International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Nations Special Rapporteur Agnes Callamard, surrounded by members of the media walks around the Saudi Consulate, background, in Istanbul, Tuesday, Jan. 29, 2019. Callamard and her team of experts on extrajudicial, summary or arbitrary killings is in Turkey for a weeklong visit over the killing of Saudi journalist Jamal Khashoggi. Khashoggi, a Washington Post columnist who wrote critically about the Saudi crown prince, was killed inside the Saudi Consulate in Istanbul on Oct. 2, 2018. (Cemal Yurttas/DHA via AP)

Uno-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard am Dienstag in Istanbul.,  Bild: AP/DHA

Uno-Expertin: Mord an Khashoggi von Vertretern Saudi-Arabiens «geplant und ausgeführt»



Die Uno-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard hat Vertreter Riads für den Mord an dem saudiarabischen Journalisten Jamal Khashoggi verantwortlich gemacht. Sie habe Beweise gesammelt, wonach Khashoggi das Opfer einer «brutalen und vorsätzlichen Tötung» geworden sei.

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Diese sei «geplant und ausgeführt (worden) von Vertretern des saudiarabischen Staates». Das erklärte die Uno-Sonderberichterstatterin für aussergerichtliche Hinrichtungen, Agnès Callamard, am Donnerstag nach einem Besuch in der Türkei. Der Mord verlange die «dringliche Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft, einschliesslich der Uno».

Callamard war Ende Januar in die Türkei gereist und hatte sich dort unter anderem mit dem türkischen Aussenminister Mevlüt Cavusoglu getroffen. Sie verurteilte den Missbrauch der diplomatischen «Immunität» durch Saudiaraber, um «ungestraft» einen Mord zu begehen.

Die saudiarabische Führung steht seit Khashoggis Tod international unter Druck. Der regierungskritische Journalist war Anfang Oktober im Konsulat des Königreichs in Istanbul von einem extra angereisten 15-köpfigen Kommando erwürgt und zerstückelt worden; seine Leiche wurde nie gefunden.

Nach Darstellung der Führung in Riad ordneten der inzwischen entlassene Vize-Geheimdienstchef Ahmed al-Assiri und der königliche Medienberater Saud al-Kahtani den Einsatz an. Kronprinz Mohammed bin Salman sei nicht informiert gewesen, hiess es. Doch bleibt der Verdacht, dass er der eigentliche Verantwortliche ist. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G. Schmidt 09.02.2019 10:51
    Highlight Highlight Was die Welt schon vor einem halben Jahr wusste...
  • Grundi 07.02.2019 22:40
    Highlight Highlight Jetzt aber sofort eine Demokratie in Saudi Arabien fordern.
    Sanktionen.
    Regimewechsel.
    Ach ganz vergessen.. .die gehören ja zu den Guten.
    Sorry
  • N. Y. P. 07.02.2019 21:14
    Highlight Highlight Frau Callamard,
    haben Sie gewusst, dass der Mord an Kashoggi für einzelne Bundesräte in der Schweiz, nein, für einen Bundesrat*, bereits ad acta gelegt ist ?

    Heisst, Beweise interessieren ihn nicht mehr. Dieser Mord ist eine kleine Anomalie in der hervorragenden Beziehung zu Saudi Arabien.

    *Der Name wird nicht genannt. Es gilt die Dummheitsvermutung oder kä Luscht-Vermutung.
    • TanookiStormtrooper 07.02.2019 22:03
      Highlight Highlight Was würde besagten Bundesrat schon die Meinung einer Frau kümmern? Frauen sind doch nur ein besserer Haushaltsgegenstand.
    • Citation Needed 07.02.2019 23:05
      Highlight Highlight Es ist pervers, es gab Zeiten, da sprach man von Schurkenstaaten und der Achse des Bösen als Invasionsgrund (USA). Schurkentum und nachweislich kriminelle Staatsoberhäupter bei solventen Wirtschaftspartnern hingegen vernachlässigbar.
    • D(r)ummer 08.02.2019 00:00
      Highlight Highlight Ich finde es eher beschämender, dass nun wegen einem abtrünnigen elitären Saudi so ein Radau um Saudi-Arabien gemacht wird. (Ich begrüsse jede noch so kleine Kritik an den Al-Saud's und verabscheue diesen Mord!)
      Den grösseren Radau sollten aber die Verbandelungen im Jemenkonflikt auslösen... Je nach Lautstärke würde der Bundesrat auch gezwungen werden entschiedener zu handeln.

      Aber nein, man kocht die Suppe weiterhin lauwarm mit: "Ist nun Al-Saud drin wo Saudi-Arabien draufsteht oder nicht?"
    Weitere Antworten anzeigen

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen
Link zum Artikel