International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Über 66'000 Personen gingen heute in der Schweiz für mehr Klimaschutz auf die Strassen

Weltweit geht heute die Jugend für mehr Klimaschutz auf die Strasse. Wir berichten live.



Die besten Bilder des Klimastreiks

Ticker: Klimastreik 15.3.2019

Klimastreik der Schüler

Diese Schüler erklären, wieso sie streiken

Play Icon

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

Link zum Artikel

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

Link zum Artikel

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

Link zum Artikel

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

27
Link zum Artikel

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

0
Link zum Artikel

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

0
Link zum Artikel

Aufregendes und Anregendes zum Klimawandel

14 Auswirkungen des Klimawandels auf die Schweiz

27
Link zum Artikel

Weltweit grösstes Solarkraftwerk eingeweiht

0
Link zum Artikel

Der Klima-Putsch – oder wer rettet die Welt: Die Öko-Aktivisten oder die Öko-Kapitalisten?

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

395
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
395Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jarl Ivan 16.03.2019 08:56
    Highlight Highlight Allein eine Anfrage bei der Suchmaschine Google kostet vier Watt Strom pro Stunde oder zwei Gramm CO2 Ausstoß, wie Forscher aus den USA errechnet haben: "Das entspricht dem Stromverbrauch einer Energiesparlampe, die eine Stunde lang brennt"

    Falls sich jemand fragt wo er anfangen könnte.
    Sein Internetkonsum wäre der erste Schritt.
    • Arthur Philip Dent 16.03.2019 19:37
      Highlight Highlight Das heisst pro Steak (200g) auf das ich verzichte, könnte ich 1500 mal googeln, welche wirksameren Massnahmen es gibt... 😉
  • Steimolo 16.03.2019 08:02
    Highlight Highlight Gestern hier auf diesem artikel: werbung von cornercard miles and more ideal für vielflieger. mehr slapstick geht nicht mehr 😂
  • Pafeld 15.03.2019 19:58
    Highlight Highlight Das sind mindestens so viele, wie bei der letzten USR auf die Strasse gegangen sind!
  • Toerpe Zwerg 15.03.2019 19:04
    Highlight Highlight Grosses Kompliment, dass es jederzeit friedlich blieb.
  • Rellik 15.03.2019 18:50
    Highlight Highlight "Rom ist da und ein bisschen neidisch sind wir schon aufs Wetter"

    Naja, also wenn ihr mehr schönes Wetter wollt...
    • TJ Müller 15.03.2019 19:20
      Highlight Highlight Klimaerwärmung hat nichts mit besserem Wetter zu tun. Oder sind Stürme etwa schön? Sich mal ein bischen informieren, was denn genau eine Erwärmung von über 2 Grad bedeutet würde der ganzen Diskusion echt gut tun.
  • banda69 15.03.2019 18:27
    Highlight Highlight Regen. Was für ein Geschenk!

    Heute haben die 50'000 Klimastreikenden der SVP und ändern Spöttern gezeigt wie ernst es ihnen ist.
    • violetta la douce 15.03.2019 19:05
      Highlight Highlight Wenn du es einmal schaffst, einen Kommentar ohne die drei Buchstaben SVP zu schreiben, überweise ich dir 20 Stutz.
      🤦‍♂️Nein echt!
    • banda69 15.03.2019 19:29
      Highlight Highlight @go

      Merci...aber spende die 20 Stutz lieber eine Umweltorganisation oder einer Hilfestelle für Rechtsradikale, die aussteigen wollen.
    • RandyRant 15.03.2019 19:53
      Highlight Highlight Wäre es ihnen ernst gewesen hätten sie auch während ihren Schulferien demonstriert.
      Aber wenn Freizeit die Alternative ist und nicht Schule, scheint das Klima doch nicht so im argen plötzlich...
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodman 15.03.2019 18:22
    Highlight Highlight Vielleicht werde ich nie kapieren, was eine Demonstration (egal für oder gegen was) bringen soll. Heute abend ist die heutige Kundgebung in Luft aufgelöst und übers Weekend sprechen wir wieder über den Einzeltäter in Christ Church. Es bleibt nichts ausser das Gefühl bei den Demonstranten, dass ihre filterbubble die Mehrheit darstellen würde. All diese Millionen von Stunden hätten m.e. in Wahlen/Gesetzesvorstössen etc. eingesetzt werden sollen.

    Und dass Ihr mich richtig versteht, ich will die Klimaanliegen gar nicht in Abrede stellen. Ich finde einfach der Mitteleinsatz sehr ineffizient.

    • loquito 15.03.2019 18:41
      Highlight Highlight Und wieder der homo oeconomicus.... Erfindung der Kapitalisten, welxhe eben nicht stimmt. Es sind nicht alle homos oeconomicus, welche opportunitätskosten und Zielerreichung so lamge durchrechnen, bis es sich nicht lohnt etwas zu unternehmen um die Welt zu verbessern...
    • rodman 15.03.2019 19:03
      Highlight Highlight Ioquito - du verdrehst meine worte. Ich sage überhaupt nicht, dass es sich nicht lohnt, für die sache zu kämpfen. Aber eben nicht in der 10,000 personen filterbubble, die sich nach 2h wieder auflöst, sondern halt nachhaltig und intensiver im gesetzgebungsprozess.



    • banda69 15.03.2019 19:33
      Highlight Highlight @rodman

      Es ist schon mal schön, wenn in den Medien ernsthafte Themen die Hoheit haben und nicht menschen- und umweltfeindliche Politiker wie Trump oder die SVP.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paddiesli 15.03.2019 17:43
    Highlight Highlight An all die Studenten, die trotz Drohungen der Schulen, trotz beleidigenden Äusserungen Anderer:
    Ich bin stolz auf euch! Gebt nicht auf und lasst euch nicht einspannen von den Parteien. Ihr habt erkannt, was unser global grösstes Problem ist.
    Ich habe extra einen Ferientag "geopfert", um dabei zu sein.
    Danke für eure Kraft und die Entschlossenheit eurer Jugend.
  • Feihua 15.03.2019 17:36
    Highlight Highlight Schon älter, aber immer noch passend: "Klimawandel" von Stahlberger:

    Play Icon


    "Endlich sind mer mol bi öppis Grossem debii"
  • Miggi 15.03.2019 17:20
    Highlight Highlight Ich bin ganz einfach stolz auf die Jugend.
  • Paddiesli 15.03.2019 17:06
    Highlight Highlight Am 6. April hat niemand die Ausrede, leider arbeiten zu müssen.
    Benutzer Bild
    • flying kid 15.03.2019 19:49
      Highlight Highlight Hab soeben meinen Kalender geprüft. So wie es aussieht muss ich arbeiten und ich denke noch einige Tausend andere.
      Nur weil Wochenende ist heisst das nicht, dass niemand arbeiten muss...
      Vieleicht in deinem Bürojob so.
    • RandyRant 15.03.2019 19:57
      Highlight Highlight Was soll "Klimagerechtigkeit" sein?
  • Wunderwuzzi 15.03.2019 16:40
    Highlight Highlight Ich schränke mich ab sofort ein,tanke meinen SUV jeweils nur noch für 20 Franken.
    • Pakart 15.03.2019 17:47
      Highlight Highlight Ignoranz mit Dummheit gepaart?
    • Magnum44 15.03.2019 18:04
      Highlight Highlight Weniger Gewicht = weniger Verbrauch, danke Al Gore.
    • RandyRant 15.03.2019 19:57
      Highlight Highlight Pakart: Redest du jetzt von dir? ;)
  • Denverclan 15.03.2019 16:31
    Highlight Highlight Wir sind alle überfordert, der 65 Jährige, welcher sein Leben lang gearbeitet hat und nun die Traumteise in die USA antritt. Die Jungen, welche von den Medien täglich mit Hiobsklimaveränderungsmeldungen konfrontiert werden und nun aufmüpfen. Das arbeitende Volk, welches durch ihre Tätigkeit die Umwelt belastet. Die Eltern, die sich noch ein 2. Kind leisten wollen. Die Politiker, die um jede Stimme buhlen und der Lobby gerecht werden wollen. Die Armee, die Witschaft usw. die Liste kann beliebig verlängert werden....Und doch, in kleinen Schritten müssen wir den unbequemen Weg gehen....
    • äti 15.03.2019 21:57
      Highlight Highlight Wenn man ein Ziel hat und weiss wie dorthin ist man nicht überfordert.
  • Schönbächler 15.03.2019 16:09
    Highlight Highlight Ich sehe auch ein dass der Klimawandel ein Problem ist aber die Menschheit hat noch nie ein Problem durch Verzicht gelöst und das wird auch bezüglich dem Klimawandel nicht passieren.
    Es braucht andere Lösungsansätze. Ich verzichte nicht einfach so damit andere noch mehr schaden anrichten können. Entweder gilt dies für alle oder niemand!
    • Arthur Philip Dent 15.03.2019 17:45
      Highlight Highlight Genau darum geht's ja beim Streik, dass die Politik verbindliche Regeln für alle festlegt. Und doch, Verzicht gehört dazu.
    • swisskiss 15.03.2019 18:34
      Highlight Highlight Arthur Philip Dent: "Verzicht gehört dazu." Genau! Darum haben diese Schüler und Studenten auf Schule verzichtet....

      Sollen mal auf ein freies Wochenende verzichten und dann diskutieren wir weiter. Scheinheiligkeit haben wir genügend in Kirche , Politik und Wirtschaft. Da sollte man schon mit Vorbild beim Verzicht vorangehen, statt Opfer zuerst von Andern einzufordern.
    • Arthur Philip Dent 15.03.2019 19:06
      Highlight Highlight Meine Schüler/innen wollen bei solchem Wetter jeweils am liebsten nicht mal für 10 Minuten raus in der Pause.

      Ausserdem gehen die meisten von denen genau mit gutem Beispiel voran und die ganzen Motz-Bünzlis wie du (?) tun genau gar nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tortejäger 15.03.2019 15:50
    Highlight Highlight War sehr toll in Zürich! Unglaublich viele Leute, welche sich nicht vom Regem beeindrucken liessen!

    An alle Nörgler: ich denke heute könnt ihr mal sehen, für wie viele Schüler die Sache im Vordergrund steht und nicht nur der schulfreie Nachmittag. Diese würden wohl kaum bei solchem Wetter raus gehen.
  • Aurum 15.03.2019 15:37
    Highlight Highlight demo in zürich ist durch. tolle und friedliche stimmung und sämtliche altersgruppen wsren vertreten. danke allen teilnehmern
    • leu84 15.03.2019 16:24
      Highlight Highlight Ein Vorbild für andere Demonstrierende in Zürich
    • w'ever 15.03.2019 18:09
      Highlight Highlight der stau der die demo in der stadt verursacht hat, produzierte vermutlich einen grösseren co2 ausstoss als sonst.
      und trotzdem finde ich die demo gut, aber noch immer zu wenig provokant
    • leu84 15.03.2019 18:59
      Highlight Highlight Einfach den Motor ausschalten, bis der Streikzug weg ist.
  • joenu.m 15.03.2019 15:28
    Highlight Highlight War sehr beeindruckend in Lausanne, sicher 10'000-15'000 Leute auf der Strasse. Weiter so! Es muss sich etwas ändern. Und nicht vergessen, im Herbst die Menschen ins Parlament zu wählen, welche sich wirklich gegen den Klimawandel einsetzen.
    Benutzer Bild
  • PeterPunch 15.03.2019 15:07
    Highlight Highlight Kennst wer das Lied von die Beginner „da geht was“? das passt doch dazu. finde ich super das ganze Movement.
  • Midnight 15.03.2019 15:03
    Highlight Highlight Schon eindrücklich. Ich arbeite hier am Stauffacher und der Strom an demonstrierenden reisst nicht mehr ab 😮.

    Alle Achtung und weiter so!
  • ulia 15.03.2019 15:02
    Highlight Highlight In Fribourg sind auch mehr als 2‘000 auf der Strasse
  • DerDude 15.03.2019 14:57
    Highlight Highlight Wieso demonstrieren Weltweit eigentlich nur Jugendliche? Sind die älteren zu doof?
    • Tortejäger 15.03.2019 15:51
      Highlight Highlight Gibt auch viele Erwachsene dabei ;)
    • leu84 15.03.2019 16:26
      Highlight Highlight Dann gibt es ErdÖl-Sardine zum Zmittag
    • sheimers 15.03.2019 16:30
      Highlight Highlight Ich bin 46 und war heute in ZH auch dabei. Es hatte von Kleinkindern bis zu Rentnern alle Altersgruppen, aber schon überwiegend Schüler und Studenten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mulle 15.03.2019 14:52
    Highlight Highlight Auch in Stans (NW) wird demonstriert
  • Zeit_Genosse 15.03.2019 14:47
    Highlight Highlight Die Politik dürfte jetzt darauf reagieren und bestätigen, dass sie die grundsätzlichen Anliegen verstanden haben und als Briefing in den politischen Betrieb einbringen. Damit muss man zukünftig nicht mehr streiken, kann Kundgebungen auf Weekends verschieben. Jetzt müssen Dialoge geführt werden. Die jungen Menschen könnten jetzt alle Ideen sammeln, aufschreiben und symbolisch in Bern übergeben. Die jungen Menschen könnten auch ein Klima-Parlament gründen, welches für alle spricht und Anlaufstelle ist. Es ist Zeit aus dem Demo-Betrieb den nächsten Schritt zu tun. Go for it.
    • Daniel Caduff 15.03.2019 16:55
      Highlight Highlight Ich halte es für sehr sinnvoll, die Streiks bis mindestens zu den Wahlen im Herbst aufrecht zu halten. Ich erwarte dadurch einen Vorteil in der medialen Berichterstattung bezüglich dem Klimathema. Dies wird klimafreundlichen Parteien helfen.

      Zudem denke ich, dass die links-grüne Prägung der teilnehmenden Jugendlichen nachhaltiger sein wird, wenn die Streiks länger fortgesetzt werden. Dies wird langfristig ein Vorteil sein, sind sie doch die Wähler von morgen! Deswegen: Go Kids! 👍
    • Zeit_Genosse 15.03.2019 18:30
      Highlight Highlight Daniel Caduff: Bin gerade bei Klimaschutzthemen empfindlich, wenn man damit Parteipolitik macht. Man sollte vom demonstrativen Forderungsmodus in den konstruktiven Sachmodus übergehen und etwas tun. Die Streiks werden medial nicht länger diese Aufmerksamkeit haben, wenn politisch ausgeglichen berichtet wird. Und es wird schon bald flau, wenn gerade von den Demonstrierenden keine Klimaschutz-Massnahmen sichtbar werden. Nur am Freitag streiken ist ja kein Programm. Die Jungen haben jetzt eine wohlwollende Aufmerksamkeit die sie nutzen sollten. Sie haben etwas erreicht, jetzt kommts darauf an.
    • äti 15.03.2019 22:09
      Highlight Highlight Zeit: die Jungen haben eine Vorgehensliste und sind gut vernetzt.
      Aber, ich denke, sie sind auch froh über ganz konkrete Vorschläge. Bringe deine ein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonald Rump 15.03.2019 14:13
    Highlight Highlight Solange sich in China, den USA, Indien und Russland nichts tut, geht es mit unserem Klima bergab. Da kann man in der Schweiz auf die Strasse gehen solange man will, Peking und Washington ist das wohl relativ egal. Ich bereite mich auf viele Blitze von Leuten vor, die sich mit diesem Fakt nicht abfinden wollen.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/179260/umfrage/die-zehn-groessten-c02-emittenten-weltweit/
    • Silent_Revolution 15.03.2019 14:36
      Highlight Highlight Hast du dich bei all den Fakten schon mal gefragt wo westliche Grosskonzerne produzieren und verarbeiten.

      Richtig, in China, Indien, Bangladesh usw. Der Pro Kopf Verbrauch in Russland ist 2 Mal geringer, in China 3 Mal, in Indien gar 8 Mal.

      Die Schweiz gehört ganz klar zu den Regionen, die am meisten tun könnten.

      Sie beherbergt fast alle Grosskonzerne der Welt oder zumindest Ableger davon. Sie hortet deren Gelder und bietet Unterstützung in Rechtsfragen. Unser Wohlstand baut grundsätzlich auf der Umweltzerstörung.

      Wer diesen Wohlstand will, hat kein Gewissen.
    • P.Rediger 15.03.2019 14:41
      Highlight Highlight Genau und das ist dann die Entschuldigung einfach mal nichts zu machen. Toll! Mal zur Erinnerung, die CH war das erste Land in Europa, welches den Katalysator obligatorisch gemacht hat. Es hat nicht lange gedauert, wurde dieser in ganz Europa obligatorisch. Nicht das dies durch das Verhalten der CH ausgelöst wurde, aber man kann kaum Forderungen stellen, wenn man selber nichts macht. Wenn Sie mir Vorhaltungen machen, wenn ich meinen Müll einfach auf die Strasse werfe, können Sie das wohl nur dann glaubhaft rüber bringen, wenn Sie Ihren Müll korrekt entsorgen.
    • Zecke 15.03.2019 14:45
      Highlight Highlight Sie reden sich einfach aus der Verantwortung. Jeder kleine Schritt, jedes Zeichen und jede Stimme zählt und hilft. Aber es ist natürlich bedeutend bequemer sich mit Fakten zu trösten und zu entschuldigen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yobabaloo 15.03.2019 14:08
    Highlight Highlight Gut und nach dem Streik folgen Taten.. von wem auch immer
    • äti 15.03.2019 22:13
      Highlight Highlight Von dir und mir.
  • Kimelik 15.03.2019 14:04
    Highlight Highlight Ich bin grundsätzlich der selben Meinung. Man muss auch sehen, dass die Jugend schon immer extreme Vorderungen gestellt hat es wurde dann ein Teil umgesetzt und ein anderer nicht. Die Schweiz muss ein Vorbild sein, trotzdem können wir dem Klimaschutz nicht alles unter ordnen.

  • Magnum44 15.03.2019 14:03
    Highlight Highlight Ja, kann ich bestätigen, auf der Rämistrasse hatte es sehr viele Leute. Viel Spass, wer mit dem Auto da ist. Wohl Karma für die 6 Flüge, die ich soeben gebucht habe ;)
    • äti 16.03.2019 19:24
      Highlight Highlight Schön, dass du mitmachst.
  • Cpt. Blocher vom herrlichen Berg 15.03.2019 14:03
    Highlight Highlight Schaut mal die Kommentare bei 20min, grösstes Kino überhaupt 😂😂 Nur Idioten!

    Danke watson bist du nicht so ❤️
    • Steven86 15.03.2019 14:46
      Highlight Highlight Das sind die, die nichts machen und im Internet ihr Frust über die, die was machen ablassen. Tragisch ist das man die jungen nicht unterstütz sonder nur über sie herzieht. Das Klima geht jedem was an, ob jung oder alt.
    • qolume 15.03.2019 14:56
      Highlight Highlight Zum k*tzen
    • Cpt. Blocher vom herrlichen Berg 15.03.2019 16:26
      Highlight Highlight @Livia: Weil Diversität Intelligenz fördert. Je mehr Quellen herangezogen werden desto mehr Weltbilder kann man betrachten. Kann ich nur empfehlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rellik 15.03.2019 13:58
    Highlight Highlight 12:15 - jetzt treffen die ersten Studis ein 😂
    • actualscientist 15.03.2019 15:20
      Highlight Highlight Ja sorry. Wir sind uns die akademische Viertelstunde gewohnt.
  • Bort? 15.03.2019 13:56
    Highlight Highlight ...und danach wohl genuesslich einen Avocado/Quinoa Salat spachteln. ;-)

    • grünergutmensch 15.03.2019 14:13
      Highlight Highlight why not?
    • Bort? 15.03.2019 14:26
      Highlight Highlight Ich kann dir die Klimabilanz beider Esswaren nicht genau nennen, aber sie ist sicherlich nicht gut!

      Und an die Blitzer, vielleicht ein wenig die Ironie dahinter verstehen. Ich bin auch DAFUER dass hier etwas passiert (sprich Klimawandel stoppen), aber mit ein bisschen demonstrieren ist es nicht getan, das Thema ist bedeutend komplexer als viele der Demonstrierer / Aktivisten es meinen / fuer moeglich halten.

      Verzicht auf so einiges, hoehere Preise um nur 2 Beispiele zu nennen...
    • leu84 15.03.2019 15:15
      Highlight Highlight Warum nicht, wenns schmeckt. Da genehmige ich mir lieber einen Spinat-Strudel mit nem klecks Nature-Joghurt
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni.Stark 15.03.2019 13:54
    Highlight Highlight Was ich nicht verstehe ist, warum auf Atomkraft verzichtet wird. Es ist weitestgehend CO2 frei (oder?) und die neusten Meiler sind sicher. Ok die Endlagerung ist noch nicht gelöst. Trotzdem im Moment eine valable Option. Besser al Kohlestrom.
    • grünergutmensch 15.03.2019 14:14
      Highlight Highlight Du sagst es, die Endlagerung ist nicht gelöst, schon hast Du Deine Antwort.
    • Alnothur 15.03.2019 14:25
      Highlight Highlight Die Endlagerung ist bloss nicht gelöst, weil es politisch nicht gewollt ist.
    • Liselote Meier 15.03.2019 14:29
      Highlight Highlight Der Betrieb eines Kraftwerks relativ, nur läuft ein Atommeiler nicht von selbst, der benötigt Brennelemente aus Uran.

      Der Uranabbau, der Abtransport oft via Schiff (Afrika, Australien) die Herstellung von Brennelementen usw. ist weitestgehend überhaupt nicht co2 neutral. Auch die Wiederaufbereitung von Brennelementen produziert viel co2

    Weitere Antworten anzeigen
  • covfefe 15.03.2019 13:50
    Highlight Highlight Die ganze Demo im Netz posten, die neuesten Klamotten, mit dem Flieger oder Schiff in die Ferien, Mit dem Auto zum Hobby,... Wenn die bei sich selber anfangen würden wäre schon einiges getan. Ich will die Demo nicht Verunglimpfungen, aber sie könnten auch anstatt den Freitag den Samstag nehmen. Nein ich bin nicht negativ eingestellt nur realistisch. Wir müssen was tun aber jeder soll damit anfangen.
    • grünergutmensch 15.03.2019 14:14
      Highlight Highlight gestern kam auf srf ein super portrait über die köpfe des schweizer klimastreits. guckst du bitte zuerst.
    • beoxter 15.03.2019 14:32
      Highlight Highlight @covfefe kannst du deine „realistischen“ Behauptungen belegen? Ich bin überzeugt davon, dass viele der demonstrierenden Menschen auch bei sich selber schauen und ein Bewusstsein für die Umwelt haben.
    • Zecke 15.03.2019 14:49
      Highlight Highlight Weil ja jeder Jugendliche so lebt wie Sie sich das vorstellen bzw. einreden, oder? Der Mensch gehorcht meistens erst, wenn er muss. Und solche Sanktionen und Massnahmen wollen die Jugendlichen erreichen. Und als würde Sie es stören, wenn in paar Jugendliche halt mal nicht in die Schule gehen…
    Weitere Antworten anzeigen
  • stadtzuercher 15.03.2019 13:40
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • äti 15.03.2019 14:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 15.03.2019 15:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • 7immi 15.03.2019 13:23
    Highlight Highlight Ich finde es richtig, dass Schulen Strafen aussprechen. Schliesslich gilt die Schulpflicht, egal welcher politischen Bewegung man angehört. Eine Ströfzgi oder eine kleine Busse kann man verkraften, schliesslich gehts ja ums Klima. Es wäre ja auch nicht richtig, würden Kinder für andere Dinge - Zb ein Fackelumzug der PNOS oder ähnlich - straffrei fehlen können. Die Schulpflicht wurde ja nicht als Schikane, sondern als Mittel der Chancengleichheit und gegen Kinderarbeit eingeführt.
    • Hier könnte Ihre Werbung stehen 15.03.2019 13:41
      Highlight Highlight Sehe ich genau gleich. Lehrpersonen sollen sich kulant zeigen bei Prüfungen und sonst haben die eisten Schulen Jokertage.

      Aber ich habe das Gefühl, dass für die meisten Kommentarschreiber hier (welche oft Gleichheit fordern), die Gleichheit endet sobald ihre eigenen Interessen vertreten werden.
    • Hans Jürg 15.03.2019 14:01
      Highlight Highlight Sie vergleichen diese internationale Manifestation tatsächlich mit einem Fackelzug für die PNOS?

      Gaht's eigentli no????
    • äti 15.03.2019 14:29
      Highlight Highlight Die meisten gehen in die Schule um was zu lernen. Nicht bloss weil es Pflicht ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • glass9876 15.03.2019 13:21
    Highlight Highlight Oh, potentielle künftige Wähler. Wir müssen so tun, als würden wir etwas fürs Klima tun. FDP
    • Triumvir 15.03.2019 14:30
      Highlight Highlight Und ein gewisser Herr Wasserfallen so: "also jetzt müssen wir sofort mehr Atomkraftwerke bauen (...) :))
    • äti 16.03.2019 19:30
      Highlight Highlight Du entsorgst das Zeugs und löst die Kühlung klimafreundlich?
  • barbablabla 15.03.2019 13:17
    Highlight Highlight Starker Auftritt weltweit
  • Hans Jürg 15.03.2019 12:54
    Highlight Highlight Sehr beeindruckend, was da gerade weltweit abgeht. Ich hoffe, diese Bewegung existiert sehr lange und hat Erfolgt.
    Toi Toi Toi!
  • Andre Bachmann 15.03.2019 12:43
    Highlight Highlight allez jeunes 👍
    • Andre Bachmann 15.03.2019 13:57
      Highlight Highlight allez les jeunes 😊 sorry
  • Nik G. 15.03.2019 12:26
    Highlight Highlight Sehr stark! Weiter so! Kämpft für eure Zukunft, welche durch die Alten und Geld zerstört wird.
    Ihr habt meine volle Unterstützung.
    Danke dafür ihr gebt Hoffnung.
    • 7immi 15.03.2019 13:26
      Highlight Highlight Und wer genau finanziert die Schulen und ermöglicht eine gute Bildung und Stabilität? Nicht die Jungen, oder? Dieses Jung vs Alt finde ich ziemlich kurzsichtig und beleidigend... und nein, ich bin nicht alt.
    • Nik G. 15.03.2019 13:47
      Highlight Highlight Also wenn man gefördert wird darf man sich nicht für seine Zukunft einsetzen. Das würde man dan Kommunismus nennen.
      In der Sicht der Schüler die demonstrieren sind es die Alten und in der Politik sitzen eher ältere Männer somit ist es nicht wirklich kurzsichtig sondern Tatsache und somit auch nicht beleidigend. Denn die Alten die dafür kämpfen sollten sich nicht angegriffen fühlen. Oder können Sie mir einen Staatschef unter 40 nennen? Oder einen Staastchef der führenden Wirtschaftsnationen unter 50 ausser Macron?
    • leu84 15.03.2019 15:29
      Highlight Highlight Was sind schon ein paar Lektionen am Freitag (wo sowieso nur noch sporadisch etwas getan wird) die man verpasst im Verhältnis zum langen Leben. In den nächsten 60-80 Jahren werden die mehr lernen als in den verpassten Stunden.
  • poltergeist 15.03.2019 12:20
    Highlight Highlight Sogar in Tokio! Es ist wirklich unverständlich dass die Politik immer noch so zaudert. Beim FCKW/Ozonschicht, Schwefelverbindungen/saurem Regen hat es zwar auch lange gedauert bis man was unternommen hat. Ich hoffe es geht auch hier jetzt endlich vorwärts!
  • Seraohara 15.03.2019 12:14
    Highlight Highlight Yes,yes,yes!!!!!!!!!!!!❤️💪🏼❤️💪🏼❤️💪🏼❤️💪🏼❤️💪🏼❤️💪🏼
  • Makatitom 15.03.2019 12:03
    Highlight Highlight Meine Meinung über die Motzer
    Benutzer Bild
    • Kyle C. 15.03.2019 12:53
      Highlight Highlight Der Ruthe ist eh geil <3. Danke!
    • Makatitom 15.03.2019 12:58
      Highlight Highlight Das gilt natürlich auch für kognitiv schwach ausgestattete Ice-Age Nuggichettelis mit unnatürlich hellen Haaren
  • Todesstern 15.03.2019 11:56
    Highlight Highlight Bravo, weiter so. 🙂
  • word up 15.03.2019 11:47
    Highlight Highlight ich warte schon gespannt auf die svp kommentare, die mit ihren inhaltslosen und wenig sinnvollen worten die klimastreiks wieder in den dreck ziehen wollen.

    ganz ehrlich, in dieser partei wimmelt es nur so von ahnungslosigkeit bez. klima und naturwissenschaften! da hat die svp nur die negative instrumentialisierung als gegenantwort.

    glaubt dieser partei also kein wort, es ist sowieso nicht mehr als lauwarme luft...
    • Lowend 15.03.2019 12:30
      Highlight Highlight Die SVP-Bots beschränken sich, wie es bei dieser Partei offenbar normal ist, auf das Fälschen der Abstimmung.
    • word up 15.03.2019 13:14
      Highlight Highlight @Wennli: indem ich offenlege, dass die svp nicht faktisch, aufgrund von inkompetenz gewisser sprachrohre, argumentiert?

      ich denke, du solltest deinen kommentar gründlich überdenken, schlaumeier! 😉
    • äti 15.03.2019 14:36
      Highlight Highlight @livia, und wie änderst du jetzt das ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 15.03.2019 11:03
    Highlight Highlight Ich denke die Demo hätte eine grössere Wirkung, hättet ihr sie am Samstag gemacht. Man sieht es ja an den Kommentaren, der Goodwill hält sich in Grenzen 😉.
    • loquito 15.03.2019 11:57
      Highlight Highlight Weil die Kommentatoren erbärm.... sind. Streiken ist ein Verfassungsmässiges Recht, ich motiviere meine Kinder voll zu streiken und wenns sein muss werde ich mich auch bis zu den obersten Instanzen der Bildungsbehörden für meine Kinder und dieses Recht einstehen. Es reicht schon, dass dieses Recht durch mangelden Kündigungsschuzz in der CH ausgehebelt wird wie in einer 3. Welt Diktatur...
    • ahaok 15.03.2019 16:07
      Highlight Highlight @Ioquito
      "Streiken ist ein Verfassungsmässiges Recht"
      Jein
      Die Bundesverfassung hält ausdrücklich fest, dass Streik und sein Gegenstück, die Aussperrung, zulässig sind.
      Der Streik steht aber unter bestimmten Bedingungen. Er ist nur erlaubt, wenn er sich "kollektiv" organisiert und auf die Arbeitsbeziehungen konzentriert. Ein Streik zur Durchsetzung politischer Ziele ist unzulässig.
      Ob dies ein sinnvolles Verbot ist mag ich zu bezweifeln, jedoch ist es aus rein objektiver Sicht kein verfassungsmässiges Recht gegen die Klimaerwärmung zu streiken.
  • EhrenBratan. Hääää! 15.03.2019 10:55
    Highlight Highlight Sorry, war arbeiten. Irgendwer muss ja diese ganzen Freizeithippies finanzieren. Gerngeschehn!
    • retoN 15.03.2019 11:27
      Highlight Highlight Ich danke dir ganz persönlich für deinen Einsatz...Bravo
      Ich denke das eine Demo am Freitag ist sollte kein Problem darstellen, oder ist das Klima nur am Wochenende wichtig für dich??
      Auch ich bin Vollzeitangestellt und kann doch mal einen Tag frei nehmen. Können halt nicht alle
    • loquito 15.03.2019 11:57
      Highlight Highlight @ Mitch Mossad... NEIDISCH?
    • ChlyklassSFI 15.03.2019 12:21
      Highlight Highlight MitchMossad: Ich arbeite auch am Wochenende. Gern geschehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kyle C. 15.03.2019 10:52
    Highlight Highlight Ich bin beeindruckt von diesen Menschen und zugleich schockiert von vielen Schreibern hier unten. Nun ist es mal an der Zeit, die Jugendlichen zu loben und was geschieht? Man sucht neue Gründe um auf ihnen rumzuhacken. Die fliegen im Sommer wieder in die Ferien, holen sich Starbucks-Becher, haben alle Handys blablabla… Mol, wirklich super nachgeplapperte Argumente die da zu lesen sind. Erbärmlich.
    • DerMeiner 15.03.2019 11:15
      Highlight Highlight Die Kritik ist nun mal angebracht. Sah vorhin einen Jugendlichen in einer Tommy Hilfiger Jacke an der Demo (Bild). Das ist alles andere als das Gesicht des Verzichts. Das ist Luxus.
    • loquito 15.03.2019 11:58
      Highlight Highlight Der Meier... Mimimimi... Mehr höre ich nicht...
    • ZaZaa 15.03.2019 12:08
      Highlight Highlight Was hat denn der Besitz einer Tommy Hilfiger Jacke mit Klimaschutz zu tun?!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hallosager 15.03.2019 10:45
    Highlight Highlight Das ewige Flugzeug Argument 🙄
    Ist euch vielleicht in den Sinn gekommen, dass Blondinchen Superhübsch mehr Follower hat, als das Klimastreik-Mauerblümchen? Schon logisch entstejt der Eindruck, Jugendliche würden jedes Wochenende mit dem Flugzeug verreisen. Das dies aber nur ein kleiner Teil ist, der zudem im Fokus der Öffentlichkeit steht, wird gekonnt ignoriert.
    Oder glauben die Gegner ernsthaft, dass ALLE Jugendlichen einen Lifestyle wie die Kardashians pflegen? Möchte ja gerne wissen wer das finanziert. Schaltet mal den Fernseher ab und geht raus. Das könnte einige Weltbilder erschüttern.
    • Cubbie 15.03.2019 14:32
      Highlight Highlight Livia, kannst du bitte den dazugehörigen Link posten, damit ich sehe, wieviele U20 mit Swiss geflogen sind. Habe auf die schnelle nichts gefunden. Oder steht für dich ausser Frage, dass nebst Geschäftsleuten, nur unter 20jährige Flugreisen unternehmen?
    • Hallosager 15.03.2019 14:33
      Highlight Highlight @Livia: Zürich liegt im Einzugsgebiet zu Deutschland. Bedeutet: ein guter Teil der Zahlen haben wir dem Grenzgebiet zu verdanken. Zudem sagen die Zahlen nichts, über die tatsächlichen Zahlen aus. Das können genau so gut Rentner sein. Ein weiter Punkt ist der Transitverkehr, der in Zürich ebenfalls stark ist, was wiederum aus einem Teil der Passagiere Umsteiger macht. Mir fehlt nun aber immer noch Beweis, dass dies alles Jugendliche sind.
      Zudem wer soll sich das leisten jedes Wochenende zu fliegen? Ich verdiene sehr gut, aber jedes Wochenende? Come'on in welcher Welt ist das realistisch 😂🤷‍♂️
    • äti 15.03.2019 14:44
      Highlight Highlight @livia und deshalb wollen sich Jugendliche einschränken. Was ist falsch daran?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dong 15.03.2019 10:43
    Highlight Highlight Vielleicht ist es mein Alter (ü40), aber ich traue dieser Bewegung nicht viel zu (würde mich aber freuen, diese Wette zu verlieren).
    • You will not be able to use your remote control. 15.03.2019 11:05
      Highlight Highlight Hast du die Meinung, weil die ü40 Leute nicht viel probiert haben?
    • äti 15.03.2019 12:36
      Highlight Highlight @dong, wieso müssen nur andere etwas bewegen und selber nicht?
    • Caturix 15.03.2019 12:43
      Highlight Highlight Ich bin auch über 40 aber finde das viele in meinem alter einfach die absolute Katastrophe sind mit Ihrem Verhalten. Umwelt interessiert sie nicht es geht nur um ihr eigenes Leben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Katzenseekatze 15.03.2019 10:42
    Highlight Highlight Jetzt braucht es einen Ideenpool. Ich hoffe, die Politik nimmt die Jugend mit in ihre Arbeit und setzt dann alles von jetzt auf gleich um.
  • Katzenseekatze 15.03.2019 10:41
    Highlight Highlight Ich habe gestern auf SRF den Film gesehen. Super, diese Jugend. Die haben Ideen, sprechen mit der Schulleitung, mobilisieren. So etwas sollte mal bei den Politikern passieren. Die behindern sich nur gegenseitig und trampen sich auf den Füssen herum.
  • Randalf 15.03.2019 10:33
    Highlight Highlight Wieso sehe ich keine Bilder vom afrikanischen Kontinent?
    • nicbel 15.03.2019 10:42
      Highlight Highlight Oooh nein, Rassismus Alarm!
    • loquito 15.03.2019 12:00
      Highlight Highlight Evtl. Weil Afrikaner nicht an der Umweltverschmutzung schuld sind, jedenfalls nicht in europäischen Ausmass
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nausicaä 15.03.2019 10:07
    Highlight Highlight An alle Haters mit Wagenladungen an Vorurteilen; streamt mal die SRF Doku hier von gestern über die Klimajugend:

    https://www.srf.ch/play/tv/dok/video/klimastreik---wenn-die-jungen-aufbegehren?id=a8327c09-5771-4423-926b-7adeff25b2bb
    • Cubbie 15.03.2019 13:36
      Highlight Highlight Aber Nausicaä, da verlangst du aber wirklich zu viel.
      Der motzende Teil unserer Gesellschafft möchte keine Jugendlichen sehen, die ihre Freizeit für den Klimaprotest opfern. Keine Jugendlichen, die möglichst auf den Konsum von Fleisch verzichten, die ihre Eltern überzeugen können, nicht mit dem Flieger in den nächsten Urlaub zu reisen. Die sich in keine politische Ecke drängen lassen wollen und sich für etwas einsetzen, dass diese Motzer verbockt haben.
      Nein, nein, lieber wird dein Kommentar geblitzt, ist doch viel einfacher. Und so können sie weiterhin ihre dümmlichen Kommentare posten.
  • zaphod67 15.03.2019 10:00
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • violetta la douce 15.03.2019 09:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Sisiphos 15.03.2019 09:38
    Highlight Highlight Wie ich die vielen Kommentare verstehe, bricht endlich sowas wie Verzweiflung unter den verwöhnten Blinden der Schweiz aus. Es gibt kein Schlupfloch mehr-wir können uns nicht freikaufen. Die alten Strategien helfen nicht mehr. Zum Beispiel die, bei der für alle Probleme die Migration verantwortlich gemacht wird. Auch der ewig gleiche Lösungsansatz, wenn gar nichts mehr geht,kaufen wir uns frei funktioniert hier nicht mehr. Wir müssen uns eingestehen dass wir das Klima zusammen mit allen anderen Industrienationen versaut haben und den Rest der Welt auch.
    • Sisiphos 15.03.2019 10:31
      Highlight Highlight Wie es scheint, sind doch erschreckend viele Klimaskeptiker in der Schweiz unterwegs. Das scheint ähnlich zu sein wie in Trumpistan. Aber es gibt Hoffnung: die jungen Protestler zwingen sie aus ihren Löchern. Die Kommentare der ewig gestrigen hier scheinen nur noch armselig und leer.
    • Eh Doch 15.03.2019 11:07
      Highlight Highlight Haha Trumpistan, nice
    • Sisiphos 15.03.2019 12:27
      Highlight Highlight Und allen Unkenrufern zu Trotz: Ohne Greta Thunberg gäbe es die ganze Bewegung überhaupt nicht. Sie hat mehr bewegt als alle Politiker der Welt zusammen. Deshalb hätte ich auch nichts dagegen, würde sie den Friedensnobelpreis bekommen.
  • PrivatePyle 15.03.2019 09:25
    Highlight Highlight Also wenn ich so nach draussen schaue hoffe ich eigentlich schon mittel- bis langfristig auf ein paar Grad Erwärmung.
    • grünergutmensch 15.03.2019 10:48
      Highlight Highlight du machst ja einigen hier ernsthaft konkurrenz für den dümmsten Kommentar des Tages
    • word up 15.03.2019 10:55
      Highlight Highlight gut, dann kannst du auch darauf hoffen, dass du keine nahrung mehr haben wirst!
    • Eh Doch 15.03.2019 11:08
      Highlight Highlight wart auf den Sommer
      eigentlich sollte es bis ende Mai so durchregnen, damit die Grundwasserspeicher wieder aufgefüllt sind
    Weitere Antworten anzeigen
  • demian 15.03.2019 09:18
    Highlight Highlight Was soll die Argumentation mit dem Fliegen? Fallen euch keine anderen Argumente ein? Haben sie vielleicht recht mit den Klimademonstrationen?
    Ist es so unangenehm wenn euch Teenager einen Spiegel vorhalten?
    • Forest 15.03.2019 10:16
      Highlight Highlight Ich habe mir die Bildstrecke angesehen.

      Mein Eindruck ist Positiv, da Weltweit gestreikt wird von Australien,
      bis China oder Indien. In der Bildstrecke sieht man auch Schilder die gegen Fossilien/Öl sind. Natürlich kann man einen Flieger benutzen nur klingt man danach nicht besonders Glaubwürdig. Wer ein Schild mit einer Botschaft hält, sollte auch dahinter stehen können. Das ist jetzt meine Persönliche Meinung.
    • dmark 15.03.2019 10:16
      Highlight Highlight Mir gehen Teenager sonst wo vorbei. Wenn die Balgen erst mal für ihr eigenes Geld arbeiten gehen müssen, dann ändert sich auch schlagartig ihre Gesinnung, sowie das Verhalten derer.
    • grünergutmensch 15.03.2019 10:28
      Highlight Highlight ich verdiene auch mein geld und laufe mit, wie ignorant kann man nur sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSeher 15.03.2019 09:16
    Highlight Highlight An dieser Stelle eine Gedenkminute für Adrian Eng, gibt bestimmt noch viele Kommentare heute..... und jetzt KOMMENTARE FREISCHALTEN!!!! :)
  • miarkei 15.03.2019 09:09
    Highlight Highlight Ich finde es schön, dass sich so viele junge Menschen engagieren. Ich hoffe nur, dass sie auch auf die Worte Tate folgen lassen.
    • ZaZaa 15.03.2019 09:22
      Highlight Highlight Nicht primär sie müssen auf die Worte Taten folgen lassen, sondern die Politik muss endlich, endlich Massnahmen in die Wege leiten!
      Es ist zwar wichtig, dass die Individuen ihr Konsumverhalten ändern, aber es reicht schlicht nicht. Es braucht Veränderungen im grossen Massstab.
    • Glücksbringer 15.03.2019 09:34
      Highlight Highlight Es genügt nicht, dass viele Einzelne ihr Verhalten ändern. Das ist zwar wichtig, aber ihr müsst euch
      auch unbedingt zusammentun und die Regierungen und Institutionen dazu bringen, die Strukturen und Gesetze zu ändern, so dass verbrecherische und zerstörerische Methoden der Mächtigen verhindert werden.
      (Aus: “Ewigkeit Universum Mensch”)
  • Ricardo Tubbs 15.03.2019 09:09
    Highlight Highlight jajaaa....für das klima streiken und dann schön mit der canada goose (bei 12 grad), hochgelitzten hosen, dem neuesten iphone billig mit easyjet übers weekend nach barcelona fliegen für ein paar snaps und insta posts.

    hätte ich meinem vater gesagt ich gehe nicht in die schule sondern streiken, hätte er mir den gang eingelegt (notabene ohne kuppeln).
    • Juliet Bravo 15.03.2019 10:05
      Highlight Highlight Diese ewig gleich Verunglimpfungsleier lutscht sich langsam ab. Sind wohl nicht die zwingend die gleichen.

      Aber tut mir leid, dass du von deinem Vater Geschlagen wurdest.
    • PrivatePyle 15.03.2019 10:08
      Highlight Highlight "hätte ich meinem vater gesagt ich gehe nicht in die schule sondern streiken, hätte er mir den gang eingelegt (notabene ohne kuppeln)."

      Wäre bei mir wahrscheinlich ähnlich gewesen. Ist aber bei den verwöhnten und verhätschelten linken Gymischüler kaum vorstellbar.
    • Ricardo Tubbs 15.03.2019 10:22
      Highlight Highlight @ juliet bravo

      ihr idealistischen wasserprediger und weintrinker nervt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • xname 15.03.2019 09:08
    Highlight Highlight Was ich wirklich nicht verstehe..
    Wieso Streik und nicht Demo?
    Kein Opfer der Freizeit oder woran liegt es?
    Die grösste Bewegung wie im Artikel geschrieben, kann ich auch nicht nachvollziehen.
    Wie war das nur als Beispiel beim letzten Irak Krieg (nicht der Regime Sturz)?
    Fast Täglich waren die Menschen in jeder Stadt unterwegs.
    Aber vergessen wir einfach was gestern war.
    • Todesstern 15.03.2019 10:10
      Highlight Highlight Wann war die letzte Demo welche was bewirkt hat?
    • äti 15.03.2019 12:46
      Highlight Highlight Xname, mach mit, dann wirds grösser!
    • xname 15.03.2019 17:42
      Highlight Highlight @Todesstern, dass es auch Blitzchen für mich gibt war mir sowieso klar.
      Ist auch einfacher und bequemer als eine Antwort zu geben.
      Was aus dem Klimastreik Inhaltlich bleibt, werden wir erst noch sehen.
      Also nicht die Freiheit für Demos in Frage stellen, da machen sie Ihren Idealen auch keinen gefallen.
      Trotzdem bleibt meine Frage weiterhin bestehen und ich will keinen damit angreifen, obwohl das bestimmt nicht möglich ist.
      Wieso Streik und nicht Demo?
    Weitere Antworten anzeigen
  • grünergutmensch 15.03.2019 09:01
    Highlight Highlight Diese Bewegung ist so wichtig, sie rüttelt die Menschen auf, regt Leute zum Nachdenken an welche bis anhin keinen kritischen Gedanken an Dinge wir Konsum, Mobilität etc verloren haben! Nun kann sich jeder selbst überlegen und selbst handeln, es geht ganz einfach, zB: nur 1x die Woche Fleisch aus der Region, keine Plastiktüten für Gemüse, Abfall trennen, auf Alufolie/Plastikfolie verzichten, Elektrogeräte Secondhand kaufen, nicht mehr gebrauchte Dinge im Netz verkaufen/verschenken, versuchen weniger zu fliegen und Ferien in der Region, zB mit Zelt oder Mietbungalow zu verbringen, etcetcetc
  • Nonkonformist 15.03.2019 08:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Liselote Meier 15.03.2019 10:09
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Nonkonformist 15.03.2019 10:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Liselote Meier 15.03.2019 10:22
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trompete 15.03.2019 08:44
    Highlight Highlight Ist heute also Tag X, an welchem sie uns ihre konkreten Forderungen zur Verbesserung des Klimas präsentieren, oder nur eine weitere ressourcenbindende Ansammlung von Schülern mit nichtssagenden Phrasen auf Pappschildern und ganz viel Wut auf die Bevölkerungsgruppe der Renter?
    • Kyle C. 15.03.2019 10:44
      Highlight Highlight Wer nicht selbst darauf kommt, welche Massnahmen zur Verbesserung führt, hat sich offenbar noch nicht gross mit dem Thema befasst.

      Was löst eigentlich diese negativen Kommentare aus? Angst, am eigenen bequemen Dasein etwas ändern zu müssen? Neid? Was genau?
    • word up 15.03.2019 11:00
      Highlight Highlight du verstehst wirklich nicht!
    • Eh Doch 15.03.2019 11:12
      Highlight Highlight hä wieso Wut auf Rentner?
      Nehmt doch nicht alles immer gleich persönlich.
      Wir beruhigen uns!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 15.03.2019 08:43
    Highlight Highlight Hier noch, wie die perfekte Klimaaktivistin zu sein hat, damit sie auch wirklich glaubwürdig ist. http://daserste.ndr.de/extra3/Die-perfekte-Klimaaktivistin,extra15968.html
  • DerMeiner 15.03.2019 08:40
    Highlight Highlight Mich interessiert ja, wie viel Müll wieder rumliegt, wenn sich die Demonstranten verzogen haben...
    • Eh Doch 15.03.2019 11:13
      Highlight Highlight Wenns dich stört, dann geh doch den Müll auflesen, dann sind alle zufrieden
    • DerMeiner 15.03.2019 11:23
      Highlight Highlight Warum die Blitze? Werde später mal am Weisenhausplatz in Bern durchlaufen und mir das ansehen. Erfahrungsgemäss wird aber alles zugemüllt.
    • äti 15.03.2019 12:54
      Highlight Highlight @dermeiner, bleib bloss nicht stehen dort.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luger 15.03.2019 08:31
    Highlight Highlight Und nachher gemütlich in irgendein Schnellimbiss gehen. Die Welt verblödet zusehends
    • H. L. 15.03.2019 08:47
      Highlight Highlight Hast du die Dokumentation auf SRF 1 gestern Abend gesehen?
    • Aurum 15.03.2019 09:22
      Highlight Highlight Pauschalisierst du immer so, oder trägst du die scheuklappen einfach weils im trend liegt?
    • Medardus Sen 15.03.2019 09:38
      Highlight Highlight Woher diese Gewissheit? Letzteres mag ja vielleicht stimmen (wobei ich nicht daran glaube).
      Aber hast du die Demonstrierenden dabei beobachtet? Was Leute wie du wohl nicht verstehen (wollen), ist, dass es auch unter jungen Menschen ganz unterschiedliche Exemplare gibt. Es gibt solche, die essen im Schnellimbiss, andere nicht. Einige fliegen, andere nicht. Einige streiken aus Überzeugung, andere nicht. Einige sind gross, andere klein. Kombinier das beliebig und du merkst u.U. selber, dass es DIE Jugend nicht gibt. Ah ja, es sprechen auch nicht alle Jugendlichen Slang...
  • TheWall_31 15.03.2019 08:12
    Highlight Highlight Ich schäme mich, Teil dieser jungen Generation zu sein.
    • nödganz.klar #161 15.03.2019 08:42
      Highlight Highlight Und ich schäme mich wegen dir.
    • grünergutmensch 15.03.2019 08:53
      Highlight Highlight Gründe?
    • Bart-Olomäus 15.03.2019 08:53
      Highlight Highlight Dann hoffe ich doch, dass du noch lange leben kannst und du in 30-50 Jahren nochmal darüber nachdenkst ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • nukular 15.03.2019 08:07
    Highlight Highlight Diese streicks bringen genau rein gar nichts... Schlussendlich fliegen im sommer eh alle wieder in den urlaub.. Ich finde es gut dass man sich über das klima gedankem macht, aber dies bringt nun mal nichts... Es müssen sich schon alle an der nase nehmen... Also nichts mehr mit Helikoptereltern welche ihre Kinder mit dem auto in die schule fahren.. Nicht immer das neuste handy kaufen etc.. Es fängt schon mit den kleinen dingen an.. Man kann nicht all fordern die anderen müssen... Zuerst muss man selber beginnen..
    • phreko 15.03.2019 08:16
      Highlight Highlight Schon mal daran gedacht, dass nicht doeselben Leute streiken, wie die von dir beschriebenen?
    • nukular 15.03.2019 08:25
      Highlight Highlight @phreko, schau mal in st. Gallen welche dass streicken... Da trifft man sich am marktplatz und geht zuerst noch in mc donalds und haben iwelche starbucksbecher in der hand... Scheinheilligkeit nennt sich sowas..
    • JoeyOnewood 15.03.2019 08:32
      Highlight Highlight Das Klima ist das klassische Allmende-Problem. Deshalb sieht auch die Ökonomie Lehre Regulierungen vor. Es ist eben NICHT nur durch Eigenverantwortung machbar. Dafür streiken die Schüler. Klar soll sich jeder an der Nase nehmen, aber man darf getrost von der Politik (und eben am besten Global) verlangen, dass die Anreize dahingehend verändert werden, dass klimafreundlches Verhalten gefördert und klimafeindliches Verhalten beschränkt wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Patrick C. 15.03.2019 08:06
    Highlight Highlight Verzichtet mal auf den täglichen Fleischkonsum, was da an Ressourcen für 100 Gramm benötigt / verschwendet werden ist einer der grössten Umweltkatastrophen schlechthin. weniger Fleisch Konsum führt zu weniger Brandrohdungen im Amazonas, die Flächen für den Anbau von Soja für die Fütterung sowie die Haltung der Tiere kann dann für den Anbau anderer Lebensmittel verwendet werden. Ich esse mittlerweile noch ca. 2 Mal im Monat Fleisch, es geht problemlos.
    • Froggr 15.03.2019 09:11
      Highlight Highlight Nein, weil es ist fein. Lasse mir doch nicht vorschreiben was ich essen soll. Leben ja nicht im Kommunismus.
    • JoeyOnewood 15.03.2019 09:15
      Highlight Highlight Ist trotzdem am Thema vorbei. Schön, dass du das machst, jeder soll sich einschränken, so gut er kann. Damit sich wirklich was ändert, brauchen wir jedoch starke politische Lenkung, ohne geht es nicht.

      Bsp.: Tempolimit. Schön, wenn Leute freiwillig mit 30 durchs Quartier fahren. Ohne Tempolimit und einer Bestrafung bei Nicheinhaltung würde es immer Arschlöcher geben, doe da mit 100 durchbrettern. Das Problem des Kollektivs in einer indivialistischen Gesellschaft.
    • grünergutmensch 15.03.2019 10:06
      Highlight Highlight je mehr dem beispiel von patrick folgen desto besser, und dann gibts halt noch diese komischen Leute, dessen einziges Argument ist, dass Fleisch fein schmeckt...herr lass hirn regnen
    Weitere Antworten anzeigen
  • why_so_serious 15.03.2019 07:58
    Highlight Highlight Sehr sehr stark von den Jugendlichen! Ich bin beeindruckt, mit welcher Energie sie hinter ihrem Anliegen stehen. Ich denke das die Mehrheit die Schule für den Streik nutzt und nicht, weil es ein Vorwand ist. Euch gehört die Zukunft - lasst euch nicht von älteren Generationen einen Streik durch Konsequenzen vereiteln.
  • Fairness 15.03.2019 07:31
    Highlight Highlight Würde jeder darauf verzichten (nur schon wirklich) unnötige Dinge zu kaufen, wäre dem Klima ebenfalls enorm geholfen. Halbierte Produktion, halbierte Transporte usw.
    • Triumvir 15.03.2019 08:14
      Highlight Highlight Nein. Denn was wären die Konsequenzen? Approximativ verdoppelte Arbeitslosenquote. In der Folge soziale Unruhen und letztendlich Krieg. Ob das unserem Klima helfen würde, wage ich zu bezweifeln....
    • JoeyOnewood 15.03.2019 08:34
      Highlight Highlight Blabla. Die Zeit der reinen Eigenverantwortung ist vorbei. Es braucht Regulierungen.
    • Fairness 15.03.2019 08:51
      Highlight Highlight @phreko
      Das mit den Landesgrenzen musst du dem UVEK sagen. Solange Indien seine CO2-Kurve in den nächsten Jahren zur Verdreifachung der Wirtschaft senkrecht in den Himmel steigen lässt, sind unsere SUVs theoretisch vernachlässigbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 15.03.2019 07:26
    Highlight Highlight Nehmt mal die Wirtschaft und dern geliebte Zuwanderung (massiver Ausbau der notwendigen Infrastruktur kostet nicht nur Milliarden an Geld) in die Pflicht anstatt immer nur die Autofahrer. Die S-Bahn hält nicht überall praktisch vor der Tür.
    • Shlomo 15.03.2019 07:33
      Highlight Highlight Doch, ausser du wohnst im Nirgendwo 🤣
    • ZaZaa 15.03.2019 07:37
      Highlight Highlight Wer sagt, dass es nur um die Autofahrer*innen geht? Es braucht Ansätze an allen Seiten, sonst wird das Problem nicht gelöst.
      Und: Sie sind der Meinung, Zuwanderung führt zu Klimawandel?
    • Fairness 15.03.2019 08:14
      Highlight Highlight Sicher führt die Zuwanderung zu mehr CO2. Wenn ich nur schon all die fremden Nummerschilder auf den Firmenparkplätzen in und um Zürich anschaue. Und Verkehssteuern zahlen sie auch nicht oder erst nach Jahren. Und weiter: Ein Fleischesser zB produziert gegen zwei Tonnen im Jahr. Ein Vegetarier etwa die Hälfte ...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Me, my shelf and I 15.03.2019 07:19
    Highlight Highlight All ihr Zürcher Bürogummis da draussen, die während ihrer Arbeit eh nur Watson-Artikel lesen:
    Um 13:00 auf die Polyterrasse!
  • rodolofo 15.03.2019 07:19
    Highlight Highlight Als "Altlinkem" wärmt mir das das Herz!
    Wer hätte das gedacht, dass nach der "Anpässler-Generation", die damit auch gegen unsere, zugegebenermassen oft ausgesprochen lächerliche-, widersprüchliche und unkonsequent bis verlogene- Hippi- und Revoluzzer-Generation rebellierte, wieder eine jugendlich-frische und unbekümmerte Weltbewegung für soziales- und ökologisches Verhalten entstehen würde!
    Nach der gesellschaftlichen Eiszeit mit Trump, Putin, Erdogan und unzähligen weiteren lebenden "Starker Mann-Fossilen" bringt DIESE Art von Klimaerwärmung wieder sehr viel mehr Wohlsein!
    Weiter so!
    • Toerpe Zwerg 15.03.2019 08:05
      Highlight Highlight "Weltbewegung für soziales- und ökologisches Verhalten"

      Die linke Vereinnahmung ist stets rasch zur Stelle.
    • rodolofo 15.03.2019 08:15
      Highlight Highlight Ja gell Toerpe, so schnell kann's gehen:
      Schwups! Und wieder vereinnahmt!
      Und was für eine Macht und was für ein Besitz bleibt dann Dir noch?
      Ein Tipp von einem erfahrenen linken Demo-Profi:
      Achte bei Klima-Demonstrationen immer auf Dein Portemonnaie!
    • grünergutmensch 15.03.2019 08:17
      Highlight Highlight Zwergli, was ist schlecht an sozialem und ökologischem verhalten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Aurum 15.03.2019 07:16
    Highlight Highlight kommentare übers fliegen und mit dem suv in die schule gefahren werden in 3..2..1..
    • Froggr 15.03.2019 14:39
      Highlight Highlight Ja ist auch berechtigt oder? Plötzlich ist der SUV bei euch kein Problem mehr, hauptsache es wied demonstriert? Da läuft etwas gewaltig schief
  • manolo 15.03.2019 06:49
    Highlight Highlight Bravo Jungs! Weiter so!
    • rodolofo 15.03.2019 08:13
      Highlight Highlight Jetzt noch "Jungs und Mädels" sagen, oder noch besser "Mädels und Jungs", dann passt's!
      Aber es ist nie zu spät, einsichtig und weise zu werden!
      Versuch's weiter!
    • Triumvir 15.03.2019 08:16
      Highlight Highlight Es sind aber auch Mädels dabei😸
    • Froggr 15.03.2019 14:39
      Highlight Highlight Du sexist omgomgomg
  • Domino 15.03.2019 06:49
    Highlight Highlight Man könnte Wirtschaft, Handel und Globalisierung an die Wand fahren um das Klima zu retten. Aber ob diesen Schülern dann klar ist, dass die Schweiz nur 1/3 bis 1/2 der Einwohner ernähren könnte ist mir schleierhaft.
    • dorfne 15.03.2019 08:43
      Highlight Highlight Die Wirtschaft wird erst gegen die Wand fahren, nachdem das Klima gegen die Wand gefahren wurde: Ernteausfälle wegen Dürren, Schäden an der Infrastruktur wegen Überschwemmungen, unbewohnbare Küsten wegen des steigenden Meeresspiegels usw.
  • jellyshoot 15.03.2019 06:46
    Highlight Highlight ich finde es super, dass jemand ein zeichen setzt.

    mit geht einfach die doppelmoral auf den zeiger:
    - wie viele von den schülern fliegen dann im sommer irgendwo in die ferien?
    - wer trägt an der demo kleider, die über zalando, aboutyou und dergleichen bestellt oder bei h&m gekauft wurden?
    - wer kauft die billigen, nicht fair produzierten sandwiches der grossverteiler?

    ich schätze mal ein sehr grosser teil!
    #umdenken
    • Corny 15.03.2019 08:14
      Highlight Highlight Die Jugendlichen wurden von einer ignoranten, verwöhnten Generation erzogen. Ja, ich gehöre auch dazu. Das Umdenken findet jetzt statt, ist aber ein Prozess. Ich bin stolz auf meine 16jährige Tochter, die es besser machen will als meine Generation!
    • Irano 15.03.2019 08:35
      Highlight Highlight Ist aber eben nur eine Schätzung bzw. ein Vorurteil.
    • dorfne 15.03.2019 08:50
      Highlight Highlight Und Sie machen das Alles auch und essen zudem täglich zwei Mal Fleisch vom Discounter. Drum gehen Sie auch nicht demonstrieren. Weil Sie ehrlich sind und kein Heuchler. Trotzdem sind Sie ein Heuchler, weil Sie nicht offen zugeben, dass Sie ein egoistischer, verschwenderischer Hedonist sind, dem das Klima egal ist. Sie gehören wohl auch zu denen, die den letzten Dürresommer toll fanden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerTaran 15.03.2019 06:29
    Highlight Highlight Lau eMail der Schule unserer Kinder, gilt eine Absenz wegen des Klimastreiks als unentschuldigt. Man hat sich also die Mühe gemacht, die Schüler darüber zu informieren, dass ein Streik gegebenenfalls negative Konsequenzen für sie hat.
    • Toerpe Zwerg 15.03.2019 06:39
      Highlight Highlight Und das finden Sie gut oder schlecht?
    • Lauwärmer 15.03.2019 06:44
      Highlight Highlight Dann erst recht streiken!
    • Midnight 15.03.2019 06:48
      Highlight Highlight Na gut, ich denke, die Schüler haben die negativen Konsequenzen gegeneinander abgewogen und sind zum Schluss gekommen, dass das Nichtstun der Politik für sie längerfristig wohl die schlimmeren Konsequenzen nach sich zieht und diese dann, verständlicherweise, höher gewichtet.

      Schliesslich, davon bin ich überzeugt, hat die Schule sich ebenfalls die Mühe gemacht, die Schüler über Umweltschutz zu informieren. Bei uns hiess das Fach damals M+U (Mensch und Umwelt).
    Weitere Antworten anzeigen
  • dä seppetoni 15.03.2019 06:19
    Highlight Highlight Wir sind hier in Lima
    und scheissen auf das Klima


    Gibts Fotos aus Lima? eben
    • miarkei 15.03.2019 09:08
      Highlight Highlight Michael Mittermeier, guter Geschmack ;)
  • wolge 15.03.2019 06:04
    Highlight Highlight Würde jeder der hier streikt sein Leben tatsächlich und konsequent unter der Prämisse Umweltschutz leben, ich glaube es wäre bereits viel erreicht...
    • ZaZaa 15.03.2019 09:28
      Highlight Highlight Es reicht schlicht nicht mehr, wenn nur die Individuen ihr (Kosum-)Verhalten ändern! Wenn wir etwas ändern bzw. retten wollen, braucht es gross angelegte Massnahmen ubd Regelungen, die endlich durch die Politik umgesetzt werden sollen.

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel