Hochnebel
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Saudi-Arabien

Waffenruhe läuft im Jemen ohne Verlängerung aus

epa10220201 A view of a neighborhood after a UN-brokered truce ended, in Sana'a, Yemen, 02 October 2022. US and UN consultations with regional actors are underway on a fresh extension of a UN-brokered ...
Die Ruhe trügt: Unter Umständen verschärft sich der Konflikt im Jemen (hier die Hauptstadt Sana'a) bald wieder.Bild: keystone

Waffenruhe läuft im Jemen ohne Verlängerung aus

Die Verhandlungen über eine verlängerte Waffenruhe im Jemen sind nach Angaben der Vereinten Nationen vorerst gescheitert. Der Konflikt im krisengeschüttelten Land könnte sich damit wieder zuspitzen.
03.10.2022, 03:1203.10.2022, 15:46

Die Waffenruhe im Jemen ist ein halbes Jahr nach ihrem Beginn ohne erneute Verlängerung ausgelaufen. Verhandlungen darüber seien vorerst gescheitert, teilte der UN-Sonderbeauftragte für den Jemen, Hans Grundberg, am Sonntagabend mit. Das Scheitern der Gespräche sei enttäuschend. Die Hilfsorganisation Oxfam sprach von «schrecklichen Nachrichten» für die Menschen im Land, wo seit Jahren ein Bürgerkrieg tobt mit inzwischen Zehntausenden Toten.

«Ich werde meine unablässigen Bemühungen fortsetzen, mit den Parteien auf eine rasche Einigung über den Weg vorwärts hinzuarbeiten», teilte Grundberg nach Ablauf der Waffenruhe mit. Noch am Abend gab es teils Berichte über Gefechte in mehreren Provinzen. Berichte über Verstösse gegen die Feuerpause hatte es in vergangenen Monaten allerdings immer wieder gegeben.

Im Jemen kämpft ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis auf Seite der Regierung gegen die Huthi-Rebellen. Saudi-Arabien sieht in ihnen einen verlängerten Arm seines Erzfeindes Iran. Die Waffenruhe trat Anfang April für zunächst zwei Monate in Kraft und wurde seitdem zweimal verlängert. Damit ging die Gewalt zurück und es gab weniger zivile Opfer. Nach UN-Angaben gab es keine Luftangriffe, grössere Militäreinsätze oder Angriffe aus dem Jemen nach Saudi-Arabien.

Die Organisation Care sprach von einer «extrem traurigen» Entwicklung für die Bevölkerung und humanitäre Helfer. Der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) nannte die Nachricht «zutiefst enttäuschend». Oxfam teilte mit: «Millionen sind jetzt gefährdet, wenn Bombardements, Beschuss am Boden und Raketenangriffe weitergehen.»

epa10002016 UN special envoy for Yemen Hans Grundberg speaks to reporters upon his arrival at Sana'a Airport, in Sana'a, Yemen, 08 June 2022. UN special envoy for Yemen Hans Grundberg is visiting the  ...
Der UN-Sonderbeauftragte im Jemen, Hans Grundberg.Bild: keystone

Grundberg hatte versucht, diesmal eine Verlängerung um sechs statt nur zwei Monate zu erreichen und diese an zusätzliche Bedingungen zu knüpfen. Unter anderem geht es um die Öffnung wichtiger Strassen in Tais im Südwesten, um Mittel zur militärischen Deeskalation und um die Freilassung von Gefangenen. Die Hoffnung war auch, die Feuerpause in einen dauerhaften Waffenstillstand zu verwandeln.

In der Provinz Marib kam es zu neuen Gefechten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Militärkreisen. In Dali hätten die Huthis Stellungen der Regierung mit Artillerie angegriffen. Die Rebellen hatten Vorschläge über eine Verlängerung der Waffenruhe am Sonntag abgelehnt, weil diese «keinen Friedensprozess» einleiteten. Die Regierung hatte am Samstag erklärt, den Vorschlag erhalten zu haben und diesen «positiv behandeln» zu wollen.

Schon vor Wochen hatte die Gewalt im Land teils zugenommen. Die gescheiterten Versuche, einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen, seien möglicherweise «nur eine Vorspiel zu einer brutalen neuen Runde militärischer Konfrontation», schrieb Experte Ahmed Nagi vom Thinktank Carnegie schon im August.

Die Rebellen drohten, auch Öl-Infrastruktur im benachbarten Saudi-Arabien oder den Vereinigten Arabischen Emiraten anzugreifen. Die dort angesiedelten Öl-Unternehmen hätten jetzt die Chance, diese Länder zu verlassen, teilte Huthi-Militärsprecher Jahja Sari mit. Die Rebellen haben in Saudi-Arabien zuvor immer wieder mit Drohnen und Raketen angegriffen. Im Februar griffen sie eine Öl-Anlage in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi an. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
33-Jähriger nach Tod von US-Rapper Takeoff unter Mordverdacht

Einen Monat nach dem Tod von US-Rapper Takeoff in Houston ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Gegen den 33-Jährigen sei Anklage wegen Mordes erhoben worden, teilte die Polizei der texanischen Stadt am Freitag mit. Er soll den 28 Jahre alten Takeoff – mit bürgerlichem Namen Kirsnick Khari Ball – am 1. November in Houston erschossen haben. Zudem wurde ein 22-Jähriger in Zusammenhang mit dem Vorfall wegen unerlaubten Waffenbesitzes angezeigt.

Zur Story