International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06514704 (FILE) - A torn African National Congress (ANC) election poster shows the face of ANC president Jacob Zuma, revealing that not all South African's want the ANC to remain in power, Soweto, South Africa, 20 April 2009.(reissued 11 February 2018). The country is waiting for updates on the negotiations taking place between President Zuma and ANC President Cyril Ramaphosa which are expected to see President Zuma's departure from office.  EPA/KIM LUDBROOK

Der Lack ist ab: Wegen einer Korrputionsaffäre soll Zuma zurücktreten..  Bild: EPA/EPA

Knall in Südafrika – ANC lässt Präsident Zuma fallen

Die südafrikanische Regierungspartei ANC hat die Absetzung von Präsident Jacob Zuma beschlossen. Drei unabhängige örtliche Medien berichteten am frühen Dienstag, das Exekutivkomitee der Partei habe nach 13-stündigen Beratungen beschlossen, Zuma «abzuberufen».

Den Berichten zufolge lehnte Zuma zuvor einen Rücktritt ab. Eine offizielle Stellungnahme lag zunächst nicht vor, der ANC war für eine Bestätigung zunächst nicht zu erreichen.«Es hat 13 brutale Stunden gedauert, aber das nationale Exekutivkomitee des ANC hat beschlossen, Präsident Jacob Zuma als Staatsoberhaupt abzuberufen», berichtete die Zeitung «Times» unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen.

Zuma hält an Amt fest

Das 107-köpfige Exekutivkomitee hatte seit dem Nachmittag in einem Hotel in Pretoria hinter verschlossenen Türen beraten. Es kann den Präsidenten «abberufen», indem es ihn zum Rücktritt zwingt. Zuma muss dem jedoch nicht Folge leisten. Der nächste Schritt ist dann ein Misstrauensvotum im Parlament.

Zuma selbst hatte zuvor an seinem Amt festgehalten. Berichte, wonach dieser einem Rücktritt zugestimmt habe, seien Falschmeldungen, sagte sein Sprecher, während die Sitzung der Partei noch im Gange war. Parteichef Cyril Ramaphosa hatte den 75-jährigen Zuma im Dezember an der Parteispitze abgelöst. Offiziell läuft Zumas Amtszeit noch bis Mitte 2019.

Zuma, der sein Amt 2009 übernahm, sieht sich seit langem Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Unter anderem geht es um ein milliardenschweres Rüstungsgeschäft während seiner Zeit als Vizepräsident in den 90er Jahren. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen


Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Loe 13.02.2018 09:26
    Highlight Highlight Bereits in den letzten Wochen haben uns in Südafrika diverse Einheimische erzählt, dass sich mit einer neuen Regierung sehr vieles ändern wird. Nebst einigen kleinen Protesten und Aufständen in den Orten, begegneten wir viel positiv eingestellten Menschen. Hoffen wir doch, dass sich wirklich etwas ändert und es mit der SA Wirtschaft wieder aufwärts geht. Das Volk hat genug von der Korruption und die Lügen der letzten Jahre fordern ihren Tribut!
  • Alterssturheit 13.02.2018 09:12
    Highlight Highlight Ich befürchte einfach dass, egal wer nachfolgt, sich letztendlich gar nichts ändert. Es wird neue Seilschaften geben die sich genau so schamlos bereichern werden. Altes System mit neuen Namen wie seit Jahren in vielen nicht nur afrikanischen Ländern.
  • Jein 13.02.2018 06:40
    Highlight Highlight Endlich! Jetzt gleich auch noch die Guptas das Land rauswerfen.

    Auch wenn Ramaphosa ein guter Typ zu sein scheint bezweifle ich dass die Korruption stark abnimmt, Zuma ist doch nur die Spitze des Korruptions-Eisbergs in der ANC.
  • Gummibär 13.02.2018 06:20
    Highlight Highlight Der Streit (brutale, langwierige Verhandlungen) im Exekutiv-Rat der Mehrheitspartei ANC gestaltet sich deshalb so zähflüssig, weil Jacob Zuma als ehemaliger Geheimdienstchef eben dieser Partei über jeden seiner vielen Anhänger ein Dossier besitzt. Alle haben sie Dreck am Stecken. Fällt er, so rollen landesweit unzählige korrupte Köpfe, die er in leitende Stellen in Regierung und Staatsfirmen bugsiert hat.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 13.02.2018 09:25
      Highlight Highlight Das Grosse Köpferollen täte aber Gut

Showdown in der italienischen Regierungskrise – die möglichen Szenarien

In der italienischen Regierungskrise kommt es heute zum Showdown. Es sind verschiedene Szenarien denkbar.

Der verstorbene siebenfache, legendäre Ministerpräsident Giulio Andreotti hat einmal gesagt, dass man von Regierungskrisen immer wisse, wie sie beginnen, aber nie, wie sie ausgehen werden. Der Satz trifft auch auf die gegenwärtige politische Krise in Italien zu.

Man weiss zwar, dass Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini vor eineinhalb Wochen einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte angekündigt und schnelle Neuwahlen verlangt hat. Das war der Anfang der Krise. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel