt Anfang Mai zusammengespannt, um mit einer List das russische Verteidigungsministerium zu zwingen, dass den Wagner-Söldnern in Bachmut Nachschub zugesprochen wird.

Das ISW meint zur These, dass die Tschetschenen die Wagner-Gruppe ablösen sollen:

«Der Kreml könnte tschetschenische Einheiten als ungenutzte Angriffskräfte betrachten, die Russlands Fähigkeit wiederherstellen können.»

Sollte Kadyrows Behauptung allerdings zutreffen – nämlich, dass er über 7000 Soldaten in der Ukraine verfüge –, wäre er wohl kaum in der Lage, mehrere bedeutende Offensivoperationen erfolgreich durchzuführen, so das ISW.

Russland und Tschetschenien

Die Unterstützung von Kadyrow ist Putin gewiss. Denn Russland finanziert den Haushalt Tschetscheniens seit Jahren fast vollständig. Und Putin lässt Kadyrow als Diktator in seinem Land schalten und walten. So hat Kadyrow Oppositionelle und Homosexuelle verfolgt und ermordet, oder sich selbst durch Korruption illegal bereichert, wie das Recherchenetzwerk «Projekt» vor wenigen Jahren aufdeckte. Zudem habe der gläubige Muslim Kadyrow mehrere Ehefrauen, was eigentlich nach russischem Gesetz verboten ist – obwohl das russische Gesetz auch für die Teilrepublik Tschetschenien gilt.

Dabei haben die Tschetschenen vor nicht allzu langer Zeit etwas Ähnliches erlebt wie die Ukraine heute. Während der beiden Tschetschenienkriege (1994–1996 und 1999–2009) kämpfte die russische Streitmacht zusammen mit prorussischen Tschetschenengruppen gegen die Tschetschenische Republik Itschkerien. Allein im zweiten Tschetschenienkrieg sind zwischen 50'000 und 80'000 Menschen umgekommen, die Städte lagen in Schutt und Asche.

Russland, Militärparade zum Tag des Sieges in Grosny Russia Regions WWII Victory Day Celebrations 8187131 09.05.2022 A serviceman takes part in a military parade marking the 77th anniversary of the vi ...
Ein tschetschenischer Soldat während einer Parade, im Hintergrund ist Kadyrow auf einem Banner.Bild: www.imago-images.de

Der Konflikt endete damit, dass die ehemalige autonome Sowjetrepublik im Nordkaukasus, die seit 1991 unabhängig war, wieder in die Russische Föderation eingegliedert und Kadyrow als russlandtreuer Präsident installiert wurde.

Wie sich der Einsatz des Rudels von «Putins Bluthund» auf den Verlauf des Kriegs auswirken wird, ist derzeit völlig unklar. Klar ist allerdings: Die tschetschenischen Soldaten sind genauso für ihr menschenverachtendes Vorgehen berüchtigt wie die Wagner-Söldner. Kadyrow forderte zudem von Putin, das Kriegsrecht zu verhängen, um noch härter gegen die Ukraine vorgehen zu können.

(yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
_kokolorix
01.06.2023 20:23registriert Januar 2015
Während der Kern der wagner Truppe aus kampferprobten Veteranen von russischen Spezialeinheiten besteht, sind die Kadyrowzi verwöhnte Muttersöhnchen, welche mit viel Enthusiasmus unbewaffnete, wehrlose Menschen quälen. Zudem ist ihre Zahl wesentlich geringer, als es die von wagner war, und auch ihre Ausbildung lässt keinerlei taktische Raffinessen zu.
Auch die werden sich bei den Ukrainern eine blutige Nase holen.
15811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gandalf-der-Blaue
01.06.2023 21:58registriert Januar 2014
Die Tschetschenen, das sind doch die, die zu Beginn des Krieges überall auf den Fotos waren, aber irgendwie nie irgendwo auftauchten...? Prigoschin wirds freuen. Die Ukrainer auch: Solange Putins Bluthund nur darauf aus ist, auf Telegram und Insta Follower zu generieren und mit Atomwaffen zu drohen, die er nicht hat, ist sein Abschreckungspotential bescheiden. Da helfen auch die seltsamen Frisuren und Bärte seiner Männer wenig....
985
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chummerbueb
01.06.2023 20:46registriert November 2015
Ich finde es ja relativ lustig, dass die Russen die Tschetschenen bekämpft haben, nur um 20 Jahre später wieder ein (eingesetzten) tschetschenischen Herrscher zu haben, welcher sich offensichtlich eine Bratwurst um die orthodoxen Traditionen und russischen Gesetze kümmert. Und dann feiern sie dies auch noch ab.
959
Melden
Zum Kommentar
34
Sie wäre die erste US-Präsidentin der Geschichte – das musst du über Kamala Harris wissen
Joe Biden zieht sich aus dem Präsidentschaftsrennen zurück und empfiehlt seine Vizepräsidentin Kamala Harris zur Nomination. Die 59-jährige Demokratin möchte im November gegen Donald Trump antreten und zeigt sich in einer Stellungnahme geehrt.

«Ich bin bereit, zu dienen. Daran gibt es keinen Zweifel. Jeder, der mich bei der Arbeit sieht, ist sich meiner Führungsqualitäten voll bewusst.» So äusserte sich Kamala Harris diesen Februar zum möglichen Szenario, das Amt von Präsident Joe Biden zu übernehmen.

Zur Story