International
Schweden

«Kam aus dem Nichts» – Erdrutsch zerstört Europastrasse in Schweden

«Kam aus dem Nichts» – Erdrutsch zerstört Europastrasse in Schweden

24.09.2023, 14:2824.09.2023, 17:32
Mehr «International»

Ein plötzlicher Erdrutsch hat einen Abschnitt der Europastrasse E6 in Schweden zerstört und damit eine wichtige Verbindung in der Region für Monate unpassierbar gemacht. In der Nähe der westschwedischen Kleinstadt Stenungsund brachen Teile der Schnellstrasse infolge des nächtlichen Vorfalls zusammen. Mehrere Autos stürzten über die entstandene Abbruchkante, drei Menschen kamen nach Polizeiangaben mit leichteren Verletzungen ins Krankenhaus. Der Wiederaufbau dürfte mehrere Monate dauern, schätzten Behördenvertreter ein. Die Polizei sperrte das Gebiet umfassend ab und warnte Schaulustige davor, sich der Gegend zu nähern.

A view of the damage on the E6 near Stenungsund, Sweden, Sunday, Sept. 24, 2023. A landslide in western Sweden has caused a huge sinkhole on a major highway to Norway, and three people were injured wh ...
Die Schäden auf der E6 bei Stenungsund, 24. September 2023.Bild: keystone

Nach Angaben der Gemeinde Stenungsund ereignete sich der Erdrutsch in der Nacht zum Samstag gegen 1.20 Uhr. Er erfasste demnach ein Gebiet mit einer Grösse von etwa 700 mal 200 Metern. Aufnahmen zeigten einen langen Riss durch die Gegend in der Nähe einer Tankstelle, bei einem Schnellrestaurant brach das Dach ein. Wohngebiete waren bisherigen Erkenntnissen zufolge nicht betroffen.

Experten machten sich daran, die Ursache des Vorfalls herauszufinden. Er könnte mit tagelangem Regen und dem anfälligen Lehmboden in der Region zusammenhängen. Frühere Erdrutsche in Schweden hatten häufig mit kräftigem Niederschlag und der Bodenbeschaffenheit zu tun.

Die Polizei leitete zudem Ermittlungen zu den Arbeiten auf einer Baustelle in dem Gebiet ein. Dort seien Sprengungen vorgenommen worden. Ob es eine Verbindung zu dem Erdrutsch gebe, sei noch unklar.

Betroffene Auto- und Lkw-Fahrer berichteten von unwirklichen Szenen. Nach Feierabend in seinem Lokal sei er auf dem Heimweg auf den Autobahnzubringer abgebogen, sagte der Restaurantbesitzer Marko Mijatovic dem schwedischen Rundfunksender SVT. «Nach einer Weile hatte ich nur das Gefühl, dass das Auto fliegen würde.» Kurz darauf sei der Wagen hinabgerauscht. Das Erdloch habe man überhaupt nicht sehen können. «Es kam einfach aus dem Nichts», sagte er.

epa10878134 A view of the damage at the E6 near Stenungsund, Sweden, 23 September 2023, after persistent rain caused a large sinkhole in which several cars and a bus went down. According to the police ...
Anhaltender Regen hat ein grosses Sinkloch verursacht, in dem mehrere Autos und ein Bus untergingen.Bild: keystone

Der Lastwagenfahrer Piotr Dietula hatte wie mehrere Kollegen über Nacht in seinem Fahrzeug an der Tankstelle übernachtet. Er berichtete bei SVT davon, dass sein Lkw bis zur Hälfte in der Erde eingesackt sei. Er habe nur durch die Fenster ins Freie gelangen können. Erst sei er nur verwirrt gewesen, habe dann aber realisiert, was passiert sei – dann sei er verwundert gewesen, dass er noch lebe.

Die E6 führt in Skandinavien über Tausende Kilometer vom hohen Norden der Region über weite Teile Norwegens bis zur südschwedischen Hafenstadt Trelleborg. Von dort aus setzen auch Ostsee-Fähren nach Rostock und Travemünde über. Stenungsund liegt knapp 40 Kilometer nördlich von Göteborg im Westen von Schweden. Der Verkehr in dem betroffenen Gebiet wird nun über Nebenstrassen umgeleitet. (cst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Frankreich: Syrer wegen Kriegsverbrechen in Abwesenheit verurteilt

Drei ranghohe syrische Geheimdienstmitarbeiter sind wegen Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Pariser Strafkammer ordnete am Freitag ausserdem die Aufrechterhaltung der Haftbefehle an. Die Männer werden beschuldigt, für den Tod von zwei französischen Staatsbürgern in Syrien verantwortlich zu sein.

Zur Story