International
Schweiz

Zuerst die Sanktionen, dann der Konkurs – Nord Stream 2 ist am Ende

Zuerst die Sanktionen, dann der Konkurs – Nord Stream 2 ist am Ende

01.03.2022, 22:5502.03.2022, 13:33
Mehr «International»

Die in Zug ansässige Schweizer Betreibergesellschaft der Gaspipeline Nord Stream 2 hat sämtliche Mitarbeitende entlassen und Konkurs angemeldet. Dies berichtet der «Blick» gestützt auf Aussagen der Zuger Volkswirtschaftsdirektorin. Nord Stream 2 gehört vollständig zum russischen Gazprom-Konzern, auch diesem weht seit Russlands Einmarsch in die Ukraine eisiger Wind entgegen.

Betroffen vom Konkurs seien am Standort Zug total 106 Personen, heisst es von der Zuger Statthalterin Silvia Thalmann-Gut (Mitte). Eine Woche vor dem Konkurs von Nord Stream 2 hatte Deutschland das Zertifizierungsverfahren für die vor vier Monaten fertiggestellte Gaspipeline ausgesetzt. Zudem wurden von der USA Sanktionen gegen die Betreibergesellschaft verhängt.

Auffällig ist, wie schnell die Firma Konkurs hat anmelden müssen. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagt Thalmann-Gut: «Wie es aussieht, ist die Firma innert kurzer Zeit in massive Liquiditätsschwierigkeiten gekommen.» Am Zuger Hauptsitz wurde man am Dienstagnachmittag zwar noch eingelassen, eine Angestellte bestätigte dann aber den Konkurs und verwies auf die Medienstelle.

Ein weiterer Mitarbeiter bestätigt sein am Montag erhaltenes Kündigungsschreiben, am Dienstag wurden sein Geschäftshandy und die Geschäfts-Mailadresse abgeschaltet. Die Personaladministratorin der Betreibergesellschaft reagierte nicht auf Anfragen, änderte auf der Karriereplattform LinkedIn aber ihren Status auf «offen für Arbeit».

Da es sich nicht bei allen Angestellten um Schweizerinnen und Schweizer handelt, müssten einige das Land verlassen, bestätigt Silvia Thalmann-Gut. Die Verantwortlichen von Nord Stream 2 würden sich aber bemüht zeigen, «ein ordentliches Herunterfahren des Unternehmens zu garantieren.» Von einer Massenentlassung könne nicht die Rede sein, da es sich um einen Konkurs handle.

Von Fachleuten wird angezweifelt, ob die finanziellen Probleme ausschlaggebend waren für den Konkurs. Nord Stream 2 war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt. Am Freitag hält der Zuger Regierungsrat eine Pressekonferenz ab, dabei gehe es aber nicht nur um die Firma Nord Stream 2. (rst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
1 / 17
Wie sich ukrainische Zivilisten auf ihren Feind vorbereiten
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Vorwürfe wegen Rassismus an ukrainischer und polnischer Grenze
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Alter Mann
01.03.2022 23:08registriert September 2020
Klare Reaktion auf die Sanktionen. Da voraussichtlich keine Erträge fliessen werden haben die Betreibergesellschaften keine Lust die Kosten länger zu tragen. Je nachdem was bei dem Konkursverfahren herauskommt an Verwertbarem, werden gewisse Gläubiger auf ihren Forderungen sitzenbleiben.
735
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P.
02.03.2022 06:11registriert August 2018
Naaaatürlich hockt die Betreibergesellschaft im Kanton Zug.
7316
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Frogman
02.03.2022 01:13registriert Juni 2017
So schnell im Konkurs. Das stinkt doch zum Himmel.
6516
Melden
Zum Kommentar
54
Die Deko-Kette Depot beantragt Insolvenz

Der Deko-Händler Depot ist in vielen Innenstädten zu finden – auch in der Schweiz. Nun hat das deutsche Unternehmen Insolvenz beantragt.

Zur Story