International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin bricht Grapscher in Wien die Nase – Verfahren eingestellt



epa06587956 An ambulance with emergency lights switched on at the Praterstrasse in Vienna, Austria, 07 March 2018. According to local media reports, a family of three people have been seriously injured in a knife attack near the Prater park earlier this evening. The motive of the attack is unknown and the police is still searching for the attacker.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Bild: EPA/EPA

Die junge Schweizerin, die an Silvester in Wien einem Mann die Nase gebrochen hat, nachdem er sie mutmasslich begrapscht hatte, bleibt ohne Strafe. Die Staatsanwaltschaft stellte das Verfahren gegen die 21-Jährige ein. Auch der Tatverdächtige wird nicht belangt.

«Der Frau wurde gerechtfertigte Notwehr zugebilligt», teilte eine Sprecherin der Anklagebehörde auf Anfrage der österreichischen Nachrichtenagentur APA mit. Gegen die Genferin war wegen Körperverletzung ermittelt worden.

Die Schweizer Touristin hatte mit drei Freundinnen auf dem Wiener Rathausplatz den Jahreswechsel gefeiert. Am frühen Morgen wurde sie von hinten am Po angefasst. Sie drehte sich um und schlug dem hinter ihr stehenden Mann die Faust ins Gesicht. Der 20-Jährige erlitt einen Nasenbeinbruch und wurde in ein Spital gebracht. Er soll laut Zeugenaussagen bereits zuvor andere Frauen bedrängt haben.

«Das Ermittlungsverfahren hat ergeben, dass die Frau davon ausgegangen ist, dass sie unmittelbar zuvor von ihm berührt wurde», erklärte die Behördensprecherin weiter. Die von der Schweizerin ausgeübte Gewalt war legitim, weil sie nach Ansicht der Staatsanwaltschaft damit in angemessener Weise einen Angriff auf ihre sexuelle Integrität und Selbstbestimmung abwehren wollte.

Täter nicht mehr erkannt

Allerdings erkannte die junge Frau im Verdächtigen nicht mit Sicherheit den Täter wieder. Daher wurde auch das Verfahren gegen den Mann eingestellt. «Es konnte nicht mit der erforderlichen Sicherheit festgestellt werden, ob er sich der sexuellen Belästigung schuldig gemacht hat», erläuterte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Der Fall, in dem es sich beim Tatverdächtigen um einen Afghanen handelt, machte in der Schweiz Schlagzeilen und rief SVP-Übervater Christoph Blocher auf den Plan. Er erklärte in der Online-Sendung «Teleblocher», er zahle im Falle einer Verurteilung der Schweizerin deren Busse. «Wie soll sich denn so eine Person sonst wehren, wenn sie nicht mal das tun kann.» (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So macht diese Sängerin Trump fertig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel