DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Interview

Wie ein Berner Filmemacher den Wintersturm «Stella» in New York erlebt hat

Ein winterlicher Sturm hat grosse Teile des Nordostens der USA mit einer dicken Schneedecke überzogen. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio hat sogar den Notstand für die Millionen-Metropole ausgerufen. Eigentlich ein guter Grund zu Hause zu bleiben — nicht für den Berner Filmemacher, Tim Dürig, er nutzte die Gunst der Stunde um an spektakuläre Bilder zu kommen.
15.03.2017, 16:4515.03.2017, 21:09

Tim, der grosse Sturm ist vorüber, wie hast du ihn erlebt?
Tim Dürig:
Es war glücklicherweise nicht so krass, dass man keinen Fuss mehr vor die Tür hätte setzen können. Ich habe nachdem ich die News in den USA, aber auch der Schweiz, gesehen habe, mit weit Schlimmerem gerechnet. Es war aber trotz allem keineswegs ein alltägliches Erlebnis.

Tim Dürig
Hat letztens das mit 15'000 Franken dotierte New-York-Stipendium der Stadt Bern erhalten. Filmisch konzentrierte er sich in den letzten Jahren hauptsächlich auf die Zusammenarbeit mit Musikern.

Der Bürgermeister Bill de Blasio riet den Menschen zuhause zu bleiben, davon hast du wahrscheinlich nicht viel gehalten?
Ehrlich gesagt habe ich seit mehreren Wochen auf einen Sturm gewartet, da war mir sein Rat ziemlich egal. Ich wollte diesen Moment unbedingt einfangen. Schon lange vor meinem Aufenthalt in New York vernahm ich immer wieder von den eiskalten Winterstürmen in New York und das wollte ich unbedingt einmal erleben. Lieber zu spät als gar nicht, hat sich diese Chance dann noch ergeben. Es hat sich gelohnt rauszugehen und ein bisschen zu frösteln – die Rückkehr ins Warme war aber definitiv auch schön.

War es vergleichbar mit einem Wintersturm in der Schweiz?
Phuu, das ist schwierig zu sagen, wettertechnisch war das schon etwas einmaliges. Die Kälte ist zwar vergleichbar mit Temperaturen wie in den Schweizer Bergen – in Zusammenhang mit dem Wind war es allerdings schon sehr kalt und das obwohl man denken könnte, die Wolkenkratzer würden den Wind ein bisschen abschwächen. In Schweizer Städten habe ich so etwas noch nie erlebt.

Haben die Menschen schon wieder ihre Häuser verlassen?
Auf jeden Fall – bereits gestern wagten sich viele ins Freie. Sehr wahrscheinlich auch um den Moment festzuhalten. Am Times Square hatte ich das Gefühl, dass jeder zweite ein Fotograf war. Die öffentlichen Schulen sind meines Wissens ab heute auch wieder geöffnet.

New York versinkt im Schnee

1 / 11
New York versinkt im Schnee
quelle: x90181 / carlo allegri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
USA bereiten bisher grösstes Hilfspaket für die Ukraine vor – das Nachtupdate ohne Bilder

Munition, Waffen und Ausrüstung für die Ukraine - die USA schnüren für das von Russland angegriffene Land das bislang grösste Paket an Militärhilfe für eine Milliarde US-Dollar (rund 980 Millionen Euro). Es soll den kritischen Sicherheitsbedarf bei der Verteidigung der Ukraine decken, wie US-Präsident Joe Biden am Montag (Ortszeit) in Washington sagte. Der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj forderte unterdessen ein internationales Reiseverbot für alle Russen. Mit dieser Drohung solle Russland davon abgehalten werden, besetzte ukrainische Gebiete zu annektieren.

Zur Story