International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man watches a television broadcast of U.S. President Barack Obama speaking, in Havana, Cuba July 1, 2015. Obama said on Wednesday the United States has agreed to the historic step of re-establishing diplomatic relations with Cuba, and will raise its flag over a U.S. Embassy in Havana this summer. REUTERS/Enrique de la Osa

Ein Kubaner in Havanna verfolgt die Erklärung Obamas am Fernsehen, wonach die USA und der Inselstaat wieder diplomatische Beziehungen aufnehmen (01.07.2015). Bild: ENRIQUE DE LA OSA/REUTERS

USA und Kuba eröffnen Botschaften – damit endet das Schweizer Schutzmachtsmandat nach über 50 Jahren



US-Präsident Barack Obama hat die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen mit Kuba und die Wiedereröffnung von Botschaften bestätigt. Im Garten des Weissen Hauses sagte er, es sei ein «historischer Schritt» zu normalen Beziehungen mit der kubanischen Regierung.

Die Entscheidung markiere auch ein «neues Kapitel mit unseren Nachbarn» in Lateinamerika. Noch in diesem Sommer werde US-Aussenminister John Kerry nach Havanna reisen, um «aufs Neue die amerikanische Flagge über unserer Botschaft zu hissen», sagte Obama. Der US-Präsident rief den Kongress in Washington erneut auf, das Jahrzehnte alte Handelsembargo gegen Kuba aufzuheben.

Auch Kubas Präsident Raúl Castro bestätigte die baldige Wiederaufnahme der seit 1961 abgebrochenen diplomatischen Beziehungen. Ein entsprechender Brief von Castro an Obama wurde im kubanischen Staatsfernsehen verlesen. Aus dem Aussenministerium in Havanna hiess es, der US-Präsident habe den Austausch von Botschaftern ab dem 20. Juli vorgeschlagen.

Schweizer Schutzmachtsmandate enden

Das Schweizer Aussendepartement (EDA) begrüsst den Schritt in einer Mitteilung. Mit der Wiedereröffnung der Botschaften würden auch die Schutzmachtmandate zu Ende gehen, welche die Schweiz seit 1961 für die USA in Kuba und seit 1991 für Kuba in den USA wahrnahm, heisst es. Die Schweiz habe durch diese Mandate auch einen Beitrag an die Annäherung zwischen den beiden Ländern geleistet.

Zwischen 1961 und 1977 war das Schweizer Mandat in Washington intensiv und umfassend und nicht zuletzt geprägt von der Kubakrise 1962. Seit 1977, als die beiden Länder in den jeweiligen Hauptstädten eigene Interessensektionen eröffneten, die der entsprechenden Schweizer Botschaft angegliedert waren, war das Mandat primär formeller Art.

Die Schweizer Schutzmachtmandate in Havanna und in Washington sind (nach 1977) nicht vergleichbar mit dem viel umfassenderen Schutzmachtmandat der Schweiz für die USA im Iran. Dort ist die Schweiz viel stärker und direkter involviert. Das Iran-Mandat wird wie bisher weitergeführt. (kri/sda)

Bild

Schweizer Botschaft in Havanna. Bild: fiickr/male gringo

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel