International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Diese Metallplatte wurde im Krokodil gefunden. bild: facebook/Koorana Crocodile Farm

Schweizer Metallplatte in australischem Krokodil entdeckt



Im Magen eines fast fünf Meter langen Krokodils in Australien ist eine Stahlplatte entdeckt worden, wie sie Ärzte bei chirurgischen Eingriffen verwenden. Vermutet wird, dass sie von einem Menschen stammen könnte, der dem mehr als 45 Jahre alten Tier vor langer Zeit zum Opfer fiel.

Das Salzwasser-Krokodil namens «MJ», das im Nordosten Australiens auf einer Farm in der Nähe des Korallenriffs Great Barrier Reef zuhause war, starb nach einem Kampf mit einem anderen Krokodil. Anschliessend schnitten es Helfer auf, um die genaue Todesursache zu klären. Dabei wurden ausser der etwa zehn Zentimeter langen Platte auch noch sechs Metallschrauben gefunden.

Nach Angaben der Koorana Crocodile Farm aus der Gemeinde Coowanga stammt die Platte aus Schweizer Herstellung. Der Besitzer der Farm, John Lever, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch: «Es gab keine Knochen. Die müssen von den Magensäften des Krokodils vertilgt worden sein.» Auf der Platte sei auch nichts mehr zu erkennen, das Hinweise auf die Identität eines möglichen Opfers liefern könnten. Lever sagte, die Platte sei ein «ziemlich altes Modell». «Die kann seit Jahrzehnten da drin gewesen sein.»

quelle: facebook/koorana crocodile farm

Die Polizei hat sich in die Angelegenheit noch nicht eingeschaltet. «MJ» – genaue Länge: 4.70 Meter – war vor sechs Jahren von einer anderen Farm nach Coowanga gekommen. Dort leben 5000 Krokodile, pro Jahr wird sie von etwa 30 000 Touristen besucht. Üblicherweise essen die Menschen dann Krokodil und nicht umgekehrt: Besonders beliebt sind marinierte Kroko-Rippchen und -Spiesse. (mim/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das dickste Krokodil der Welt ist tot

Es gibt einen guten Grund, warum dieser Angler flüchtet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 31.07.2019 17:44
    Highlight Highlight Schweizer Qualität... Sogar Australische Krokodile wissen sie zu schätzen :-)
  • Sheez Gagoo 31.07.2019 16:12
    Highlight Highlight Da war doch mal dieser leicht zähe Tourist, der so schwer im Magen lag...
  • malu 64 31.07.2019 13:33
    Highlight Highlight Wurde jemand entsorgt?
  • Glenn Quagmire 31.07.2019 13:33
    Highlight Highlight Irgendwo müsste ja registriert sein, wann MJ gefangen wurde. Da man zusätzlich sein Alter hat ergibt sich dann eine gewisse Zeitspanne wo er sich den menschlichen Snack gegönnt haben könnte. Ein Ableich mit einer Vermisstenliste würde eventuell das Rätsel lösen, da sicherlich nicht jeder Vermisste Metall im Körper hat.
  • Arts 31.07.2019 12:23
    Highlight Highlight So ein Metallteil mit Schrauben 10 Jahre im Magen? Sollte sowas nicht ausgesch...ieden werden oder zu einem Darmverschluss führen :)
    • Lord_Curdin 31.07.2019 13:15
      Highlight Highlight nicht wirklich, weil im Foto siehst du ja auch grössere Steine, die das Tier braucht um im Magen das Fleisch und Knochen zu "zerkauen".
  • Schreiberling 31.07.2019 12:09
    Highlight Highlight Weit geschwommen, dieser Hallwiler Kaiman.

In Zürich gibt es immer weniger Igel – Ursachen noch unklar

In Siedlungsräumen leben mehr Igel als in ländlichen Gebieten – freilich nicht ungefährdet. Gemäss einer Studie hat die Igel-Population in der Stadt Zürich in den letzten 25 Jahren um 40 Prozent abgenommen. Kein Wunder: Ihr Lebensraum ist um 18 Prozent geschrumpft.

Die Stadtbevölkerung fungierte bei der Untersuchung gleichsam als Forschungsassistent, wie die Gruppe StadtWildTiere am Dienstag mitteilte. Grundlage der Studie bilden die Daten aus zwei Citizen Science-Projekten: ein aktuelles …

Artikel lesen
Link zum Artikel