International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Schwestern flüchteten aus Saudi-Arabien – nun stecken sie in Georgien fest



Bild

Maha und Wafa Alsubaie sind auf der Flucht.

Zwei nach Georgien geflüchtete saudiarabische Schwestern haben die internationale Gemeinschaft um Schutz gebeten. «Wir sind in Gefahr. Bitte helfen Sie uns», erklärte die 28-jährige Maha Alsubaie in einem am Mittwoch im Kurzbotschaftendienst Twitter veröffentlichten Video.

Ihre Pässe seien von den Behörden in Saudi-Arabien für ungültig erklärt worden. Fotos von ihren Pässen identifizieren die beiden Frauen als Maha und Wafa Alsubaie.

In einem zweiten Video erklärte die 25-jährige Wafa: «Wir sind vor der Unterdrückung unserer Familie geflohen, weil die saudiarabischen Gesetze zu schwach sind, um uns zu beschützen.» In einem dritten Video auf demselben Twitterkanal bitten die Schwestern um «Asyl in irgendeinem sicheren Land» und stellen fest: «Wenn wir nach Saudi-Arabien zurückkehren, werden wir getötet.»

«Wenn wir nach Saudi-Arabien zurückkehren, werden wir getötet.»

Das Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) erklärte, dass es «die Situation der beiden Schwestern genau» beobachte. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch rief die georgischen Behörden auf, für den Schutz der Frauen zu sorgen.

Das Innenministerium in Tiflis teilte mit, die beiden Saudi-Araberinnen hätten «die georgischen Behörden bis jetzt nicht kontaktiert». Sie hätten weder Asyl noch sonstige Hilfe beantragt, sagte ein Ministeriumssprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Der Fall erinnert an die beiden geflüchteten Schwestern Reem und Rawan, die im September auf der Flucht vor ihrer Familie in Hongkong gestrandet waren. Sie verliessen die ehemalige britische Kolonie im März in Richtung eines unbekannten Drittlands.

Frauen erhalten männlichen Vormund

Anfang 2019 war die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun aus Saudi-Arabien auf der Flucht vor ihrer Familie in Bangkok gestoppt worden. Sie wollte nach Australien und dort Asyl beantragen. Sie erhielt schliesslich Asyl in Kanada.

Saudi-Arabien ist eines der restriktivsten Länder weltweit in Bezug auf Frauenrechte. So sind Frauen etwa einem männlichen Vormund unterstellt, der ihnen gegenüber Autorität besitzt und wichtige Entscheidungen für sie fällen darf. Das kann etwa der Vater oder der Ehemann sein. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Und jetzt: 32 absurde Zensuren aus Saudi Arabien

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weshalb Frauen auf hoher See abtreiben

Eine niederländische Organisation verhilft Frauen zu einer Abtreibung, weil diese in ihren Ländern verboten ist. Im Interview erzählt die Menschenrechtsanwältin Leticia Zenevich von ihrer Arbeit bei Women on Waves.

Seit Ende Oktober erlebt Polen die grössten Proteste gegen die Regierung seit über dreissig Jahren. Der Auslöser ist der Entscheid des Verfassungsgerichts, das den Abtreibungskompromiss von 1993 kippte. Per Gesetz waren Abtreibungen in Polen zwar verboten, doch unter drei spezifischen Ausnahmen durften sie trotzdem durchgeführt werden. Nach einer Vergewaltigung, bei Gefahr für das Leben der Mutter und bei schweren Missbildungen des Embryos. Diese letzte Ausnahmeregelung hat nun das Gericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel