International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzierungsprobleme – der höchste Turm der Welt wächst langsamer als geplant 



Der höchste Turm der Welt wächst langsamer in den Himmel als geplant. Der Dschiddah-Turm in der gleichnamigen saudiarabischen Hafenstadt, der mehr als einen Kilometer hoch werden soll, könne erst 2019 fertiggestellt werden.

Es gebe weitere Verzögerungen, so dass die geplante Eröffnung 2018 nicht erreicht werden könne, sagte Prinz Alwalid bin Talal am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Dschiddah. Alwalids Unternehmen leitet das Bauprojekt.

Der Prinz hatte das Rekordprojekt im Sommer 2011 vorgestellt und eine 36-monatige Bauzeit in Aussicht gestellt. Im Jahr 2014 verschob er die Eröffnung dann auf 2018. In den vergangenen Jahren hatten dann aber Finanzierungsengpässe zu weiteren Verzögerungen geführt; Saudi-Arabien leidet finanziell schwer am Verfall des Ölpreises.

Prinz Alwalid war am Donnerstag für eine Besichtigung des Projekts nach Dschiddah gereist. Im 30. Stock des Rohbaus sprach er mit Journalisten. Bis zur Fertigstellung des Wolkenkratzers wird der 828 Meter hohe Burdsch Chalifa im Nachbarland Vereinigte Arabische Emirate der höchste Turm der Welt bleiben. (cma/sda/afp)

Das sind die höchsten Gebäude der Welt – auf Rang 22 kommt bereits Trump

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Joe Biden ist neuer US-Präsident und ruft Amerikaner zu Einheit auf

Zu seinem Amtsantritt als neuer Präsident der Vereinigten Staaten hat Joe Biden die Amerikaner zu Einheit und Versöhnung aufgerufen. Der 78-Jährige legte am Mittwoch in einer feierlichen Zeremonie vor dem US-Kapitol in der Hauptstadt Washington seinen Amtseid ab. Kamala Harris wurde als erste Vizepräsidentin des Landes vereidigt.

In seiner Antrittsrede versprach Biden, alles dafür zu tun, um das Land zu einen und zu heilen. Er appellierte an die Bürger, neu anzufangen, einander zuzuhören und aufeinander zuzugehen. Zugleich versprach er: «Ich werde ein Präsident für alle Amerikaner sein.»

Biden löst den Republikaner Donald Trump ab, der in seinen vier Jahren im Weissen Haus die politischen Gräben im Land dramatisch vertieft hatte. Entgegen der Tradition nahm Trump auch nicht an der Amtseinführung seines Nachfolgers teil.

Biden …

Artikel lesen
Link zum Artikel