DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschollen geglaubtes Tizian-Porträt in Italien gefunden – zwei Schweizer unter Verdacht

19.05.2022, 18:41

Ein verschollen geglaubtes Porträt des Malers Tizian (1485/90-1576) ist von den Turiner Carabinieri in der norditalienischen Stadt Asti wiedergefunden worden. Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um einen aussergewöhnlichen Fund.

Das Tizian zugeschriebene Gemälde «Porträt eines Herrn mit schwarzer Baskenmütze» war von 2003 bis 2020 in Italien unauffindbar und ist nun in den Besitz des Staates zurückgekehrt, wie die Carabinieri mitteilten.

Verloren geglaubt: «Porträt eines Herrn mit schwarzer Baskenmütze» von Tizian.
Verloren geglaubt: «Porträt eines Herrn mit schwarzer Baskenmütze» von Tizian.Bild: keystone

Der Wert des Gemäldes wurde mit sieben Millionen Euro beziffert. Gegen zwei Schweizer Bürger wurden Ermittlungen wegen Hehlerei aufgenommen. Sie hatten das Werk aus Italien in die Schweiz gebracht. Dort blieb es bis 2020, dann liessen sie es in Asti einer Restaurierung unterziehen.

Bei der Einreise nach Italien berichtete einer der Schweizer, das Bild 2004 erworben zu haben, doch er konnte dies nicht mit Dokumenten belegen. Die Carabinieri beschlagnahmten daraufhin das Gemälde, das am Donnerstag in Turin offiziell dem italienischen Denkmalschutz zurückgegeben wurde. Die Ermittler stellten Verletzungen der Vorschriften für die unerlaubte Ausfuhr des Werks fest.

Italien hat zuletzt eine drastische Verschärfung der Strafen für die illegale Ausfuhr von Kulturgütern beschlossen. Für dieses Vergehen sind eine Gefängnisstrafe von zwei bis acht Jahren und eine Geldstrafe von bis zu 80'000 Euro vorgesehen.

«Eine der Ursachen für die Verarmung des italienischen Kulturerbes ist die illegale Ausfuhr von Werken, und unser Ziel ist es, diese Aktivität zu bekämpfen», erklärte Silvio Mele, Kommandant der Carabinieri-Einheit zum Schutz von Kunstwerken. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal

1 / 9
Wunderschöne Campari-Plakate von anno dazumal
quelle: campari.com / campari.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Moskau gehen die modernen Waffen aus – das musst du wissen
Vor allem im Süden und Osten der Ukraine beschiessen die Russen ukrainische Städte mit Lenkwaffen. Auch wenn häufig Fabriken anvisiert werden, treffen die nicht besonders präzisen Raketen immer wieder zivile Ziele nebenan.

Wenn in ukrainischen Städten Alarmsirenen ertönen, passiert meistens nichts. Ausser in Ortschaften nahe der Front gehen die Ukrainer ihrem Alltag nach, als ob es sich um einen Probealarm handelte. Besonders im Norden und Westen des Landes verstauben die improvisierten Luftschutzkeller, die noch vor wenigen Monaten rege genutzt wurden.

Zur Story