International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Nov. 30, 2014 image made from video released by Loujain al-Hathloul, shows her driving towards the United Arab Emirates - Saudi Arabia border before her arrest on Dec. 1, 2014, in Saudi Arabia. Al-Hathloul, a leading Saudi women's rights activist who's been imprisoned for over two years will be tried by a court established to oversee terrorism cases, her family said Wednesday, Nov. 25, 2020. They said she had been on hunger strike for two weeks until mid-November. (AP Photo/Loujain al-Hathloul, File)
Loujain al-Hathloul

Frauenrechtlerin Ludschain al-Hathlul kämpfte für die Aufhebung des Fahrverbots für Frauen. Bild: keystone

Frauenrechtlerin Al-Hathlul in Saudi-Arabien zu über fünf Jahren Haft verurteilt



Ein Gericht in Saudi-Arabien hat die bekannte Aktivistin und Frauenrechtlerin Ludschain al-Hathlul nach Angaben ihrer Unterstützter zu fünf Jahren und acht Monaten Haft verurteilt.

Die Hälfte davon – die zwei Jahre und zehn Monate, die Al-Hathlul bereits im Gefängnis verbrachte – sei in eine Bewährungsstrafe umgewandelt worden, teilte ihre Familie am Montag mit. Damit könnte die 31-Jährige im Februar oder März freigelassen werden. Zudem wurde ein Reiseverbot von fünf Jahren verhängt.

Al-Hathlul habe eine «ausländische Agenda innerhalb des Königreichs mit dem Internet umsetzen» und die öffentliche Ordnung stören wollen, hiess es laut einem Bericht der Nachrichtenseite Sabq in dem am Montag verkündeten Urteil.

Sie habe das Herrschaftssystem des autoritär regierten Staates kippen wollen. Al-Hathlul wurde von einem speziellen Gericht für Terrorismusdelikte verurteilt, nachdem ein Strafgericht den Fall dorthin verwiesen hatte. Das Urteil ist 30 Tage lang anfechtbar.

Nach Aussagen des Richters hat Al-Hathlul die Straftaten gestanden. Ihre Geständnisse habe sie freiwillig und ohne äusseren Zwang gemacht.

Foltervorwürfe

Ihre Familie hatte dagegen erklärt, dass Ludschain gefoltert worden sei, unter anderem durch simuliertes Ertränken («Waterboarding»), Auspeitschen und mit Elektroschocks. Al-Hathlul war zweimal in Hungerstreik gegangen, um gegen die Bedingungen ihrer Haft zu protestieren. Die Vorwürfe der Folter hatte das Gericht vergangene Woche zurückgewiesen.

Video: srf/Roberto Krone

Das UN-Menschenrechtsbüro sprach von einem «zutiefst beunruhigenden» Urteil. Al-Hathlul sei zweieinhalb Jahre willkürlich festgehalten worden. Das Büro unterstütze eine vorzeitige Freilassung im Rahmen der Bewährungsstrafe nachdrücklich als «dringliche Angelegenheit», schrieb das Büro mit Sitz in Genf bei Twitter.

Al-Hathlul zählt zu den international bekanntesten Aktivisten in der in der streng islamischen Monarchie Saudi-Arabien und wurde vor allem durch die Kampagne für ein Ende des Autofahrverbots für Frauen bekannt. Sie wude im Mai 2018 festgenommen – kurz bevor das Fahrverbot aufgehoben wurde. Die Staatsanwaltschaft hatte die Höchststrafe von 20 Jahren Haft gefordert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump geht – diese 45 Momente bleiben

«Get Lucky» mit der Blaskapelle, Probleme mit Regenschirmen, viel dunkles Make-up und immer wieder komische Moves beim Händeschütteln: Donald Trumps Amtszeit als US-Präsident hielt auch Abseits der grossen politischen Themen eine Unmenge an denkwürdigen Momenten bereit.

Nun ist seine Zeit als 45. Präsident vorbei. Der Moment für eine kleine Auswahl.

(saw/mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel