freundlich
DE | FR
114
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Schweiz

Ein führender Rechtsextremist Europas sammelt mit einem Postfinance-Konto Spenden

Ein führender Rechtsextremist Europas sammelt mit einem Postfinance-Konto Spenden

Martin Sellner ist Kopf einer ausländerfeindlichen Bewegung, die in ganz Europa vernetzt ist. Er schrieb mit dem Attentäter von Christchurch - und ist nun Kunde der Postfinance.
13.01.2022, 05:50
Christoph Bernet / ch media
epa07503808 Martin Sellner, leader of the far right Identitarian Movement Austria (Identitaere Bewegung Oesterreich), speaks to supporters during a demonstration in front of the Justice Ministry of Au ...
Martin Sellner braucht Geld.Bild: EPA/EPA

Der 32-jährige Martin Sellner aus Wien ist einer der führenden Köpfe des europäischen Rechtsextremismus. Er ist «Bundesleiter» der Identitären Bewegung Österreich, kurz IBÖ. Sie ist Teil der «neuen Rechten», gibt sich hip, modern, intellektuell. Doch im Kern vertreten Sellner und seine Kameraden Neonazi-Positionen, hetzen gegen Ausländer, Personen nichtweisser Hautfarbe, Jüdinnen und Juden, Linke.

Aktuell inszeniert sich die IBÖ als Avantgarde der Impf- und Massnahmengegner. Sie marschiert mit Spruchbändern an der Spitze von grossen Demonstrationen in Wien und anderen österreichischen Städten. So platziert sie ihre Botschaften in reichweitenstarken Medien.

Postfinance gibt sich wortkarg

Trotz diesen propagandistischen Erfolgen hat Sellner finanzielle Schwierigkeiten. Darauf lässt zumindest ein Spendenaufruf in seinem Mail-Newsletter schliessen, welcher die «Rechercheplattform zur Identitären Bewegung» publik machte und der dieser Zeitung vorliegt.

Das Konto, auf das man Sellner Geld überweisen kann, ist bei der Postfinance registriert, wie eine Überprüfung der Kontonummer ergibt. Auf Anfrage will sich das Geldinstitut mit Verweis auf das Bankkundengeheimnis nicht zum «konkreten Fall» äussern. «PostFinance prüft im Rahmen ihrer Sorgfaltspflichten laufend, ob eine Geschäftsbeziehung geführt werden darf oder abgebrochen werden muss», so ein Sprecher.

Er schrieb mit Attentäter

Sellners Bankkonten werden regelmässig gesperrt. Seit Herbst 2017 geschah dies gelaut Sellners Angaben 37 Mal. Grund für das Vorgehen der Banken dürften neben dem Reputationsschaden die Furcht vor juristischen Komplikationen sein.

Denn im Mai 2019 wurde bekannt, dass Sellner im Jahr zuvor eine Spende in Höhe von 1500 Euro von Brenton Tarrant erhalten hat, worauf Sellner sich per Mail mit diesem austauschte. Tarrant tötete später beim Attentat auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019 51 Menschen. Ein Ermittlungsverfahren gegen Sellner wegen Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung stellte die österreichische Justiz jedoch 2021 ergebnislos ein.

Die Plattformen YouTube, Twitter, Facebook und Instagram, auf denen er zu besten Zeiten mehrere Zehntausend Follower erreichte, haben Sellner wegen Verstössen gegen ihre Nutzungsordnung ebenfalls gesperrt. Unterdessen ist er vor allem auf Telegram aktiv. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

114 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Paparazzo
13.01.2022 09:10registriert Dezember 2021
Da schliesst also die Postfinance Bedürftige von der Grundversorgung und dem Finanzverkehr aus, indem sie ohne Einwilligung das kostenlose Sparkonto von langjährigen Kunden ungefragt in ein kostenpflichtiges umwandelt um dann exorbitante Gebühren für null und nichts zu verrechnen, aber bietet dann Faschisten aus dem Umland den vollen Service.
Jahrelang hat sich die Postfinance an den Einlagen ihrer Kunden gesundgestossen und nun stellt sich heraus dass sie den Profitgeiern von Raffeisen und Co. in nichts nachstehen.
Hier sollte das Parlament ihrer Verpflichtung nachkommen und nachschärfen.
14515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Emil Eugster
13.01.2022 10:56registriert Juni 2020
"Ein führender Rechtsextremist Europas sammelt mit einem Postfinance-Konto Spenden"
Die Schweizer Konten der Nazis und Faschisten, der Autokraten und Faschisten, der Mafia und des
Grosskriminellen haben doch eine alte Tradition.
Das ist sozusagen ein Schweizer Kulturgut.
3910
Melden
Zum Kommentar
avatar
benn
13.01.2022 07:23registriert September 2019
ach komm, wir schweizer hatten noch nie berührungsängste mit geld egal aus welcher quelle. wir waren damals auch die bank für die nazis und sind so unbeschadet durch den krieg gekommen, oder glaubt etwa jemand wir wurden wegen unserer angsteinflössenden armee verschont?
4726
Melden
Zum Kommentar
114
Lula will zusammen mit China vermitteln – das Nachtupdate ohne Bilder

Knapp ein Jahr nach Kriegsbeginn hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Notwendigkeit eines vollständigen Sieges seines Landes bekräftigt. «Der russische Terror muss überall und in jeder Hinsicht verlieren: sowohl auf dem Schlachtfeld als auch insofern, dass in unserem Land keine einzige Ruine übrig bleibt», sagte Selenskyj in seiner abendlichen Videoansprache am Montag. «So dass wir alles wiederaufbauen und damit beweisen können, dass die Freiheit stärker ist.»

Zur Story