Hochnebel
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen Glencore

KOLWEZI, DRC- JULY 7: The sun sets on one of the open pit copper mines at Mutanda Mining Sarl on July 6, 2016 in Kolwezi, DRC. The mine is owned (69%) by Glencore, an Anglo-Swiss multinational commodi ...
Im Kongo betreibt Glencore auch Kupferminen: Ein Muldenkipper in der Mutanda-Mine bei der Stadt Kolwezi.Bild: Getty

Glencore kauft sich frei: Der Kongo erhält 180 Millionen vom Schweizer Unternehmen

Seit Jahren wird Glencore Korruption vorgeworfen. Unter dem neuen Management bemüht sich der Konzern, alle offenen Verfahren möglichst rasch beizulegen – und lässt sich dies einiges kosten. Ausgerechnet in der Schweiz laufen die Ermittlungen aber noch.
06.12.2022, 02:36
Gregory Remez / ch media

Bei Glencore ist der Putzteufel los. Im Eiltempo wird unter dem neuen CEO Gary Nagle ausgemistet. Die Altlasten des Altmanagements sollen raus, und zwar so schnell wie möglich. Der Preis dafür: eher nebensächlich. Nach einer Milliardenstrafe im Frühling wegen Korruptionsvorwürfen hat der Rohstoffkonzern nun auch mit der Demokratischen Republik Kongo einen Vergleich erzielt. Das teilte Glencore am Montag mit, einen Tag vor dem Investorentag.

Mit einer Zahlung von 180 Millionen US-Dollar entledigt sich das Baarer Unternehmen aller gegenwärtigen und zukünftigen Ansprüche, die aus «angeblichen Korruptionshandlungen» des Konzerns im Kongo zwischen 2007 und 2018 erwachsen könnten. Dies beinhalte auch Untersuchungen, die unter anderem vom US-Justizministerium und den kongolesischen Behörden durchgeführt wurden.

Schmiergeldzahlungen in sieben Ländern

Im Mai dieses Jahres hatte sich Glencore bereits schuldig bekannt, in sieben Ländern Südamerikas und Afrikas – darunter dem Kongo – in Schmiergeldzahlungen verwickelt gewesen zu sein. Nach jahrelangen Ermittlungen erzielte der Konzern einen aussergerichtlichen Vergleich mit den Behörden in den USA, dem Vereinigten Königreich sowie Brasilien und wurde mit einer Busse von mehr als 1.5 Milliarden US-Dollar belegt. Zudem musste er zwei vom US-Justizministerium ausgewählte Kontrolleure akzeptieren, die drei Jahre lang die Compliance-Vorkehrungen des Konzerns untersuchen.

Glencore Baar Hauptsitz
Der Glencore-Haupsitz in Baar, ZG.Bild: Shutterstock

Die nun getroffene Vereinbarung unterliege dem kongolesischen Recht und beziehe sich einzig auf jene Vergehen, die in einer bereits früher erzielten Resolution mit dem US-Justizministerium zugegeben worden waren, teilte Glencore am Montag mit. Im Kongo betreibt der Rohstoffmulti vor allem Kupfer- und Kobaltminen. Teil der Untersuchungen waren damit auch Glencores ehemalige Verbindungen zum israelischen Geschäftsmann und Vermittler Dan Gertler, der wegen vermuteter korrupter Geschäfte mit US-Sanktionen belegt ist.

Der Israeli soll ein Freund des früheren kongolesischen Präsidenten Joseph Kabila sein und als Türöffner für Glencores Geschäfte im Kongo gedient haben, wo unter anderem mehr als 60 Prozent des weltweit verfügbaren Kobalts produziert werden. Inzwischen habe man die Partnerschaft mit Gertler aber beendet, beteuerte Konzernchef Gary Nagle in einem Gespräch mit dieser Zeitung im Hebst 2021. Die Compliance-Prozesse habe man «in dieser Hinsicht deutlich verbessert».

Baldige Einigung mit der Bundesanwaltschaft?

Ob dem so ist, wird nicht zuletzt die Untersuchung der eingesetzten US-Kontrolleure zeigen. Mit seiner Ankündigung, Glencores Altlasten «möglichst schnell loszuwerden», ist es Nagle offensichtlich ernst. Laufende Verfahren gibt es noch in der Schweiz und den Niederlanden. Die hiesige Bundesanwaltschaft hatte vor rund zwei Jahren ein Verfahren gegen den Konzern wegen Korruptionsvorwürfen eröffnet, auch dort geht es um Geschäfte im Kongo.

Über den Stand der Ermittlungen ist weder von Glencore noch von der Bundesanwaltschaft etwas zu erfahren. Laut einem Insider dürfte es aber auch dort eine baldige Einigung geben – die aktuelle Vereinbarung mit den kongolesischen Behörden dürfte den Prozess beschleunigt haben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jep.
06.12.2022 07:25registriert Januar 2022
Glencore besticht Politiker im Kongo um die Bestechungsvorwürfe im Kongo zu entkräften?
461
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hadock50
06.12.2022 06:46registriert Juli 2020
Clencor, ein Schandflecken der Schweiz.
🤬🤮
454
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ridcully
06.12.2022 07:42registriert Februar 2014
Ah.. das Problem war nicht, dass Schmiergeld geflossen ist, sondern, dass nicht genug geflossen ist...
340
Melden
Zum Kommentar
22
Lieferwagen rammt Auto – Frau in Schiers GR schwer verletzt

Ein 36-jähriger Lieferwagenfahrer ist am Donnerstag in Schiers mit dem Auto einer 37-Jährigen zusammengestossen. Die Frau war dabei, auf die Nationalstrasse abzubiegen. Beim Unfall wurde sie schwer verletzt.

Zur Story